Kontakt     Hauptseite     zurück
  ENGL  -  ESP  
<<        >>

NASA-Atmosphärenfahrt - die Welt wird an der NASA herumgeführt

Fakt 06: Der Challenger-Absturz-Fake von 1986 - die falschen "Toten" der NASA

24.10.2018: Challenger-Fake: Die Überlebende von 1986 werden erst 2015/2016 erkannt - es war alles ein Fake

Das ist wieder mal ein gutes Beispiel, wie die Satanisten von Rothschild die Welt verarschen.

Die Besatzung der Challenger am
                            28.1.1986 verglichen mit den Lebenden von
                            2016
Die Besatzung der Challenger am 28.1.1986 verglichen mit den Lebenden von 2016
Richard Scobee 1986 und 2016
Richard Scobee 1986 und 2016
Michael John Smith 1986+2016 
Michael John Smith 1986+2016
Ronald McNair 1986 wird zu
                            Carl McNair 2016 
Ronald McNair 1986 wird zu Carl McNair 2016
Ellison Onizuka 1986 wird
                            Claude Onizuka 2016 
Ellison Onizuka 1986 wird Claude Onizuka 2016
Judith
                            Resnik 1986+2016
Judith Resnik 1986 und 2016
Sharon Christa McAuliffe 1986+2016
Sharon Christa McAuliffe 1986+2016

präsentiert von Michael Palomino (2018)

Teilen :

Facebook







Inhalt
"USA" 24.10.2018: Challenger-Fake: Die Überlebenden von 1986 werden erst 2015/2016 erkannt: Wenn tote Astronauten auferstehen – Werden wir an der NASA herumgeführt? - Video vom 15.7.2016
1. Der Fall von Francis Richard Scobee: Der "tote" Kommandeur wird CEO bei "Cows in Trees" (Chicago)
2. Der Fall von Michael J. Smith: Der "tote" Pilot der Challenger wird Ingenieur-Professor in Wisconsin
3. Der Fall von Ronald McNair: Der "tote" Missionsspezialist wird "Autor"
4. Der Fall von Ellison Onizuka: Der "tote" Missionsspezialist ist im Vorstand für Alkoholfragen auf Hawaii
5. Der Fall von Judith Arleen Resnik: Die "tote" Missionsspezialistin wird Rechtsprofessorin an der Uni Yale (Connecticut)
6. Der Fall von Sharon Christa McAuliffe: Die "tote" Nutzlastspezialistin (Payload Specialist) wird Rechtsprofessorin an der Uni Syracuse
Die Wahrscheinlichkeitsrechnung, 6 übereinstimmende Personen zu finden: 10 hoch -160 --  NASA: Es ist ALLES gelogen -- Gedanken zum Challenger-Absturz-Fake



BRD-Schwindel
                  online, Logo

Der Satanismus der Reptilianer (Rothschild, Royals etc.) kennt keine Grenzen, die Menschheit mit Manövern zu betrügen. Die Satanisten (die oberste Mafia) wird von London vom Komitee der 300 (K300) gesteuert, das ehemalige Präsidium der East India Company. Und die führen die Menschheit laufend an der Nase herum (an der NASA herum). Der gefälschte Challenger-Absturz ist nur ein Beispiel von vielen:


"USA" 24.10.2018: Challenger-Fake: Die Überlebenden von 1986 werden erst 2015/2016 erkannt:
Wenn tote Astronauten auferstehen – Werden wir an der NASA herumgeführt? - Video vom 15.7.2016
http://brd-schwindel.ru/wenn-tote-astronauten-auferstehen-werden-wir-an-der-nasa-herumgefuehrt/

Video: Werden wir an der NASA herumgeführt? – Wenn tote Astronauten auferstehen | 15.07.2016 | kla.tv/8628 (25'24'')

Video: Werden wir an der NASA herumgeführt? – Wenn tote Astronauten auferstehen | 15.07.2016 | kla.tv/8628 (25'24'')
https://www.youtube.com/watch?v=U6uk2EwZ784 - YouTube-Kanal: klagemauerTV


Paul Claudel: "
Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind." (8'')
Heidi Weibel: "Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln." (14'59'')

Paul Claudel, Zitat:
                  "Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der
                  Leute, die davon überzeugt sind."   Heidi
                Weibel Zitat: "Man darf die Mehrheit nicht mit der
                Wahrheit verwechseln."
Paul Claudel, Zitat: "Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die davon überzeugt sind."
Heidi Weibel Zitat: "Man darf die Mehrheit nicht mit der Wahrheit verwechseln."


Am 28. Januar 1986 stand die ganze Welt unter Schock, es war der Tag einer grossen NASA-Katastrophe. ✓ http://www.kla.tv/8628 73 Sekunden nach dem Start zerbarst das Space Shuttle Challenger 23 in einer gewaltigen Explosion. Alle sieben Besatzungsmitglieder wurden getötet [wurde behauptet]. Heute kommt der Welt Atem in dieser Sache zum zweiten Mal zum Stocken: Mindestens sechs der sieben Challenger-Besatzungsmitglieder sind noch am Leben sein; vier von ihnen sogar unter gleichem Namen, und alle haben dasselbe Geburtsdatum wie zuvor. Die Beweise:

Das Filmprotokoll:

28.1.1986: Die NASA spielte "Katastrophe" in Florida um 11:38 Uhr (30''). Die Rakete explodierte mit dem Space Shuttle drauf (38''). Es wurde behauptet, 5 NASA-Astronauten und 2 Nutzlast-Spezialisten seien getötet worden (50''). 17 Millionen Amis haben da im TV zugeschaut, u.a., weil die erste Lehrerin mit an Bord war, als Ladespezialistin (1'6''). Und die Medien organisierten Tränen auf der ganzen Welt für die "USA" (1'32''). Als Grund wurde eine Fehlfunktion einer Dichtung angegeben (1'40''). Die Shuttle-Kabine hatte kein Schleudersitzsystem und keinen Fallschirm (1'52''). Präsident Reagan ernannte eine Rogers-Kommission zur Untersuchung des Unfalls, 32 Monate lang startete keine Space Shuttle mehr (2'10'').

Und nun die Namen der Besatzung:
1. Francis Richard Scobee, Commander (2'23'').
2. Michael J. Smith, Pilot (2'29'').
3. Ronald McNair, Mission Specialist (2'33'').
4. Ellision Onizuka, Mission Specialist (2'39'').
5. Judith Resnik, Mission Specialist (2'43'').
6. Gregory Jarvis, Ladungsspezialist (Payload Specialist) (2'49'').
7. Christa McAuliffe, Ladungsspezialistin (Payload Specialist) (2'53'').
Die wurden alle mit Staatsbegräbnis öffentlich "begraben" und es wurden für sie Gräber und Grabsteine errichtet (2'10-2'53'').

Sprichwort: "Was aussieht, wie eine Ente, klingt wie eine Ente, und sich auch verhält wie eine Ente - das ist wahrscheinlich auch eine Ente!" (3'10'') - Die Besatzung lebt heute noch, also 6 von 7 wurden [in den "USA"] lebend gefunden (3'29'').

[Gregory Jarvis konnte in den "USA" nicht gefunden werden, hat aber mit dem Vornamen "Gregory" vielleicht russische Wurzeln und lebt in Russland oder anderswo].


Die Challenger-Katastrophe ist
                    FakeNews, ist eine Ente   Die Besatzung der Challenger am 28.1.1986  
Die Challenger-Katastrophe ist FakeNews, ist eine Ente - Die Besatzung der Challenger am 28.1.1986 -
Die
                    Besatzung der Challenger am 28.1.1986 verglichen mit
                    den Lebenden von 2016
Die Besatzung der Challenger am 28.1.1986 verglichen mit den Lebenden von 2016

Wo sind die Leute heute, die 1986 angeblich mit einem Staatsbegräbnis unter Präsident Ronald Reagan begraben wurden?

1. Der Fall von Francis Richard Scobee: Der "tote" Kommandeur wird CEO bei "Cows in Trees" (Chicago): 1939 geboren, 30 Jahre nach dem Challenger-Absturz entdeckte man ihn im Jahre 2016 als CEO bei "Cows In Trees", und vorher war er CEO und Präsident bei der Marketingfirma "The Marketing Edge, Inc." [siehe LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/richard-scobee-23875418] (3'58''). Die Altersangaben bei der Webseite von "Cows in Trees" stimmen, auch beide Vornamen stimmen (4'18''). Auf der Webseite von "Cows In Trees" ist ein Intro-Video zu sehen, das eine Kuh an einer Rakete zeigt, die am Himmel eine "6" zeichnet [http://www.cowsintrees.com/ ist 2018 nicht mehr abrufbar]. Auch beim realen Absturz von 1986 wurde eine ähnliche Figur in den Himmel gezeichnet (4'39'').

Richard
                    Scobee 1986 und 2016   Richard Scobee 1986 und 2016, gross   Die
                    Marketingfirma "Cows in Trees" zeigte als
                    Introfilm eine Kuh an einer Rakete, die eine
                    "6" in den Himmel zeichnet
Richard Scobee 1986 und 2016 - gross - Die Marketingfirma "Cows in Trees" zeigte als Introfilm eine Kuh an einer Rakete, die eine "6" in den Himmel zeichnet
Richard
                      Scobee auf LinkedIn   Die Berufserfahrung von Richard Scobee gemäss
                      dem Eintraf auf LinkedIn: Für die Zeit von
                      1982-2007 gibt er "The Marketing Edge"
                      an, dann seit 2007 "Cows in Trees"
Richard Scobee auf LinkedIn - Die Berufserfahrung von Richard Scobee gemäss dem Eintraf auf LinkedIn: Für die Zeit von 1982-2007 gibt er "The Marketing Edge" an, dann seit 2007 "Cows in Trees"

2. Der Fall von Michael J. Smith: Der "tote" Pilot der Challenger wird Ingenieur-Professor in Wisconsin: Geboren am 30.4.1945. An der Universität von Wisconsin in Madison ist ein Michael John Smith als emerierter Professor registriert, mit genau demselben Namen und Geburtsdatum (5'20''). Er war Professor für Industrie- und Systemengineering (5'36''). E-Mail: mjsmith@cae.wisc.edu (5'40''). Sein Profil bei der Universität ist heute noch einsehbar [2018].

Michael
                    John Smith 1986+2016   Michael John Smith 1986+2016, gross  
Michael John Smith 1986+2016 - Michael John Smith 1986+2016, gross

Michael John Smith, die
                    Kontaktseite seiner Universität
Michael John Smith, die Kontaktseite seiner Universität in Madison, Wisconsin


3. Der Fall von Ronald McNair: Der "tote" Missionsspezialist wird "Autor": Geboren am 21.10.1950 mit einem Doktortitel in Physik war er der zweite afrikanische NASA-Astronaut. Man findet ihn heute als Carl McNair (6'15''). Auf die Ähnlichkeit angesprochen meinte er, er sei der Zwillingsbruder des toten Astronauten (6'25''). Die Recherche nach einem Zwillingsbruder begann. Carl McNair ist Autor, Bildungsberater und ein "inspirierender Redner" (6'49''). Er ist Gründer und Präsident der Ronald E. McNair-Stiftung, die er zu Ehren seines toten Bruders gegründet hat (6'57''). Aber vor 1986 gab es nie einen Zwillingsbruder mit Namen Carl (7'7''). Wenn man auf Ancestry.com nach "Carl McNair" sucht, ist da nichts. Auf LinkedIn wird Carl S. McNair mit Geburtstag am 16. Dezember geführt. Auf Wikipedia wird für Ronald McNair behauptet, die Eltern waren Carl C. und Pearl M. McNair (7'31''). Auf Ancestry.com kann man keinen Carl McNair mit diesen Eltern finden (8'45'').

Ronald McNair 1986 wird zu Carl McNair 2016   Ronald McNair 1986 wird zu Carl McNair
                    2016 gross  
Ronald McNair 1986 wird zu Carl McNair 2016 - gross
Die Suche nach einem
                  Carl McNair auf Ancestry.com ist erfolglos
Die Suche nach einem Carl McNair auf Ancestry.com ist erfolglos

4. Der Fall von Ellison Onizuka: Der "tote" Missionsspezialist ist im Vorstand für Alkoholfragen auf Hawaii: Er war der erste japanisch-"amerikanische" Astronaut und wurde nach 1986 als Claude Onizuka wiederentdeckt (9'12''). Auf die Frage, wie er 1986 überlebt habe, meinte er, er sei eben Claude, der Zwillingsbruder von Ellison Onizuka (9'25''). Das Geburtsdatum war der 24.6.1946 auf Hawaii, aber für dieses Geburtsdatum ist in den Geburtsregistern nirgendwo ein Zwillingsbruder von Ellison Onizuka zu finden (9'46''). Onizuka ist heute ein Vorstandsmitglied der Abteilung für Alkoholkontrolle auf Hawaii im County Hilo (10'16''). Bei Ancestry.com ist KEINE Geburtsurkunde eines Claude Onizuka zu finden (10'26''). Wikipedia gibt für Ellison Onizuka den Vater Masamitsu Onizuka und die Mutter Mitsue Onizuka an (10'40''). Ein Claude Onizuka mit diesen Eltern ist auf Ancestry.com nicht auffindbar (10'50''). Einen Claude Onizuka gibt es nicht im Register von Ancestry.com (11'6'').

Ellison Onizuka 1986 wird Claude Onizuka
                    2016   Ellison Onizuka 1986 wird Claude Onizuka 2016  
Ellison Onizuka 1986 wird Claude Onizuka 2016 - gross
Die Suche nach einem
                  Claude Onizuka auf Anchestry.com ist erfolglos
Die Suche nach einem Claude Onizuka auf Anchestry.com ist erfolglos

5. Der Fall von Judith Arleen Resnik: Die "tote" Missionsspezialistin wird Rechtsprofessorin an der Uni Yale (Connecticut): Geboren am 5.4.1949, sie hatte einen Doktortitel in Elektrotechnik, sie war die zweite Frau als NASA-Astronautin, und die erste jüdisch-"amerikanische" Astronautin (11'53''). Da ist ein Lehrstuhl an der Schule für Rechtswissenschaften in Yale, der mit einer Frau mit demselben Namen besetzt ist (12'2''), und sie hat dasselbe Geburtsdatum wie die angeblich abgestürzte Judith Resnik, sie hat denselben Namen, dasselbe Aussehen, und dieselbe Stimme (12'27''). Sie unterrichtet an der Yale Law School [https://law.yale.edu/] am Institut "The Arthur Liman Center for Public Interest Law", man findet ihr Profil hier https://law.yale.edu/judith-resnik [E-Mail: judith.resnik@yale.edu] (12'39''). Beim zweiten Fotovergleich sieht man dasselbe, lockige Haar, dieselben dunklen Augen, die gleichen Augenbrauen, die gleichen Gesichtszüge, exakt denselben Mund, und auch dieselbe Gebärdensprache (13'11''). Beim Sprechen formt sich die Oberlippe beim Sprechen zu einer kleinen Spitze (13'26''). Beim Stimmenvergleich mit Interviews von vor 1986 und nach 1986 wird klar, dass das dieselbe Frau ist (13'48'').

Judith
                    Resnik 1986 und 2016 01   Judith
                    Resnik 1986+2016 02   Judith
                    Resnik 1986 und 2016 03
Judith Resnik 1986 und 2016 1,2,3
Judith Resnik, das Profil als Rechtsprofessorin
                    an der Universität Yale   Judith Resnik 1986 und 2016 03, gross
Judith Resnik, das Profil als Rechtsprofessorin an der Universität Yale - Judith Resnik 1986 und 2016 03, gross


6. Der Fall von Sharon Christa McAuliffe: Die "tote" Nutzlastspezialistin (Payload Specialist) wird Rechtsprofessorin an der Uni Syracuse: Geboren am 2.9.1948 war sie Sozialstudienlehrerin in New Hampshire an der Concord High School (15'22''). Unter 11.000 Bewerbern wurde sie für das Projekt "Teacher in Space" ausgewählt (15'28''). Sie lebt heute noch unter selben Namen, mit demselben Geburtsdatum, und mit demselben Aussehen als Professorin an der Rechtsfakultät an der Universität Syracuse [in Syracuse im Bundesstaat New York], sogar der Scheitel stimmt überein (16'12''). Sie ist auch an der Syracuse Law School New York tätig (16'24''). Sie ist die Cousine von Terry McAuliffe, des Gouverneurs in Virginia (16'28''). Er war Unterstützer der Wiederwahl von Clinton und der Wahlkampagne von Hillary Clinton (16'36''). Und er ist ein NASA-Fan und unterstützte den Raketenstartplatz der NASA auf der Insel Wallops in Virginia (16'46'').

Sharon Christa McAuliffe 1986+2016   Sharon Christa McAuliffe 1986+2016, gross
Sharon Christa McAuliffe 1986+2016 - gross

Die Wahrscheinlichkeitsrechnung, 6 übereinstimmende Personen zu finden: 10 hoch -160

All diese Ähnlichkeiten und Datenübereinstimmungen von 6 Personen gleichzeitig sind unmöglich ein Zufall, die Wahrscheinlichkeitsrechnung ergibt eine Wahrscheinlichkeit von 10 hoch -160 (17'41''). Die Wahrscheinlichkeitsrechnung, von Weltraummüll getroffen zu werden, ergibt eine Wahrscheinlichkeit von 6x10 hoch -13 (17'52''). Die Wahrscheinlichkeit, von Weltraummüll getroffen zu werden, ist also 7x höher als die Wahrscheinlichkeit, dass 6 gleiche Personen mit denselben Daten existieren (18'3''). Die NASA hat die Welt 30 Jahre lang angelogen. Wer sind diese Leute? 18'23'') - Fakt ist: Vier Elite-Universitäten sind an dem Manöver um den Challenger-Fake beteiligt (18'40''). Wie können diese Betrüger-Astronauten Juristen, Rechtsgelehrte, Finanzspezialisten etc. werden? (18'58'') - Und wo ist der 7. Astronaut, Gregory Jarvis? (19'15'')

NASA: Es ist ALLES gelogen

Gemäss Insidern ist die NASA eine einzige Lügenbude: "Alles ist gelogen" ("We lied about everything"), so Bell Comm, ein NASA-Insider (20'11'').

Lass dich nicht an der NASA herumführen!

========

Gedanken zum Challenger-Absturz-Fake

Gregory könnte in Russland etc. leben

25.10.2018: Gregory Jarvis könnte russische Wurzeln haben und in Russland oder sonst wo in dieser Region leben.

Die gefälschten "Gräber" müssen untersucht werden - da sind Puppen (Dummies) oder Sandsäcke drin

25.10.2018: Die Gräber der Crewmitglieder sind gefälscht und ein FAKE, die Grabsteine sind gefälscht und ein FAKE, in den Särgen liegen Puppen (Dummies) oder Sandsäcke. Es fehlt die Untersuchung! Es stinkt nach CIA, MI6 und Satanisten in London mit K300!

Gefälschte Begräbnisse sind bei den Satanisten normal, z.B. der Sarg von Lady Diana, oder der Sarg von Michael Jackson...


Lass dich nicht an der NASA herumführen!
<<       >>





"USA" 24.10.2018: Challenger-Fake: Die Überlebenden von 1986 werden erst 2015/2016 erkannt: Wenn tote Astronauten auferstehen – Werden wir an der NASA herumgeführt? - Video vom 15.7.2016 -- 1. Der Fall von Francis Richard Scobee: Der "tote" Kommandeur wird CEO bei "Cows in Trees" (Chicago) -- 2. Der Fall von Michael J. Smith: Der "tote" Pilot der Challenger wird Ingenieur-Professor in Wisconsin -- 3. Der Fall von Ronald McNair: Der "tote" Missionsspezialist wird "Autor" -- 4. Der Fall von Ellison Onizuka: Der "tote" Missionsspezialist ist im Vorstand für Alkoholfragen auf Hawaii -- 5. Der Fall von Judith Arleen Resnik: Die "tote" Missionsspezialistin wird Rechtsprofessorin an der Uni Yale (Connecticut) -- 6. Der Fall von Sharon Christa McAuliffe: Die "tote" Nutzlastspezialistin (Payload Specialist) wird Rechtsprofessorin an der Uni Syracuse -- Die Wahrscheinlichkeitsrechnung, 6 übereinstimmende Personen zu finden: 10 hoch -160 -- NASA: Es ist ALLES gelogen -- Gedanken zum Challenger-Absturz-Fake

BRD-Schwindel online, Logo  

^