Kontakt /
                    contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
<<       >>

Afrika. Meldungen 11 - ab 15.6.2020

Afrika-Karte mit
                  Bodenschätzen 2.8.2023: Wieso sind dort so viele so
                  arm?  
Afrika-Karte mit Bodenschätzen 2.8.2023: Wieso sind dort so viele so arm? [1]

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook









2 Minuten Lesezeit

Sudan 16.6.2023: Lage der Menschen im Sudan wird immer katastrophaler

https://www.swissinfo.ch/ger/lage-der-menschen-im-sudan-wird-immer-katastrophaler/48596826

Nach dem Ausbruch der Kämpfe im Sudan wird die Lage für die Menschen immer katastrophaler. Fast 25 Millionen Menschen brauchten...





Kongo 16.6.2023: Kinder arbeiten in Kobaltminen für 1,80 Euro pro Tag
https://eburdtv.blogspot.com/2023/06/er-wurde-1677-geboren-und-starb-1933.html
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/54976
Dies verschweigen die heuchlerischen Grünen - €1,80 am Tag verdienen die Kindersklaven beim Abbau der für "grüne" Technologien benötigten seltenen Erden! Jedesmal wenn dir die Fratzen unserer Politiker aus den Lügenmedien verhöhnend entgegenlachen, um ihre Hardcore Propaganda zu verbreiten, dann denke an dieses Video! Wenn du die brutale Wahrheit nicht erträgst, darfst du die folgenden Links nicht anklicken: https://eburdtv.blogspot.com/2023/06/er-wurde-1677-geboren-und-starb-1933.html




2 Minuten Lesezeit




Simbabwe 14.7.2023: Präsident Mnangagwa (80 Jahre alter Knacker) unterschreibt neue Zensur: Wer kritisiert, kann eingesperrt werden:
Gesetz: Simbabwe schränkt "unpatriotische" Bürger ein   
https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.gesetz-simbabwe-schraenkt-unpatriotische-buerger-ein.1a7936a2-1699-41f7-a2e2-657e865b35c8.html

Das Recht auf freie Meinungsäußerung könnte in Simbabwe in Gefahr sein - zumindest unterzeichnete Präsident Emmerson Mnangagwa ein besorgniserregendes Gesetz.

Harare - Gut einen Monat vor Wahlen im südafrikanischen Simbabwe ist ein Gesetz in Kraft getreten, das die Meinungsfreiheit deutlich einzuschränken droht. Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa unterzeichnete das sogenannte "Patriotische Gesetz", das unter anderem jeden unter Strafe stellt, der "vorsätzlich die Souveränität und die nationalen Interessen Simbabwes verletzt".

Die Opposition bezeichnete das Gesetz als Mittel der Regierung, vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 23. August die Meinungs- und Pressefreiheit stark einzuschränken.

Strafrechtliche Verfolgung droht

Auf die Forderung von Sanktionen gegen das Land steht eine Gefängnisstrafe von 20 Jahren oder sogar die Todesstrafe, wenn das Verbrechen als Hochverrat eingestuft wird. Kritiker befürchten, dass der Akt so vage formuliert sei, dass jeder Bürger, der die Regierung kritisiere, strafrechtlich verfolgt werden könne. Nach Angaben der Regierungspartei soll das Gesetz Simbabwe vor einheimischen Kritikern sowie "ausländischer Einmischung" bei den Wahlen schützen.

"Besorgniserregend ist die Tatsache, dass dieses Gesetz sehr drakonisch ist, es wird sich auf den zivilen Raum auswirken, es wird Einzelpersonen betreffen. Es wird die Vereinigungsfreiheit, die Versammlungsfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung aushebeln", sagte Wilbert Mandinde vom Zimbabwe Human Rights NGO Forum. "Die Menschen werden sich selbst zensieren müssen."

Mnangagwa (80) strebt in dem Land mit 16 Millionen Einwohnern eine zweite Amtszeit an. Seit Jahresbeginn sind in dem Land, das seit Jahrzehnten in einer Wirtschaftskrise steckt, Dutzende Oppositionspolitiker festgenommen worden. Menschenrechtler warnen vor politisch motivierter Gewalt und Unterdrückung der Opposition und Zivilgesellschaft.





Israel mit Afrika 15.7.2023: Grundwasser ausbeuten - Wassertürme bauen - Wasserpumpen mit Solarenergie betreiben:
Trinkwasser für Afrika – mit israelischer Solarenergie und Wassertechnik

https://exxpress.at/trinkwasser-fuer-afrika-mit-israelischer-solarenergie-und-wassertechnik/

Stefan Beig - Mit Hilfe von Sonnenenergie an Wasser gelangen – das ist in wenigen Worten das Erfolgsrezept der israelischen NGO „Innovation: Africa“. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 hat sie 4,2 Millionen Menschen in Afrika Strom und Zugang zu Trinkwasser verschafft. Alle zwei Tage wird mittlerweile ein Projekt fertiggestellt.

Mehr als 900 Dörfern hat die Nicht-Regierungs-Orgnisation „Innovation: Africa“ mittlerweile zu Strom und sauberem Wasser verholfen. „Was wir tun, ist sehr simpel“, sagt die Gründerin und Geschäftsführerin Sivan Yaari (45) gegenüber dem eXXpress: „Wir benützen Solarenergie um Wasser zu pumpen.“


Die Idee zu „Innovation: Africa“ kam Sivan Yaari in jungen Jahren, als sie in Madagaskar arbeitete.Adolfo Gomez

Mittlerweile beschäftigt „Innovation: Afrika“ 142 Mitarbeiter in zehn Ländern, darunter 79 Ingenieure. „Das ist der beste Beruf“, meint Ben Fuxbrunner (28) gegenüber dem eXXpress. Der Ingenieur hat bereits während seines Elektromechanik-Studiums begonnen für „Innovation: Africa“ zu arbeiten. „Man spürt sofort die Auswirkungen der eigenen Arbeit.“


Sivan Yaari mit einem Ingenieur: „Innovation: Africa“ bildet Personen vor Ort aus.Innovation Africa

620 Millionen Menschen südlich der Sahara leben ohne Strom

Trinkwasser aus der Wasserleitung ist für Österreicher eine Selbstverständlichkeit, für unzählige Menschen weltweit noch immer nicht. In Afrika haben mehr als 400 Millionen Bewohner keinen Zugang zu sauberem Wasser. Täglich machen sie sich schon in den Morgenstunden auf die Suche nach Wasser oder müssen stundenlang Schlange stehe vor ein, zwei wenigen Brunnen. Ihnen bleibt meist nichts anderes übrig, als sich mit unsauberem Wasser zufrieden zu geben, wissend, dass sie davon krank werden. In Summe sterben mehr Menschen an verschmutztem Wasser, als an allen Formen von Gewalt, Krieg eingeschlossen, berichten die Vereinten Nationen.


Von schmutzigem Wasser ernähren sich nach wie vor hunderte Millionen von Menschen.Adolfo Gomez

Oft fehlt ein funktionierendes Wasserpumpen-System, doch dafür bräuchte es Strom – und hier liegt der Kern des Problems. „Energie ist der Schlüssel gegen Armut“, sagt Yaari. „620 Millionen Menschen in Afrika südlich der Sahara leben ohne Elektrizität. Nur 34 Prozent der medizinischen Zentren und weniger als 25 Prozent der Schulen in Afrika haben Zugang zu Strom.“


Bis zu 250 Meter tief muss manchmal gegraben werden, um den Grundwasserleiter zu erreichen.Adolfo Gomez

Ein solar betriebenes Wasserpumpensystem heben mit einem Schlag den Lebensstandard

Genau da setzt „Innovation: Africa“ an, unter anderem in Tansania, Uganda oder Malawi. Die israelische Organisation bringt Solar-, Wasser- und Agrartechnologien in ländliche afrikanische Dörfer. Beispielsweise waren die 4000 Bewohner von Mdlabongolo, einem Dorf im Bezirk Ehlanzeni in Südafrika, jahrelang auf verunreinigte Wasserquellen angewiesen. Im September 2019 errichtete „Innovation: Afrika“ ein solar betriebenes Wasserpumpensystem. Ein zehn Meter hoher Turm wurde gebaut, der über kilometerlange Rohrleitungen mit einem weiteren 10.000-Liter-Behälter verbunden ist, der zusätzliches Wasser speichert, das an die Wasserhähne im Dorf verteilt wird. All dies ist mit einem 55 Meter tief gelegenen Bohrloch verbunden. Seither können alle Dorfbewohner täglich sauberes und sicheres Wasser trinken.

Im Dorf Ndebwe, das 51 Kilometer von Dodoma, der Hauptstadt von Tansania entfernt liegt, leben 4600 Menschen, deren einzige Wasserquelle zuvor die natürlichen Brunnen vor Ort waren. Während der Regenzeit mussten sich Frauen und Kinder bis zu zwei Stunden in Schlangen anstellen, um ihre Kanister mit Wasser zu füllen. Das unsaubere Wasser verursachte permanent Magenkrankheiten. In der Trockenzeit versiegten die Brunnen und die Bewohner musste sich auf die Suche nach neuem Wasser machen.


Ein Turm wird erreichtet für den WassertankAdolfo Gomez

Im April 2019 hat „Innovation: Africa“ gemeinsam mit der NGO „Water 4 Mercy“ ebenfall sein solares Wasserpumpensystem installiert. Um den Bedarf der Bevölkerung zu decken, wurden im gesamten Dorf 38 Wasserhähne gebaut. Seither wurden Häuser aus Ziegelsteinen gebaut, Gärten angelegt, Kinder gehen zur Schule und Frauen müssen nicht mehr auf die Suche nach Wasser gehen. Die Gesundheit und Hygiene von 4600 Menschen hat sich seit dem Zugang zu sauberem Wasser verbessert.

Dank solcher Projekte werden mittlerweile auch Schulen und Kliniken mit Strom versorgt.

„Mit Solartechnologie können wir den Kreislauf aus Armut und Krankheit durchbrechen“

Die Idee zu „Innovation: Africa“ kam Sivan Yaari als sie Anfang 20 war und bei einer Fabrik in Madagaskar arbeitete. Dort lernte sie die harte Lebensrealität in den Dörfern kennen. „Die Armut, die ich dort sah, war eine ganz andere als jene, die ich in Israel erlebt habe“, wird sie in der israelischen Tageszeitung „Maariv“ zitiert. „Erst dann verstand ich, was echte Armut ist. In den Dörfern sah ich Mütter und Kinder ohne Schuhe, die nach Wasser suchen, und schließlich schmutziges Wasser tranken, von dem sie krank wurden. In den Kliniken fehlte es an Ärzten, Kühlschränken, Medikamente und Strom. Damals wurde mir klar, dass dieser Kreislauf nur durchbrochen werden kann, wenn wir die Menschen mit Solartechnologien versorgen.“

Sivan Yaari dachte: „Wir könnten die gleichen Technologien einbringen, die wir hier in Israel zum Anbau von Nahrungsmitteln und zum Pumpen von Wasser in den Jahren der Staatsgründung eingesetzt haben.“ Yaari, die bereits einen Bachelor in Finanzwesen hatte, schloss ein Zweitstudium ab und machte den Master in Energiemanagement an der Columbia University. 2008 startete sie das erste Projekt in einem kleinen Dorf in Tansania. Mittlerweile werden zwischen 200 und 300 Dörfer pro Jahr mit Strom und Wasser versorgt.


Die Mitarbeiter von „Innovation: Africa“ arbeiten in zehn verschiedenen Ländern vor Ort.Adolfo Gomez

Zusammenarbeit mit Häuptlingen vor Ort

Yaari berichtet: „Bevor wir in einem Dorf ankommen, treffen wir uns mit dem Häuptling und der Gemeinde. Sie begleiten uns durch den gesamten Prozess von Anfang bis Ende, noch bevor wir mit der Bohrmaschine nach Grundwasser bohren.“ Die Mitarbeiter wählen später zehn Dorfbewohner aus, „die mit uns zusammenarbeiten. Wir bringen ihnen alles bei, was es über das Solarwasserpumpsystem zu lernen gibt. Also während wir arbeiten, haben wir im Dorf selbst mindestens zehn Leute, die wissen, wie man das System bedient, wie man es repariert und die dafür sorgen, dass sie die Menschen weiterhin mit Wasser versorgt sind.“

Zunächst sprechen wir mit den Häuptlingen, berichtet Sivan Yaari (Bild).Adolfo Gomez
Die Gemeindemitglieder werden an den Bauarbeiten beteiligt.Adolfo Gomez

Die Hilfe erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst bohren die Ingenieure einen Brunnen, der bis zu 250 Meter tief in den Boden reichen kann, um den Grundwasserleiter zu erreichen. Anschließend wird ein bis zu zehn Meter hoher Wasserturm errichtet, auf dem anschließend Sonnenkollektoren errichtet werden, um die Sonnenenergie für den Betrieb einer Pumpe einzufangen. „Wir heben anschließend einen 10.000 Liter fassenden Wassertank auf die Spitze des Turms, um das gepumpte Grundwasser aufzunehmen“, berichtet Sivan Yaari.


Bewässerungen mitten in der Wüste kennt man aus Israel. Über „Innovation: Africa“ wird es auch in Afrika Realität.Adolfo Gomez

Dank des Zugangs zu Wasser kann auch die Landwirtschaft gedeihen.Innovation Africa

Dann werden Gräben in einem Radius von vier Kilometern um das Dorf ausgehoben. „Wir verlegen Rohre, um das Wasser zu den Zapfstellen zu leiten. Die Gemeindemitglieder werden zusammen mit unseren Auftragnehmern an den Bauarbeiten beteiligt.“ Im gesamten Dorf werden 10 bis 15 Wasserstationen errichtet.


Mehrere tausend Menschen können meist dank eines fertiggestellten Projekts mit sauberem Wasser versorgt werden.Adolfo Gomez

Sauberes Wasser bedeutet auch weniger Krankheiten.Adolfo Gomez

Vor der Fertigstellung wird eine hauseigene Fernüberwachungstechnologie installiert. Das ist für die Nachhaltigkeit besonders wichtig. Es ermöglicht der NGO, den Strom- und Wasserverbrauch in Echtzeit zu verfolgen. Bei Störungen gibt es Warnmeldungen. Sollten bei einem Projekt nach ein paar Jahren Probleme auftauchen, weiß das Team von „Innovation: Afrika“ sofort Bescheid.

Am Ende drehen die Gemeindemitglieder die Wasserhähne auf und das Dorf erhält zum ersten Mal sauberes, sicheres Trinkwasser.


Sivan Yaari hat heute vor allem ein Problem: Mit welchem Dorf soll man als nächstes beginnen? Es noch viel zu un.Adolfo Gomez


Alle zwei Tage werden mittlerweile Projekte fertiggestellt.Adolfo Gomez

Einige Dorfbewohner kannten Israel vorher nur von der Bibel

Die NGO erhält Geld von einer Stiftung, überdies finanzieren Privatpersonen, Familien, Organisationen die einzelnen Projekte mit ihren Spenden. Die größte Schwierigkeit bestehe darin zu entscheiden, welchem ​​Dorf zuerst geholfen werden soll, berichtet Sivan Yaari. Nach wie vor leben hunderte Millionen von menschen ohne Strom und leiden unter einem Mangel an sauberem Wasser. „Wir arbeiten mit den lokalen Regierungen zusammen und gehen in Gebiete, von denen wir wissen, dass die Regierung nicht so schnell dort ankommen wird, damit wir denen helfen können, die dies nicht tun.“


Einige Dorfbewohner kannten Israel zuvor nur von der Bibel.Adolfo Gomez

Bewohner in einigen entlegenen Gebieten kennen Israel von der Bibel. „Für sie ist es, als ob Gott gekommen wäre und ihre Gebete erhört hätte. Plötzlich haben sie sauberes Wasser und Licht.“ Bewundern erfährt Israel auch von den dortigen Regierungen. „Für sie ist Israel ein Erfolgsmodell, das sie selbst anstreben.“ In nur 75 Jahren wurde Israel zu einem Land, das mit anderen Ländern „Infrastruktur, Technologie und Wissen teilen möchte.“




https://de.rt.com/international/175390-eritrea-hofft-auf-fruchtbare-kooperation-mit-russland/




27.7.2023: Russland und Afrika - denn Afrika hat das Vertrauen in das korrupte Kriegs-Europa verloren

13:39 Der russische Präsident Putin hat die Hoffnung geäußert, dass in der Nähe des Suezkanals bald eine russische Industriezone entstehen wird.

13:01 Putin wies auf die Zunahme des Handelsumsatzes mit afrikanischen Ländern hin

12:34 Die Südafrikaner werden über das Fernsehen mit westlichen Werten überschwemmt, was dazu führen kann, dass die Afrikaner ihre Identität verlieren


War der Präsident zu korrupt?
Putschisten entmachten Präsidenten im Niger

Niger mit Putsch am 27.7.2023: Niger: Militär stellt sich auf Seite der Putschisten

Das Militär im Niger hat erklärt, die Forderung der Putschisten nach einem Ende der Amtszeit von Präsident Mohamed Bazoum zu unterstützen. Dies...


Ru-Afrika 27.7.2023: Putin sichert Afrika verlässliche Getreidelieferungen zu

Kremlchef Wladimir Putin hat zum Auftakt des zweiten russischen Afrika-Gipfels in St. Petersburg den Vertretern des Kontinents verlässliche...




Niger macht Rebellion gegen das satanistische Europa am 31.7.2023:
Der nigrische Staatsstreich könnte ein Wendepunkt im neuen Kalten Krieg sein

https://uncutnews.ch/der-nigrische-staatsstreich-koennte-ein-wendepunkt-im-neuen-kalten-krieg-sein/

https://de.rt.com/afrika/176601-militaerregierung-in-niger-stoppt-uranexport/

Niger macht Rebellion gegen das satanistische Europa am 31.7.2023:
BBC: Niger setzt Gold- und Uranexporte nach Frankreich aus

https://de.news-front.info/2023/07/31/bbc-niger-setzt-gold-und-uranexporte-nach-frankreich-aus/


Niger macht Rebellion gegen das satanistische Europa am 31.7.2023: SCHLUSS mit Uran für Europas AKWs:
Die Sanktionsidioten erfahren jetzt die Konsequenzen
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/59078
31.07.2023
Die EU wird in 4 Wochen ohne Strom aus europäischen Atomkraftwerken auskommen müssen.
Das Militärregime in Niger hat mit sofortiger Wirkung den Export von Uran nach Frankreich verboten.
Über 50% des in Niger geförderten Uranerzes werden zur Befeuerung französischer Kernkraftwerke verwendet. 24% der Uranimporte der EU stammen aus Niger.
In Frankreich wird jede dritte Glühbirne mit Uran aus Niger betrieben. 80% der Menschen in Niger haben keinen Zugang zu Elektrizität.





https://de.rt.com/meinung/176681-westen-moechte-dass-nigeria-ins/


AFRIKA 1.8.2023: NEUE BEVÖLKERUNGSREDUKTION IM ANMARSCH - und sie merken es nicht?
Burkina Faso und Mali warnen vor militärischer Intervention in Niger
https://de.rt.com/afrika/176677-burkina-faso-und-mali-warnen/




Afrika am 2.8.2023: Nun spaltet sich Afrika wegen Uran im Niger:
Mali und Burkina Faso unterstützen das Regime in Niger – Französische Luftwaffe fliegt Europäer aus

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/niger-putsch-mali-burkina-faso-ecowas-evakuierung/

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas hatte am Sonntag der Junta eine Frist von sieben Tagen gegeben, um Präsident Bazoum wieder einzusetzen. Ecowas prüfe sogar militärische Schritte. Die Nachbarländer Mali und Burkina Faso würden eine Intervention als Kriegserklärung werten und dem Regime in Niger zu Hilfe kommen.


Afrika 2.8.2023: Die russische Fahne wird immer beliebter:
Es gibt Gründe dafür, dass die Bürger in den Straßen west- und zentralafrikanischer Staaten die Flagge Russlands tragen. Die Ausbeutung in Teilen Afrikas findet ein Ende.

https://uncutnews.ch/es-gibt-gruende-dafuer-dass-die-buerger-in-den-strassen-west-und-zentralafrikanischer-staaten-die-flagge-russlands-tragen-die-ausbeutung-in-teilen-afrikas-findet-ein-ende/


Niger am 2.8.2023: Frankreich hat erst jetzt fertig mit Kolonialismus:
Putsch im Niger – Frankreich verliert seine letzte Bastion in der Region
https://report24.news/putsch-im-niger-frankreich-verliert-seine-letzte-bastion-in-der-region/

Die Putschisten im Niger haben eine pro-westliche Regierung gestürzt, die nicht in der Lage war, die islamistischen Milizen im Land zu bekämpfen. Frankreich verliert seine letzte Bastion in der Sahelzone, während Russland seinen Einfluss ausbaut. Peking erweist sich als neutraler Beobachter, während Washington den Geldhahn zudreht.

Am 26. Juli putschte das Militär unter General Omar Tchiani gegen den sozialistischen Präsidenten Mohamed Bazoum und übernahm die Kontrolle in der ehemaligen französischen Kolonie. Das verarmte westafrikanische Land, in dem islamistische Milizen wie die Al-Quaida, der Islamische Staat und Boko Haram ihr Unwesen treiben, wurde im letzten Jahr zu einem wichtigen Stützpunkt von französischen Militäroperationen gegen die Islamisten, nachdem Mali und Burkina Faso infolge von politischen Umstürzen die ehemalige Kolonialmacht nicht mehr im Lande haben wollten. Präsident Bazoum galt als einer der letzten pro-westlichen Staatschefs in der Region, was nun jedoch ebenfalls Geschichte ist. Dies führt auch dazu, dass die USA ihre Finanzhilfen einstellen.

Die allgemeine antifranzösische Stimmung in der ganzen Region, die zur ärmsten der Welt gehört, avanciert dabei zusehends zu einer generell anti-westlichen Haltung. Ein Land profitiert dabei besonders: Russland. Dies zeigte sich auch beim Russland-Afrika-Gipfel, bei dem Präsident Wladimir Putin sich mit mehreren Präsidenten gut verstand. Dies ist auch ein Grund dafür, weshalb laut dem Wall Street Journal die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen weiter wachsen. Für Präsident Emmanuel Macron kommt dieser Putsch zudem zu einer höchst ungünstigen Zeit, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet. Denn die ganze künftige Militärstrategie der früheren Kolonialmacht in der Region liegt nun in Trümmern. Die rund 1.100 US-Soldaten und 1.200 französischen Truppen müssen in ihren Kasernen bleiben.

Niger, welches laut France24 einen globalen Marktanteil von etwa 4-6 Prozent bei der Uranförderung hat, liefert auch etwa 18 Prozent des nuklearen Kraftstoffs für die französischen Atomkraftwerke. Kasachstan und Australien haben jeweils 20 bzw. 19 Prozent Marktanteil in Frankreich. Nun, mit einem möglichen Exportstopp nach Frankreich wird sich der Stromkonzern EDF als Betreiber der Kernkraftwerke um die Ausweitung von Lieferungen aus anderen Ländern kümmern müssen. Gleichzeitig stellt das Uran jedoch ein wichtiges Exportgut des afrikanischen Landes dar – etwa ein Drittel der gesamten Exporte Nigers bestehen aus Uranlieferungen an den ehemaligen Kolonialherren.

Aber auch Peking sieht durch den Putsch seine Interessen gefährdet. China gilt nach Frankreich als zweitgrößter ausländischer Investor in Niger. Die kommunistische Führung forderte die Konfliktparteien zum Dialog auf, verhält sich jedoch ansonsten weitestgehend zurückhaltend. Es ist jedoch anzunehmen, dass sich Peking auch mit der neuen politischen Führung arrangieren wird. Allerdings, so scheint es, dürfte es auf geopolitischer Ebene vor allem einen großen Gewinner geben: Russland. Doch wie wird Moskau diese Macht für sich nutzen?


Frankreich und Italien evakuieren Europäer aus Niger

https://www.nau.ch/news/ausland/frankreich-und-italien-evakuieren-erste-europaer-aus-niger-66563886

Nigeria gegen Niger 2.8.2023: Nigers Stromunternehmen: Nigeria stellt Stromlieferungen ein

Nigeria hat laut Nigers grösstem Stromversorger Nigelec die Stromlieferungen in sein Nachbarland eingestellt. Wie aus einer Mitteilung des...

https://www.swissinfo.ch/ger/nigers-stromunternehmen--nigeria-stellt-stromlieferungen-ein/48707512


Nigeria gegen Niger 2.8.2023: Nigers Stromunternehmen: Nigeria stellt Stromlieferungen ein
https://www.nau.ch/news/ausland/nigers-stromunternehmen-nigeria-stellt-stromlieferungen-ein-66563903
Nigeria hat die Stromlieferungen in sein Nachbarland Niger nach dem Militärputsch eingestellt. So wird der Druck auf die neuen Machthaber erhöht.


Afrika-Karte mit Bodenschätzen 2.8.2023: Wieso sind dort so viele so arm?
Das Volk im Niger erhebt sich
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/59266

"Wir haben Uran, wir haben Diamanten, wir haben Gold, wir haben Öl, und wir leben wie Sklaven?
Das werden wir nicht akzeptieren. Die französische Basis in Niger muss weg."

Afrika-Karte mit Bodenschätzen 2.8.2023:
                        Wieso sind dort so viele so arm?  
Afrika-Karte mit Bodenschätzen 2.8.2023: Wieso sind dort so viele so arm? [1]




Niger mit "US"-Soldaten und "US"-Drohnenbasis am 3.8.2023: Hat die westliche Militärpräsenz den Putsch in Niger ausgelöst? Dort unterhalten die USA eine Drohnenbasis und mehr als 1.000 Soldaten

https://uncutnews.ch/hat-die-westliche-militaerpraesenz-den-putsch-in-niger-ausgeloest-dort-unterhalten-die-usa-eine-drohnenbasis-und-mehr-als-1-000-soldaten/



Ru vergiftet Afrika wie Bill Gates 3.8.2023:
Moskau wird Afrika mit weiteren unbewiesenen Impfstoffen versorgen, die niemand will oder benötigt

https://uncutnews.ch/moskau-wird-afrika-mit-weiteren-unbewiesenen-impfstoffen-versorgen-die-niemand-will-oder-benoetigt/



2 Minuten Lesezeit


Niger am 3.8.2023: Demo gegen den korrupt-satanistischen Westen:
Pro-Putsch-Demonstrationen im Niger an Unabhängigkeitstag

Gut eine Woche nach dem Staatsstreich im Niger haben Bürger am Unabhängigkeitstag des Landes die neuen Militärmachthaber gefeiert. Tausende Nigrer...







4.8.2023: Karte der afrikanischen Länder, die Militärabkommen mit Russland unterzeichnet haben

Map of African countries that have signed military agreements with Russia.

https://t.me/CNconspiracynewsroom 🐇

4.8.2023: Karte der afrikanischen
                        Länder, die Militärabkommen mit Russland
                        unterzeichnet haben  
4.8.2023: Karte der afrikanischen Länder, die Militärabkommen mit Russland unterzeichnet haben [2]




Russland 6.8.2023 erlässt Afrika 23 Milliarden Dollar Schulden:
Russia writes off $23bn debt for Africa – Putin
https://www.vanguardngr.com/2023/07/russia-writes-off-23bn-debt-for-africa-putin/amp/
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/59606
Vladimir Putin, the Russian President, says the Russian Government has written off the $23 billion debt burden of African countries.





Khartum (Sudan) 11.8.2023: Stadt mit 6 Millionen Einwohnern versinkt im Miliz-Bürgerkrieg: Leichen überall:
Gewalt, Plünderungen, Seuchen: Millionen-Stadt versinkt im Kriegs-Chaos
https://www.tag24.de/thema/aus-aller-welt/gewalt-pluenderungen-seuchen-millionen-stadt-versinkt-im-kriegs-chaos-2920994

Von Adrian Schintlmeister

Khartum (Sudan) - Die Gewalt eskaliert. Auf den Straßen der sudanesischen Hauptstadt Khartum stapeln sich die Leichen. Hintergrund ist ein grausamer Konflikt zwischen verfeindeten Milizen.

Während schwere Kämpfe
                      die sudanesische Hauptstadt Khartum (6 Millionen
                      Einwohner) verwüsten, droht nun ein katastrophaler
                      Cholera-Ausbruch.
Während schwere Kämpfe die sudanesische Hauptstadt Khartum (6 Millionen Einwohner) verwüsten, droht nun ein katastrophaler Cholera-Ausbruch.  © Twitter/Twitter/RSFLiveSD

Chaos, Gewalt, Krieg und jetzt auch noch Seuchen.

Der Sudan kommt nicht zur Ruhe. Im April kippte die Situation völlig, nachdem RSF-Rebellen und Regierungstruppen zu den Waffen gegriffen haben.

Von den Kämpfen besonders betroffen: die Hauptstadt Khartum. Weite Teile der sechs Millionen Einwohner zählenden Stadt gleichen einem Trümmermeer. Die Kämpfe haben unzählige Menschenleben gefordert. Viele sind geflüchtet.

Wanderer laufen über Bergpfad, drehen
                          sich um und ergreifen sofort die Flucht
Aus aller Welt Wanderer laufen über Bergpfad, drehen sich um und ergreifen sofort die Flucht

Inzwischen ist das öffentliche Leben fast vollständig zum Erliegen gekommen. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen, Krematorien und Bestattungshallen sind überfüllt. Von den 89 Kliniken und Krankenhäuser in Khartum sind nur noch 18 geöffnet - Die anderen wurden geplündert, das Personal vertrieben, berichtet "Sudan Tribune".




16.8.2023: Afrika als Totenschädel
Foto 1,2,3,4: https://www.facebook.com/photo/?fbid=1006947160500088&set=pcb.1006947297166741

16.8.2023: Afrika als Totenschädel 1   16.8.2023: Afrika als Totenschädel 2  
 16.8.2023: Afrika als Totenschädel 1,2
16.8.2023: Afrika als Totenschädel 3   16.8.2023: Afrika als Totenschädel 4  
 16.8.2023: Afrika als Totenschädel 3,4



Afrika 16.8.2023: mit Revolution gegen die konolialistischen Strukturen im Wirtschaftsbereich:
In Afrika findet derzeit eine Revolution statt: „Das ist großartig“

[Die afrikanischen Regierungen wollen plötzlich keine Verräter am eigenen Volk mehr sein?]


https://de.rt.com/international/177999-medienbricht-mi6-bereitet-ukrainische-spezialeinheit/

Der Mossad-"Westen" will grosse Sabotage in Afrka am 16.8.2023:
Die Sabotageeinheit in Afrika steht unter dem Kommando des ukrainischen GUR-Offiziers Praschtschuk — Quelle





Widerstand Kenia 20.8.2023: Die kriminellen "USA" sind in Kenia NICHT Willkommen
"You are Illuminati - keep off this country - we don't need them" - Kenya is not playin
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/60933



China in Afrika 21.8.2023: Politische Kaderschmiede in Tansania:
Wie China sein totalitäres System nach Afrika exportiert

https://apollo-news.net/wie-china-sein-system-nach-afrika-exportiert/




Russland in Afrika 22.8.2023: Der Wagner-Chef behauptet was:
Wagner-Chef Prigoschin per Videobotschaft: "Machen Afrika noch freier"

https://exxpress.at/wagner-chef-prigoschin-per-videobotschaft-machen-afrika-noch-freier/



Kongo 23.8.2023: Demokratische Republik Kongo strebt BRICS-Mitgliedschaft an

Das Kollektiv der grossen Schwellenländer biete eine Alternative zu globalen Institutionen, die von westlichen Mächten dominiert werden, sagte ein kongolesischer Handelsvertreter gegenüber «RT».

https://transition-news.org/demokratische-republik-kongo-strebt-brics-mitgliedschaft-an



200 Männer wegen mutmasslicher Homosexualität verhaftet

https://www.nau.ch/news/ausland/nigeria-200-manner-wegen-mutmasslicher-homosexualitat-verhaftet-66586945



Gabun (Afrika) am 30.8.2023: Neuer Schlag gegen Frankreich: "Militär putscht gegen Bongo-Dynastie in Gabun"

von |Politik1

Frankreich könnte erneut Probleme in Afrika bekommen. Im rohstoffreichen Gabun hat das Militär gegen Machthaber Ali Bongo geputscht. Wieder Militärputsch in Afrika, diesmal in Gabun. Dort regiert die Familie Bongo seit [...]


Gabun 30.8.2023: Militär gegen korruptes Regime:
Militärs in Gabun stürzen Regierung und Präsident Bongo
https://amp.dw.com/de/milit%C3%A4rs-in-gabun-st%C3%BCrzen-regierung-und-pr%C3%A4sident-bongo/a-66668266
https://amp.dw.com/de/militärs-in-gabun-stürzen-regierung-und-präsident-bongo/a-66668266

Eine Gruppe hochrangiger Militärs verkündete in einer im Fernsehsender "Gabon 24" verbreiteten Ansprache das "Ende des derzeitigen Regimes, um "den Frieden zu verteidigen". Die Präsidenten- und Parlamentswahlen in Gabun vom vergangenen Wochenende seien nicht glaubwürdig gewesen und die Ergebnisse würden annulliert. Die staatlichen Institutionen seien aufgelöst, darunter die Regierung, der Senat, die Nationalversammlung und das Verfassungsgericht.


Gabun 30.8.2023: Regierung weg - Wahlen anulliert - Institutionen aufgelöst
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/61705
Soldiers in Gabon, following elections in the country, appeared on national TV and announced the cancellation of the elections and dissolution of "all the institutions of the republic," media reported
After observing "irresponsible, unpredictable governance resulting in a continuing deterioration in social cohesion that risks leading the country into chaos... we have decided to defend peace by putting an end to the current regime," the media quoted one of the soldiers as saying.
The soldier was speaking on behalf of the "Committee for the Transition and Restoration of Institutions," the report said.





Gabun 1.9.2023: Taschen voller "Trinkgeld" gefunden
Video-Link: https://t.me/c/1292545312/45246
Nach einem Putsch im Land fand das Militär im Haus der Familie des gestürzten Präsidenten Koffer voller Geld. Die Tüten waren mit Bündeln von Banknoten, Franken, Dollar und Euro gefüllt. Gabuns amtierender Präsident Ali Bongo Ondimba wurde mit 64,2 % der Stimmen als Staatsoberhaupt wiedergewählt. Das Militär, das die Macht übernahm, sagte jedoch, die Wahl sei manipuliert worden. Hinweis: Warum finden sie jedes Mal viel Bargeld? Wegen der Anonymität?
Geldwäsche ? Drogenhandel? Menschenhandel? Sexgeschäfte?





https://de.rt.com/kurzclips/video/179651-gabun-auf-weg-zur-demokratie/



Tschad 7.9.2023: hat ebenfalls genug von Frankreichs Sonderrechten:
Nun auch Tschad: Frankreichs Ex-Kolonien begehren gegen Paris auf

https://report24.news/nun-auch-tschad-frankreichs-ex-kolonien-begehren-gegen-paris-auf/


3 Minuten Lesezeit




Islam-Terror in Mali (Afrika) 8.9.2023: "Mehr als 60 Menschen bei Terroranschlag getötet: Regierung ruft Staatstrauer aus"

https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/terror/mehr-als-60-menschen-bei-terroranschlag-getoetet-regierung-ruft-staatstrauer-aus-2947856

Bamako (Mali) - Bei zwei Terroranschlägen islamistischer Kämpfer in Mali sind nach Angaben der Militärregierung mindestens 64 Zivilisten und Soldaten ums Leben gekommen.





https://de.rt.com/international/180251-afrikanische-union-offiziell-in-g20/




https://de.rt.com/international/180456-russlands-aussennachrichtendienst-usa-planen/





Massive Schulschliessungen in Afrika wegen Terror

https://www.nau.ch/news/ausland/terror-und-gewalt-tausende-schulschliessungen-in-der-sahelzone-66599796

Aufgrund der Sicherheitslage bleiben Tausende von Schulen in Zentral- und Westafrika geschlossen. Menschenrechtler warnen vor fatalen Folgen.

Aufgrund zunehmender Unsicherheit und Terrorismus müssen nach Angaben von Hilfsorganisationen rund 13 200 Schulen in acht Ländern in Zentral- und Westafrika geschlossen bleiben. In den vergangenen vier Jahren habe sich die Zahl der Schulschliessungen aufgrund von Unsicherheit demnach fast verdoppelt.

Die Bildung von 2,5 Millionen Kindern sei unmittelbar gefährdet, warnten der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC), der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung. Besonders akut sei die Lage im Zentrum der Sahelzone, hiess es.

6100 Schulschliessungen im Juli

Die Zahl der geschlossenen Schulen habe sich zwischen 2019 und 2023 von 1700 auf knapp 9000 fast versechsfacht. Allein Burkina Faso sei für die Hälfte der in der Region verzeichneten Schulschliessungen verantwortlich, sagten die Organisationen.

Im Juli seien dort mehr als 6100 Schulen geschlossen gewesen. «Viele [Kinder] werden gezwungen sein, zu arbeiten, sich bewaffneten Gruppen anzuschliessen oder zu heiraten, was ihre Zukunft zerstören wird», sagte Hassane Hamadou, der NRC-Regionaldirektor in Zentral- und Westafrika.

Bewaffnete greifen Schulen an

In einigen Fällen seien Schulen Ziele von Angriffen bewaffneter Gruppen. Zwischen Januar und August seien in Zentral- und Westafrika insgesamt 147 solcher Vorfälle gemeldet worden. In anderen Fällen würden Schulen aufgrund von Zwangsumsiedlungen verlassen oder aufgegeben.

Einige Kinder hätten für viele Monate oder sogar Jahre keinen Zugang zu Schulen. Die Zukunft ganzer Generationen von Kindern sei gefährdet, warnten die Hilfsorganisationen.

Dschihadisten auf dem Vormarsch

In zahlreichen Ländern der Sahelzone, die sich von Senegal im Westen bis nach Djibouti im Osten Afrikas zieht, sind zahlreiche bewaffnete Gruppen aktiv, von denen einige der Terrorgruppe Islamischer Staat oder dem Terrornetzwerk Al-Kaida die Treue geschworen haben.

Die Regierungen der betroffenen Länder bemühen sich bislang vergeblich, die Dschihadisten zurückzudrängen. In einigen Ländern kontrollieren bewaffnete Gruppen ganze Teile des Staatsgebiets.




Nigeria 14.9.2023: Totaler Stromausfall - DAS ist die Zukunft - es gab genug Warnungen:
Blackout in Nigeria: „Totaler Systemzusammenbruch“ in 224-Millionen-Einwohner-Land
https://exxpress.at/blackout-in-nigeria-totaler-systemzusammenbruch-in-224-millionen-einwohner-land/

Ein „totaler Systemzusammenbruch“ hat am Donnerstag in ganz Nigeria zu weitreichenden Stromausfällen geführt. Am frühen Morgen sank die Stromerzeugung in Afrikas bevölkerungsreichstem Land auf null Megawatt.

Obwohl Nigeria ein wichtiger Öl- und Gasproduzent ist, leidet es unter einer unregelmäßigen Stromversorgung. Der Donnerstag war der schwerwiegendste Stromausfall seit einem Jahr. Energieminister Adebayo Adelabu sagte, eine Übertragungsleitung, die zwei Kraftwerke im Bundesstaat Niger verbindet, sei nach einem Brand explodiert und habe das Netz lahm gelegt.





Sahel-Staaten am 16.9.2023: gründen Verteidigungsbündnis: Mali, Burkina Faso und Niger
https://t.me/c/1292545312/46584
BREAKING – The leaders of Mali, Burkina Faso and Niger signed a charter establishing an alliance of Sahel states to create a collective defense architecture.
The new document is called the Liptako-Gourma Charter establishing the Alliance of States of the Sahel (AES).



Es wird behauptet 21.9.2023: Lampedusa ist von der EU geplant! Insgesamt sollen 70 Millionen Asylanten kommen:
EU-Kommissar: Brauchen über 70 Millionen Migranten in 20 Jahren
https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-kommissar-brauchen-ueber-70-mio-migranten-in-20-jahren-1917877
https://t.me/Ungeimpfte_Schweiz_kennenlernen/63303



Mali 24.9.2023: Da soll ein Iljuschin-Transportflugzeug abgestürzt sein kurz nach dem Start?
Russischer Militär-Schwertransporter stürzt mit Wagner-Söldnern in Afrika ab (Video)
https://www.wochenblitz.com/news/ausland/russischer-militaer-schwertransporter-stuerzt-mit-wagner-soeldnern-in-afrika-ab-video
https://twitter.com/DemiurgosCaen/status/1705580062643294404

Mali  — In einem drama­tis­chen Vor­fall stürzte ein mil­itärisch­er Iljuschin Il-76 Schw­er­trans­porter nahe des Flughafens von Gao, Mali, ab.




25.9.2023: Der Westen hat Afrika zerstört, Eurasien wird es wiederbeleben

https://uncutnews.ch/der-westen-hat-afrika-zerstoert-eurasien-wird-es-wiederbeleben/




Afrika gegen die kriminellen Monster Bill Gates und Soros 28.9.2023: Afrikanischer Beamter enthüllt Bill Gates' Entvölkerungsagenda: "Mein Land ist nicht Ihr Labor"
https://telegra.ph/Afrikanischer-Beamter-enthüllt-Bill-Gates-Entvölkerungsagenda-Mein-Land-ist-nicht-Ihr-Labor-09-21
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/79298
Afrika wehrt sich und das ist richtig so!

Ein nigerianischer Wissenschaftler hat Projekte angegriffen, die von Leuten wie Bill Gates und George Soros unterstützt werden, die Afrika nutzen, um heimlich unbewiesene Impfstoffe zu testen und mit gefährlicher Technologie zu experimentieren, wobei Millionen von Menschen getötet und verstümmelt werden.

Gates hat eine lange Geschichte katastrophaler medizinischer Studien in Afrika, zuletzt mit Kindern, die durch impfstoffbedingte Kinderlähmung im Zusammenhang mit dem neuen nOPV2-Polio-Impfstoff gelähmt waren, der von der Bill & Melinda Gates Foundation entwickelt wurde, so die Gesundheitsbehörden in der Demokratischen Republik Kongo und Burundi, die die Nachricht im März dieses Jahres bekannt gaben.

Bill Gates kündigte kürzlich auch Pläne an, jedes einzelne afrikanische Kind mit einem neuen gefährlichen Meningitis-verursachenden Impfstoff zwangsimpfen zu lassen.

Gates hat auch eine Technologie unterstützt, bei der Partikel in der Atmosphäre verteilt werden, um zu verhindern, dass Sonnenlicht die Oberfläche des Planeten erreicht, wie Forbes feststellte. Im Februar unterstützte Soros laut Fortune ein Projekt, bei dem Solar-Geoengineering eingesetzt wird, um mehr Sonnenlicht zurück in den Weltraum zu reflektieren.

Chukwumerije Okereke, Direktor des Center for Climate Change and Development an der Alex Ekwueme Federal University in Nigeria, sagte jedoch, dass diese Konzepte nicht mit Afrika als riesige Petrischale ausprobiert werden sollten.

"Die Lebensgrundlage von Millionen, vielleicht Milliarden Menschen könnte untergraben werden", sagte er.

"Als Klimaexperte halte ich diese Umweltmanipulationstechniken für äußerst riskant. Und als afrikanischer Klimaexperte lehne ich die Idee entschieden ab, dass Afrika zu einem Testgelände für ihre Nutzung gemacht werden sollte", schrieb er in einem Gastbeitrag in der New York Times mit dem Titel "Mein Kontinent ist nicht Ihr riesiges Klimalabor".

Okereke wehrte sich gegen einen Bericht der Carnegie Climate Governance Initiative, der die so genannte Modifikation der Sonneneinstrahlung befürwortete, die besagte Logik müsse sich durchsetzen, und warnte, dass "SRM sowie andere klimapolitische Optionen auf 'nicht-rationale' öffentliche Reaktionen stoßen könnten, die die Entscheidungsfindung stark beeinflussen könnten."

"Es war nicht das erste Mal, dass Westler versuchten, die Afrikaner davon zu überzeugen, dass Solarprojekte in unserem besten Interesse sein könnten. Und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein", schrieb Okereke.

Okereke bezeichnete das Management der Sonneneinstrahlung als "hochspekulativ". Ohne die ganze Erde als Labor zu nutzen, ist es unmöglich zu wissen, ob es irgendetwas trüben würde, geschweige denn, wie es sich auf Ökosysteme, Menschen und das globale Klima auswirken würde."

"Andere vorgeschlagene Techniken umfassen das Abdecken von Wüsten mit Plastik; gentechnisch veränderte Pflanzen, um hellere, reflektierendere Blätter zu haben; Wolken zu erzeugen oder weißer zu machen; und Millionen von Spiegeln im Weltraum einzusetzen."

Okereke merkte an, dass Ideen auf dem Papier eine Diskussion über ihre Auswirkungen auf die Menschen auslassen, und sagte, dass "die Technologien die Gefahr bergen, lokale und regionale Wettermuster zu stören – zum Beispiel Dürren oder Überschwemmungen zu verstärken oder Monsunzyklen zu stören. Und die langfristigen Auswirkungen auf das regionale Klima und die Jahreszeiten sind noch weitgehend unbekannt."

Anstatt zu versuchen, das Wetter neu zu gestalten, forderte Okereke mehr Investitionen in erneuerbare Energien anstelle von unbewiesener Wissenschaft.

Um ihre Ideen auszuprobieren, schrieb er, "haben Befürworter versucht, afrikanische Regierungen zu ködern, indem sie anboten, Forschungsprojekte zu finanzieren, mit der Behauptung, dass mehr Forschung mehr Licht auf die Gefahren und Vorteile der Technologie werfen wird."

"Aber das scheint nur ein Versuch zu sein, Afrika zu einem Testfall für eine unerprobte Technologie zu machen. In der Tat sehen weitere Studien zu dieser hypothetischen Lösung wie Schritte in Richtung Entwicklung und ein rutschiger Abhang für eine eventuelle Einführung aus", schrieb er.

Das Ausprobieren von Solar-Geoengineering auf dem Territorium eines anderen, wie es bei einem gescheiterten Experiment in Mexiko der Fall war, "spiegelte einige der schlimmsten Aspekte des Kolonialismus wider", schrieb er.

"Afrikanische Nationen sollten sich entschieden dagegen wehren, dass ihre Territorien für experimentelle Übungen wie diese genutzt werden. Die Technologien sind potenziell gefährlich und eine große Ablenkung von den wirklichen Veränderungen, von denen wir alle wissen, dass wohlhabendere Nationen sie vornehmen müssen, wenn wir die Hoffnung haben, der Klimazerstörung zu entkommen", schrieb er.

In einem offenen Brief, in dem ein Moratorium für den Einsatz von Solar-Geoengineering-Technologien gefordert wurde, sagte eine Koalition von Wissenschaftlern, dass Risiken und Chancen nicht gleichmäßig verteilt würden.

"Wissenschaftsnetzwerke werden von wenigen Industrieländern dominiert, wobei wirtschaftlich weniger mächtige Länder wenig oder gar keine direkte Kontrolle über sie haben. Eine technokratische Governance auf der Grundlage von Expertenkommissionen kann nicht über komplexe globale Konflikte über Werte, Risikoverteilung und Unterschiede in der Risikoakzeptanz entscheiden, die im Zusammenhang mit solarem Geoengineering entstehen", heißt es in dem Schreiben.

Quelle: Thepeoplesvoice.tv




https://de.rt.com/afrika/182210-engere-beziehungen-in-bereichen-energie/



Afrika hasst die "USA" 3.10.2023: wegen der Hunger-Erpressung zu Gay-Ehen:
Afrika meldet sich zu Wort und lehnt Barack Obama und Joe Biden ab. UNBEDINGT ANSEHEN, SIE SIND EMPÖRT
Video-Link: https://t.me/c/1292545312/49189

"Als Barack Präsident wurde, versuchte er Afrika zu zwingen, gleichgeschlechtliche Ehen zu akzeptieren, und die afrikanische Regierung sagte, dass wir so etwas hier nicht zulassen, und Barack hat Afrika sanktioniert."
"Nun, Biden hat das Gleiche gemacht. Biden hat das Gleiche gesagt und versucht, Afrika und verschiedene afrikanische Länder zu zwingen, gleichgeschlechtliche Ehen zu akzeptieren, und wenn diese Länder das nicht tun, wird er sie sanktionieren. Sie aushungern."
"Was in aller Welt bedeuten Männer, die mit Männer Verkehr haben , so viel für Amerika? Du willst deine Macht nutzen, um ein Baby auszuhungern? Frauen hungern lassen. Weil ein Land Gottes Gesetz aufrechterhalten will?!"




Afrika 5.10.2023: wird durch die NATO-Africom gefährdet:
Imperiale Fußabdrücke in Afrika: Die düstere Rolle von AFRICOM
https://uncutnews.ch/imperiale-fussabdruecke-in-afrika-die-duestere-rolle-von-africom/
https://t.me/c/1292545312/49900

Keine Macht in der Geschichte hatte eine solche globale Reichweite.Mit brutaler Unmittelbarkeit können Truppen der Vereinigten Staaten innerhalb weniger Stunden entsandt und eingesetzt werden, um jeden designierten Gegner zu bekämpfen.Mit seinem vernetzten Netzwerk aus offiziellen, halboffiziellen und nicht deklarierten Stützpunkten kann Washington..




https://de.rt.com/afrika/182973-westen-nutzt-seine-klima-agenda-um-die-entwicklung-afrikas-zu-behindern/





13.10.2023: Kirillow: USA verlagern ihre militärbiologischen Aktivitäten nach Afrika
https://t.me/c/1292545312/51295




15.10.2023: Bill Gates will unbedingt Nigeria mit Impfungen vernichten - 232 Millionen und ÖL
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [15.10.2023 23:00]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/80607
Bill Gates ist unaufhaltbar in der Sache Nigeria. Vielleicht habt ihr das schon gehört oder auch nicht. Fakt ist; der Typ hat es auf diese Nation abgesehen. Dies ist ein Quiz!
Sagt mir warum Nigeria… Bin auf Meldungen gespannt


15.10.2023: Nigeria vernichten + das Erdöl rauben
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [15.10.2023 23:05]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/80610
Zu Ihre Frage warum Nigeria. 1. Bevölkerung 232 Millionen Menschen, einer der grössten Bevölkerungen weltweit. Wenn er Nigeria entvölkert, schaft er alle andere Völker auch. 2. Erdöl und sehr  Rohstoffreich.


16.10.2023: Nigeria gemäss Deagle-Tabelle: wird fast ausgerottet
Nigeria soll laut Deagel fast ausgerottet werden , um besser an Rohstoffe zu kommen .
Es wurden in letzter Zeit auch viele Labore gebaut .

https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/80630
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [16.10.2023 10:01]

16.10.2023: Nigeria mit viel ÖL + grosse innenpolitische Konflikte - Deagel gibt für 2025 187 Mio. Einwohner an
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [16.10.2023 11:52]
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/80645
Nigeria:
Mit mehr als 218 Mio Einwohnern (2022) ist Nigeria der bevölkerungsreichste Staat Afrikas sowie die größte Volkswirtschaft des Kontinents. Das Land gehört zu den wichtigsten Erdölproduzenten weltweit.
Zudem ist die Entwicklung des Vielvölkerstaats durch soziale, ethnische und religiöse Konflikte gehemmt.
Für Interpretationen gibt es viel Spielraum.
💥
Auf meiner Deagel-Liste wird eine Vorhersage per 2025 von 187 Mio Einwohnern angegeben.




Krimineller Bill Gates am 16.10.2023: will halb Afrika zwangsimpfen:
Bill Gates prahlt damit, dass 1,2 Milliarden Afrikaner bald gewaltsam mRNA in ihren Körper injiziert bekommen werden
https://telegra.ph/Bill-Gates-prahlt-damit-dass-12-Milliarden-Afrikaner-bald-gewaltsam-mRNA-in-ihren-Körper-injiziert-bekommen-werden-10-12
https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/80671
Impfschäden Schweiz Coronaimpfung, [16.10.2023 18:00]





Die links-aggressive Biden-Obama-"USA" diskriminiert Afrika 31.10.2023: USA schließen Gabun, Niger, Uganda und die Zentralafrikanische Republik aus dem Handelsprogramm aus:
US to evict Gabon, Niger, Uganda and Central African republic from trade program
https://www.msn.com/en-us/news/other/us-to-evict-gabon-niger-uganda-and-central-african-republic-from-trade-program/ar-AA1j7h2O
https://t.me/UkraineHumanRightsAbuses/37526

Übersetzung mit Translator.eu:
US-Präsident Joe Biden sagte am Montag, er beabsichtige, die Teilnahme von Gabun, Niger, Uganda und der Zentralafrikanischen Republik am Handelsprogramm African Growth and Opportunity Act (AGOA) zu beenden. Biden sagte, er unternehme den Schritt wegen "grober Verletzungen" international anerkannter Menschenrechte durch die Zentralafrikanische Republik und Uganda. Er verwies auch auf das Versagen Nigers und Gabuns, den Schutz des politischen Pluralismus und der Rechtsstaatlichkeit zu etablieren oder kontinuierlich voranzutreiben.

orig. ENGL::
U.S. President Joe Biden said on Monday that he intends to end the participation of Gabon, Niger, Uganda and the Central African Republic in the African Growth and Opportunity Act (AGOA) trade program. Biden said he was taking the step because of "gross violations" of internationally recognized human rights by the Central African Republic and Uganda. He also cited Niger and Gabon's failure to establish or make continual progress toward the protection of political pluralism and the rule of law.




Afrika 1.11.2023: Karte mit den Ländern mit offizieller "Demokratie" und "Diktatur"
https://t.me/UkraineHumanRightsAbuses/37635

Afrika 1.11.2023:
                        Karte mit den Ländern mit offizieller
                        "Demokratie" und "Diktatur"  
Afrika 1.11.2023: Karte mit den Ländern mit offizieller "Demokratie" und "Diktatur" [7]




17.11.2023: Wegen Cholera: Notstand in Simbabwes Hauptstadt

https://orf.at/stories/3340172/

In Simbabwe ist wegen eines seit Monaten anhaltenden Choleraausbruchs mit Dutzenden Toten der Notstand in der Hauptstadt Harare ausgerufen worden. Die Maßnahme sei ergriffen worden, weil die Lage „sehr schlimm“ sei, sagte heute der Bürgermeister der Millionenstadt, Ian Makone.

Alle Provinzen des südafrikanischen Landes sind von dem Ausbruch betroffen. Seit Februar haben die Behörden mehr als 7.000 Verdachtsfälle und fast 150 Todesfälle registriert. 51 Todesfälle wurden bisher durch Labortests bestätigt. In Harare starben mindestens zwölf Menschen. Einige Behördenvertreter fürchten bereits ähnliche Zustände wie 2008, als in Simbabwe mindestens 4.000 Menschen an Cholera starben.

Cholera wird unter anderem durch verunreinigtes Trinkwasser übertragen und kann unbehandelt schnell zum Tod führen. Weltweit ist die Krankheit nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 2021 wieder auf dem Vormarsch.




Krimineller Bill Gates 18.11.2023: will Afrika seine Genpflanzen verkaufen - Argument "Klima"
Video-Index: https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz/83107

Bill Gates fordert die Regierungen weltweit auf, seine gentechnisch veränderten Nutzpflanzen und Nutztiere über sein neues Unternehmen Breakthrough Energy für die „Klimaanpassung“ einzusetzen. (Afrikanischer Klimagipfel, 2023)




Sudan 22.11.2023: In Darfur könnte bald die Kopie von Israel kommen: Ethnischer Krieg:
Fears of all-out ethnic war rise in Sudan’s Darfur

Residents, aid workers and observers fear ethnic strife among the various armed groups.

Members of military armed guard are seen
                        around a tank after the arrival of Sudan's
                        General Abdel Fattah al-Burhan in the military
                        airport of Port Sudan on his first trip away
                        following the crisis in Sudan's capital Khartoum
                        since an internal conflict broke out, in the
                        city of Port Sudan
https://www.aljazeera.com/news/2023/11/22/fears-of-all-out-ethnic-war-in-rise-in-sudans-darfur







<<         >>




Fotoquellen


RT online, Logo   Epoch Times
        online, Logo      Journalistenwatch
        online, Logo     Haunebu7-Blog online,
        Logo   Uncut-news-online  
20 minuten Logo  Basler Zeitung online,
        Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo  Spiegel online, Logo    n-tv online, Logo   Kronenzeitung online,
        Logo   Der Standard online, Logoç     Politikstube online,
        Logo  Facebook Logo  Politaia online, Logo    Rheinische Post
        online, LogoYoutube Logo  Deutsche
          Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Kölner
        Express online, Logo    Lügen-FAZ
        online, Logo     Unzensuriert.at
        online, Logo    Stern online, Logo  Contra-Magazin online,
        Logo  Kopp-Report online, Logo  Netzfrauen online,
        Logo  
    Preussische Allgemeine Zeitung          Der Freitag online, Logo  Infosperber online,
        Logo  Netzfrauen online,
        Logo  Wochenblick online, Logo  Wochenblitz online, Logo  Watson online, Logo  Gegenfrage online, Logo  El Comercio del Perú
        online, Logo  Kopten ohne
        Grenzen online, Logo   Index ex
        purgatorius Blog online, Logo   Vulkane.net online, Logo  

Crónica Viva del
        Perú online, Logo  


^