Kontakt /
                    contact     Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home     zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
<<       >>

Afrika. Meldungen 07 - ab 26.11.2017


Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen:

Facebook








Gegenfrage
                  online, Logo

26.11.2017: Sudans Präsident Omar al-Bashir: Kriminelle "USA" wollen Sudan in 5 Regionen spalten
USA wollen Sudan in fünf Teile spalten – Präsident Bashir
http://www.gegenfrage.com/usa-sudan-russland-fuenf-teile-spalten/

"Sudans Präsident glaubt, dass die USA sein Land in fünf Teile spalten wollen. Bei einem Treffen mit Putin sagte er, dass er russische Kampfjets und Raketenabwehrsysteme kauft, „um sein Land zu schützen“.

Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir sagte laut einem Bericht vom Samstag, dass die USA versuchen, sein Land in fünf Regionen aufzuteilen. Vor einem Monat hob Washington einige Sanktionen gegen das ostafrikanische Land auf.

„Wir haben Informationen, dass es der Wunsch der USA ist, den Sudan in fünf Staaten aufzuteilen, wenn wir keinen Schutz finden“, sagte der sudanesische Staatschef in einem Interview mit der Agentur RIA Novosti. Bashir fügte hinzu, dass sein Land mit „großem Druck“ aus dem Weißen Haus konfrontiert sei, dem er die „Verwüstung der arabischen Welt“ vorwirft.

Sanktionen

Was nicht ganz dazu passt: Vor 20 Jahren verhängte das Weiße Haus ein hartes Handelsembargo gegen den Sudan und beschuldigte die dortige Regierung, Osama bin Laden bis 1996 fünf Jahre lang einen Zufluchtsort in der Hauptstadt Khartum geboten zu haben.

Am 6. Oktober gab die Regierung von US-Präsident Donald Trump bekannt, dass sie die US-Sanktionen gegen das arme Land beenden werden. Washington hat den Sudan im September zudem von einer Reiseverbotsliste gestrichen, welches acht Monate lang in Kraft war.

Das ursprüngliche Reiseverbot, das unmittelbar nach dem Amtsantritt von Trump im Januar erfolgte, richtete sich gegen sechs Länder mit muslimischer Mehrheit, darunter der Sudan. Das Verbot wurde national und international scharf kritisiert. Auf der aktualisierten Liste befinden sich Nordkorea, Tschad, Venezuela, Iran, Libyen, Somalia, Syrien und der Jemen.

Trumps Streichung des Sudan von der Liste und seine mögliche Entscheidung, die US-Sanktionen, die 1997 gegen das afrikanische Land verhängt wurden, dauerhaft aufzuheben, kommt, nachdem Khartum seine außenpolitische Ausrichtung eindeutig geändert hat.

Khartum hat sich mit Saudi-Arabien, einem engen Verbündeten der USA, in regionalen Konflikten auf eine Seite gestellt. Möglicherweise ist dies der Grund für die Beschwichtigung Washingtons.

Bashirs Äußerungen unklar

Präsident Bashir gab keine Einzelheiten darüber bekannt, warum er glaubt, dass die USA sein Land teilen möchten, nachdem die lähmenden Sanktionen gegen das afrikanische Land aufgehoben wurden. Der sudanesische Führer kündigte an, dass Khartum russische Kampfflugzeuge angefordert habe und dass es Luftabwehrsysteme des Typs S-300 zu bestellen gedenkt.

„Wir haben Su-30 [Kampfjets] angefordert, weil sie den sudanesischen Luftraum sowie Su-35 sichern. Wir haben keine Absichten, eine Aggression im Ausland durchzuführen, sondern wollen unser Land schützen“, sagte Bashir.

Am Donnerstag traf der sudanesische Präsident seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin und den russischen Verteidigungsminister Sergej Shoigu in der russischen Küstenstadt Sotschi. Nach dem Treffen sagte Bashir, sie hätten über die Schaffung einer Militärbasis am Roten Meer gesprochen. Er habe sich zudem bereit erklärt, die militärisch-technische Zusammenarbeit mit Moskau zu erneuern.

Bashir fügte am Donnerstag hinzu, dass sein Land „Schutz vor den aggressiven Aktionen der USA“ brauche. Er glaube, dass die Teilung des Sudans in zwei Teile im Jahr 2011 ein Ergebnis der amerikanischen Politik sei. Seit 2013 sind Zehntausende im Südsudan aufgrund eines Bürgerkrieges ums Leben gekommen.

Der krisengeplagte Sudan leidet auch und jahrelangen Aufständen. Bewaffnete Gruppen kämpfen gegen Regierungstruppen und greifen immer wieder Zivilisten an."

========

Netzfrauen online, Logo

Tansania 30.12.2017: Jugendliche werden vom Lehrer schwanger - Behörden sperren die Mädchen samt Eltern weg
Schockierend! Tansania sperrt 55 minderjährige Mütter weg, während die Täter unbestraft bleiben! Tanzania: District Commissioner Orders Arrest of 55 Pregnant Schoolgirls
https://netzfrauen.org/2017/12/30/schoolgirls/

<Opfer wegsperren? In Tansanias Sekundarschulen kommt es laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erschreckend häufig vor, dass junge Mädchen von ihren Lehrern zu sexuellen Beziehungen überredet oder gezwungen werden.

Und trotz Protesten von Frauenorganisationen und Menschenrechtsgruppen wurde in der Region Tandahimba die Verhaftung von 55 Mädchen der Sekundarschule angeordnet, die in den letzten zwei Jahren schwanger wurden. Um ein Zeichen zu setzen, werden sogar die Eltern der 55 Mädchen mit weggesperrt. Nicht nur in den Schulen sind Schulmädchen sexueller Gewalt ausgesetzt, auch auf ihren langen Schulwegen kommt es immer wieder zu Missbrauch oder sexuellen Belästigungen durch Erwachsene, die die Mädchen mit Versprechungen oder Geschenken locken.

In Tansania bleiben Täter straffrei und die Opfer, 55 minderjährige Mütter, werden verhaftet!

Während einer Sitzung gab der zuständige Bezirkskommissar Sebastian Waryubaa bekannt, dass die Schulkinder zusammen mit ihren Eltern in Untersuchungshaft genommen werden. Das sei ein Teil der Bemühungen, Schwangerschaften unter Studenten im Bezirk zu beenden. Wie wir von allafrica.com erfahren, wurde jetzt in der Tat die Verhaftung dieser Mädchen angeordnet. Was Herr Sebastian Waryubaa verschweigt: bereits 2011 stellte UNICEF fest, dass etwa 1 von 10 Mädchen in Tansania von einem Lehrer sexueller Gewalt ausgesetzt war. 

Im April 2017 veröffentlichte Elin Martínez von Human Rights Watch ihren Bericht über die Mädchen in Tansania, die sie interviewt hatte.

 Lucia war eines der Mädchen: vor drei Jahren wurde die jetzt 17-Jährige von ihrem Lehrer bedrängt. „Er versuchte mich davon zu überzeugen, Sex zu haben. Er kam auf mich während der Sportübungen zu  … er rief mich, wenn die anderen Schüler eine Pause machten.“ Lucia sagte, sie sei verwirrt gewesen und wusste nicht, wie sie mit ihrem Lehrer umgehen solle. Sie hörte auf zu lernen und ging immer seltener zur Schule. Als sich ihre schulischen Leistungen verschlechterten, wollten die Lehrer mit ihren Eltern über ihre Konzentrationsschwäche sprechen. Daraufhin sagte Lucia, dass sie beschlossen habe, die Schule zu verlassen, um das Geld ihrer Eltern nicht zu verschwenden.

Die meisten der Mädchen, mit denen  Elin Martínez sprach. gaben an, die Missbräuche aus Angst vor Rache der Lehrer nicht gemeldet zu haben. Auch hatten sie Angst, dass sie nicht als Opfer, sondern als Täter seitens der Schule bezichtigt würden.

Armut, Gewalt und kulturelle Traditionen unterdrücken Millionen von Mädchen auf der ganzen Welt, aber ein Teil davon findet Hoffnung durch Bildung. Doch was, wenn gerade diese Mädchen, die in der Schule missbraucht wurden, jetzt sogar noch dafür bestraft werden?

Tansania gehört zu den 25 ärmsten Ländern der Welt. Mit rund 950 000 km² ist das Land fast dreimal so groß wie Deutschland, hat aber nur halb so viele Einwohner. Der Bildungszugang ist sehr kompliziert auf Grund der Kosten, aber er ist auch eine Quelle der Hoffnung. Ein Sekundarstufenabschluss kann die Garantie für mehr finanzielle Unabhängigkeit sein und dadurch für ein lebenswertes Leben und sogar für ein Studium oder eine höherqualifizierte Arbeit.

[Tansania-Diktatur diskriminiert schwangere Jugendliche - sie werden von der Schule ausgeschlossen]

Tansanische Schulen erlauben im Allgemeinen nicht, dass schwangere Mädchen in der Schule bleiben, und die Regierungspolitik fördert diese Diskriminierung. Hinzu kommt, dass Mädchen früh verheiratet werden, um den Eltern etwas Wohlstand zu bringen, wie zum Beispiel Juma. Sie war erst 13, als sie von ihrem eigenen Vater gezwungen wurde, einen 50-jährigen Mann zu heiraten, der eine zweite Frau haben wollte. Er gab Jumas Vater acht Kühe für sie und behandelte sie „wie eine Sklavin“.

Wie gefährlich das Leben von Mädchen ist, darüber haben wir oft berichtet. Diskriminierung, Benachteiligung und Gewalt sind Erfahrungen, die Millionen Mädchen in vielen Ländern der Erde täglich machen müssen. Wir haben bereits oft über die Situation der Mädchen und Frauen in Indien berichtet, doch auch in Südafrika wird alle 3 Minuten ein Kind vergewaltigt.  Und in Tansania sterben jedes Jahr mehr als 8000 Mädchen wegen einer Schwangerschaft – aus der Schule. Verheiratete Mädchen werden ebenfalls von der Schule verwiesen.

Erst im Sommer 2017 sorgte John Magufuli, seit 2015 Präsident von Tansania für Empörung, als er bekannt gab, dass die schwangeren Schülerinnen andere Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, Sex zu haben: „Sie hatten ihre Chance, und die bekommt man nur einmal. Schülerinnen, die schwanger werden, müssen die Schule verlassen und dürfen nicht wieder zurückkehren.“  Paradox, war John Magufuli doch selber in den Jahren 1982 und 1983 Lehrer für Chemie und Mathematik an einer Sekundarschule und ist mit einer Grundschullehrerin verheiratet. 

Mit diesen Worten hat Präsident John Magufuli die Träume vieler jugendlicher Mütter zerstört, so Agnes Odhiambo von Human Rights , 

[Tansania-Diktatur: Junge Mütter dürfen die Schule nicht mehr besuchen]

Auch Imanis Träume platzten, als sie von einem Lehrer sexuell missbraucht und schwanger wurde. Sie kommt aus Mwanza und für ihren Traum, einmal Buchhalterin zu werden, brauchte sie für ihren Schulweg jeden Morgen anderthalb Stunden. Sie wurde oft dafür bestraft, dass sie zu spät kam, aber sie gab nie die Hoffnung auf. Doch als Schwangere wurde sie von der Schule verwiesen und auch nach der Geburt des Kindes verwehrte man ihr den Besuch einer Schule.

Human Rights Watch hat die vielen Faktoren dokumentiert, die zu Teenagerschwangerschaften in Tansania beitragen, darunter Kinderheirat, Mangel an Informationen über Sexualität sowie sexuelle Gewalt und Ausbeutung.

In Tansania heiraten fast zwei von fünf Mädchen, bevor sie 18 sind, aber die Regierung von Tansania hat es versäumt, ein Gesetz zu erlassen, das die Heirat von Kindern unter 18 Jahren verbietet. Die Studie zur demografischen und gesundheitlichen Situation in Tansania 2015-2016  ergab, dass jedes vierte Mädchen bereits Mutter ist. Vierzig Prozent der Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren haben körperliche Gewalt erlebt und fast 20 Prozent sexuelle Gewalt.

Sogar  Malawi beendet Kinderehen per Gesetz . 

Malawi hat die höchste Rate an Kinderehen weltweit. Jedes zweite Mädchen heiratet, noch ehe es 18 ist. Vor allem in ländlichen Gegenden werden die Kinder bereits im Alter von neun oder zehn Jahren zwangsverheiratet, um die finanzielle Lage der Familien zu verbessern.  Malawi hat das Mindestalter für die Ehe per Verfassung erhöht. Die Eheschließung ist erst ab 18 Jahren möglich. Jetzt wird sich das Leben vieler Mädchen in Malawi verändern, denn anstatt zu heiraten, können sie jetzt eine Schule besuchen. Auch eine Zustimmung der Eltern für eine Heirat im Kindesalter wird untersagt.

Und in Tansania werden Minderjährige Mütter. Die Opfer sexueller Gewalt werden verhaftet, während die Täter weiterhin frei herumlaufen dürfen und sich andere Opfer suchen können.

Und es ist eine Frau, die Präsident John Magufuli Entscheidung unterstützt, die ehemalige First Lady Mama Salma Kikwete. Sie hat seine Entscheidung gelobt, dass es in Zukunft keine Klassenräume mehr für minderjährige Mütter gibt.

Wäre interessant zu wissen, was die G8-Staaten zu diesem Verhalten sagen, denn schließlich saß der tansanische EX-Präsident Jakaya Kikwete (bis 2015 Präsident) 2012 in USA beim damaligen G8-Gipfel am Tisch und verkaufte sein Volk an Monsanto. Siehe: Monsanto, Tansania und der G8-Gipfel – Monsanto gehört zur PARTNERSCHAFT FÜR DIE AFRIKANISCHE LANDWIRTSCHAFT – die von den jetzt nur noch G7- Ländern gefördert wird. Jetzt musste Tansania, um Entwicklungshilfe zu bekommen, auch noch die Gesetze ändern.

Irgendwie erinnert alles an: Im Namen der Weltbank, UNO und WHO – Zwangssterilisation und Zwangsgeburtenkontrolle

Wie sagte in Tandahimba der Bezirkskommissar Sebastian Waryuba: „Er hat die Polizei angewiesen, 55 Mädchen der Sekundarschule, die in den letzten zwei Jahren schwanger wurden, zu verhaften. Dazu sollten auch diejenigen gehören, die vor zwei Jahren die Schule verlassen haben. Es spielt keine Rolle, ob sie bereits die Schule verlassen haben oder nicht. Ich möchte, dass dies dem Rest eine Lehre ist“. Er stellte fest, dass die Schwangerschaft in den Schulen ein großes Problem darstelle und daher versuchten die Bezirksverwaltungen, Maßnahmen zu ergreifen. Auch wurde daraufhin gewiesen, dass die Faktoren wie schlechte Erziehungskompetenz unter den Vormunden, zerrüttete Familien, Armut und das selbstständige Handeln von Teenagern ohne angemessene Anleitung dazu beitrügen.“ Von den Lehrern als Tätern – kein Wort!!

Und Präsident John Magufuli sagte: „So lange er im Amt ist, werden Schülerinnen, die schwanger werden, von der Schule fliegen und können nicht mehr zurückkehren.“

========

Epoch Times online, Logo

Südafrika 14.1.2018: Randale gegen H&M-Läden wegen Kind in Affen-Pulli - das Kind sollte "Paviane" heissen
Demonstranten verwüsten H&M-Läden in Südafrika: „Sie haben unsere Kinder Paviane genannt“
http://www.epochtimes.de/politik/welt/demonstranten-verwuesten-hm-laeden-in-suedafrika-sie-haben-unsere-kinder-paviane-genannt-a2320992.html

Ein Werbefoto von H&M wird als rassistisch kritisiert. Die Modekette entschuldigt sich dafür und zieht es zurück. Doch Kritikern in Südafrika geht das nicht weit genug. Sie demonstrieren, und die Lage eskaliert.

Es geht um ein als rassistisch kritisiertes Werbefoto: In Südafrika haben Demonstranten gegen H&M protestiert und in einigen Läden der Modekette Verwüstungen angerichtet.

Das schwedische Unternehmen schloss daraufhin am Samstag nach eigenen Angaben vorübergehend die Läden in dem Land.

H&M hatte zuvor für einen Kapuzenpullover mit der Aufschrift „Coolster Affe im Dschungel“ einen dunkelhäutigen Jungen modeln lassen und damit Empörung ausgelöst. Das Unternehmen zog das Bild vergangene Woche zurück und entschuldige sich dafür. H&M glaube stark daran, dass Rassismus und Vorurteile, ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt, inakzeptabel seien – das betonte die Modekette erneut am Samstag.

Gewalttätige Demonstrationen und Verwüstung in H&M-Läden

„In ganz Südafrika sind H&M-Läden geschlossen, weil sie unsere Kinder Paviane genannt haben“, sagte am Samstag der Chef der Partei der Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF), Julius Malema, in einer vom Nachrichtensender eNCA übertragenen Rede.

Bei den Demonstrationen seien keine Kunden oder Mitarbeiter verletzt worden, teilte H&M mit. Die Sicherheit der Mitarbeiter und Kunden gehe aber vor. Am Sonntag waren einige Läden der Modemarke wieder geöffnet, allerdings mit erhöhter Sicherheit.

Vor einem H&M-Laden in einem Shoppingzentrum in der Wirtschaftsmetropole Johannesburg waren vier Sicherheitskräfte stationiert, wie ein dpa-Reporter berichtete.

In mehreren H&M-Läden in Südafrika kam es am Samstag bei den Demonstrationen von EFF-Unterstützern zu Zwischenfällen. In einem Einkaufszentrum in der Nähe von Johannesburg seien Menschen in einen Laden der Modekette gedrungen und hätten Gegenstände gestohlen, teilte die Polizei auf Twitter mit. Polizisten seien mit Gummigeschossen gegen die Demonstranten vorgegangen.

In einem Video von eNCA waren umgeschmissene Schaufensterpuppen und Kleidständer, kaputte Spiegel und am Boden liegende Kleidungsstücke in einem Laden zu sehen. Bilder der Nachrichtenseite News24 zeigten Demonstranten, die Schilder mit der Aufschrift „Hass und Rassismus haben keinen Platz in diesem demokratischen Land“ hochhielten.

Mutter: „Hört auf, Zeter und Mordio zu schreien – Kommt drüber weg“

Unterdessen schaltete sich auch die Mutter des betroffenen Jungen ein: Laut der britischen Seite „Metro“ schreibt die Frau namens Terry Mango auf Facebook, dass der Pulli nur eines von Hunderten Outfits sei, mit denen ihr Sohn gemodelt habe.

Dies ist eines von hunderten Outfits, für die mein Sohn Modell stand. Hört auf, Zeter und Mordio zu schreien. Kommt drüber weg.“

Sie sei bei allen Fotoshootings dabei gewesen. Jeder könne darüber denken, was er wolle. Sie verstehe die Aufregung aber nicht.

Den Rassismus-Vorwurf hält sie für absurd: „Ich verstehe das wirklich nicht. Aber nicht, weil ich es nicht will, sondern weil das nicht meine Art zu denken ist.“

(afp/dpa/so)>

Links:
„Stoppt die Farm-Morde“: Hunderte in Südafrika demonstrieren gegen Gewalt gegen weiße Farmer

Wirbel um H&M-Pulli: Mutter des schwarzen Jungen hält Rassismus-Vorwurf für absurd – „Kommt drüber weg“

========

Netzfrauen online, Logo

28.1.2018: HAARP-Spiele in Südafrika - 3 Jahre Dürre in Südafrika - bald kein Wasser mehr da
Die Welt ohne Wasser – 3 Jahre Dürre in Kapstadt! Am 12. April ist „Day Zero“ – neun Tage früher als erwartet!
https://netzfrauen.org/2018/01/28/kapstadt-2/

n Kapstadt wurde der „Day Zero“ vorgestellt. Das Datum, an dem in der südafrikanischen Stadt die Wasserhähne trocken bleiben werden, ist der 12. April, neun Tage früher als erwartet. Das bedeutet auch, dass verzweifelte Maßnahmen zum Wassersparen wenig Wirkung gezeigt haben.

Angesichts der Dürre in einem bereits wasserarmen Südafrika gibt es kein zusätzliches Wasser. Nicht nur für Kapstadt, sondern überall in Südafrika, wo jede Metropole in den letzten drei Jahren mit Wasserbeschränkungen unterschiedlicher Härte konfrontiert war.

Ein Problem: 4802 Staudämme sind in Privatbesitz in Südafrika. Das bedeutet, dass nur 16% in Staatsbesitz sind. Ohne Wasser sind wir tot, so die betroffenen Menschen. Immer mehr Stimmen werden laut, dass eine Misswirtschaft zu dieser Katastrophe geführt hat. 3 Jahre Dürre in Folge haben die Wasserversorgung von Kapstadt zerstört.

Die Krise in Kapstadt, dem zweitbevölkerungsreichsten Stadtgebiet Südafrikas nach Johannesburg, kam nicht von heute auf morgen: Sie ist das Ergebnis von drei Jahren geringer Niederschläge und Trockenheit.

Krieg ums Wasser: Was wie der Titel einer blutigen Wüstensaga klingt, könnte in vielen Gegenden der Welt bald Wirklichkeit werden. Daher trafen sich im Jahr 2000 mehr als 80 Minister auf dem zweiten Weltwasserforum in Den Haag, um herauszufinden, wie dieses Szenario zu verhindern sei.

Die Reichen der Welt haben schon längst vorgesorgt, so soll Georg W. Bush  z. B. in Paraguay 70 000 ha Grund und Boden gekauft haben – direkt über dem weltgrößten Trinkwasser-Reservoir. Aber auch andere wohlhabende Tycoons wie T. Boone Pickens, Hong Kong Li Ka-shing, Philippinen Manuel V. Pangilinan und andere philippinische Milliardäre und weitere Tycoons kauften groß ein. Sie kauften Tausende von Hektar Land mit Aquiferen (=Grundwasserleitern), Seen, Wasserrechte, Wasserversorgungsunternehmen und Anteile an der Wassertechnik und Technologie-Unternehmen auf der ganzen Welt. Siehe: Welt ohne Wasser

Experten sagen schon lange voraus: Der Rohstoff Wasser wird in den nächsten Jahrzehnten wichtiger werden als Öl. In vielen Ländern ist die Krise längst da. Kriege um Wasser sind absehbar – Noch immer müssen 748 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser leben. Jede Minute stirbt ein Kind durch verunreinigtes Wasser. Wasser verspricht für das 21. Jahrhundert das zu werden, was das Öl für das 20. Jahrhundert war: DAS kostbare Gut, welches den Reichtum der Nationen bestimmt – und es wird VIEL Wasser benötigt. Ob nun als Trinkwasser, zur Herstellung unserer Nahrungsmittel, oder auch für Agro-Kraftstoffe.

Kapstadt geht das Wasser aus

Die Wasserkrise spitzt sich auf Grund der schlimmsten Dürre seit 100 Jahren in Kapstadt zu. Die Provinz West-Kap erlebt nach offiziellen Angaben derzeit die seit 1904 schlimmste Dürre und steuert unaufhaltsam auf Day Zero, Stunde null, zu. So wird der Moment genannt, an dem die Wasserhähne abgedreht werden. Derzeit ist der 12. April anvisiert.

Eine der beliebtesten Tourismusstädte der Welt, Südafrikas Kultstadt Kapstadt, hat weniger als 100 Tage für seine Wasserversorgung. Die Bürgermeisterin der Stadt, Patricia de Lille, hat die Kapstädter erneut aufgefordert, Wasser zu sparen, um den „Tag Null“ zu vermeiden, der jetzt erst kürzlich auf den 21. April prognostiziert wurde und jetzt erneut korrigiert werden musste und zwar auf den 12. April, neun Tage früher als erwartet.

Mit geschätzten 3,74 Millionen Einwohnern im Jahr 2016 ist Kapstadt nach Johannesburg die zweitgrößte Stadt in Südafrika. Es ist die Provinzhauptstadt des Westkaps. Nach drei aufeinanderfolgenden Dürrejahren liegen die von Regenfällen betroffenen Stauseen bei etwas mehr als 36 Prozent, wobei die letzten 10 Prozent des Wassers nicht zum Trinken geeignet sind.

200 Verteilungspunkte in der Stadt wurden für die Bewohner eingerichtet. Die Verteilungspunkte würden 24 Stunden am Tag arbeiten und eine Kommunikationskampagne im öffentlichen Gesundheitswesen würde sicherstellen, dass alle sanitären Systeme weiterhin funktionieren, um so das Risiko von Krankheiten zu begrenzen. Bevor die Menschen ihre Gefäße füllen, erhält jede Person Desinfektionsmittel für die Hände.

Bereits im Mai 2017 hatten wir in unserem Beitrag: Der größte Wasserspeicher Kapstadts ist fast leer, auf die Wasserkrise in Kapstadt aufmerksam gemacht.

Die Dürre hat der Landwirtschaft und den Bauern einen schweren Schlag versetzt. Western Cape ist nicht die einzige südafrikanische Provinz, die mit einer Dürre konfrontiert ist. Letztes Jahr begingen mindestens zwei Farmer am Ost- und Nordkap Selbstmord .

„Wasserknappheit hat ernsthafte Auswirkungen auf die Landwirtschaft“ , sagte Andre Roux gegenüber The Daily Vox, Experte für Wasser und Trockenheit im Landwirtschaftsministerium von Western Cape .

Die durch die Dürre auferlegten Restriktionen im Westkap reichen von 50% bis 83% in der gesamten Provinz, während die Region Klein Karoo zu 100% eingeschränkt ist.

Das Western Cape baut eine breite Palette von Früchten an wie Wein und Tafeltrauben, Zitrusfrüchte und Beeren, Gemüse und Weiden für Milchviehhaltung unter Bewässerung und Weizen, Gerste und Raps im Trockenen. „[Die durch die Dürre auferlegten Beschränkungen] haben in diesem Jahr ernsthafte Auswirkungen auf die Frucht- und Traubenkulturen mit einer viel geringeren Produktion. Einige Obstgärten und Weinberge wurden entfernt, da die Bauern kein Wasser haben, um sie zu bewässern „, sagte Roux. Viele Hektar Gemüse könnten wegen Wassermangel nicht angepflanzt werden, fügte er hinzu.

Am Fuße des Devil’s Peak in Kapstadt tauchen jeden Tag wohlhabende Bewohner auf, um aus einer sprudelnden Quelle Kanister zu füllen. Es ist nicht so, dass die kühlen Berggewässer besondere Kräfte haben, sondern eine Reflexion der sich vertiefenden Krise Südafrikas zweiter Stadt. Innerhalb von drei Monaten besteht die Gefahr, dass Kapstadt von einem Touristenhafen und Drehscheibe der Weinindustrie zur ersten großen Metropole der Welt wird, der nach jahrelanger Dürre das Wasser ausgeht. „Wir haben den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt“, warnte Patricia de Lille, Bürgermeisterin von Kapstadt, diesen Monat. Mit Wut in ihrer Stimme fügte sie hinzu: „Es ist unglaublich, dass eine Mehrheit der Menschen sich nicht darum kümmert.“ Es wird wahrscheinlich viel schlimmer werden. Nach einer drastischen Verbesserung der Schutzbemühungen wird Kapstadt im April dieses Jahres – am oder um den 21. Mai herum, nach neuesten Schätzungen – am „Tag Null“ aufwachen, wenn die Toiletten und Wasserhähne versiegen. Wenn das passiert, sagen die Unternehmen, dass sie über Nacht entweder ihre Mitarbeiter abschalten oder drastisch reduzieren müssen, um ihre Pflichten zu erfüllen, und so mehr Druck auf eine stagnierende Wirtschaft ausüben. Lokale kommunale Verteilungspunkte unter bewaffneter Bewachung werden der einzige Weg sein, auf dem Tausende von Bewohnern Zugang zu Wasser haben – bei einer strengen Grenze von 25 Litern pro Tag. Das verbleibende Leitungswasser würde in Krankenhäusern sowie in den ärmeren Townships Vorrang haben, um eine öffentliche Gesundheitskatastrophe zu verhindern. Helen Zille, Ministerpräsidentin von Western Cape, der Provinz um Kapstadt, hat eingeräumt, dass die Warteschlangen in einer Stadt mit fast 4 Millionen Einwohnern ein „logistischer Albtraum“ sein werden.

Der größte Wasserspeicher Kapstadts ist fast leer. Ein neues Video zeigt, wie schlimm die Wasserkrise von Kapstadt in Südafrika ist. Kapstadt, die schöne Stadt am Tafelberg, leidet unter schwindenden Trinkwasser-Vorräten. Adam besuchte den Theewaterskloof Dam in der Nähe von Villiersdorp, einen der größten Stauseen für Trinkwasser für die zweitgrößte Stadt Südafrikas. Die Aufnahmen mit einer Drohne zeichnen ein düsteres Bild. Wasser in Südafrika ist  knapp. In ganz Südafrika wurden Wasserrestriktionen verhängt.

Jährlich besuchen etwa  2,5 Millionen Touristen Kapstadt. Das ist gut für den Tourismus, schlecht aber für die schwindenden Trinkwasser-Vorräte.

Das Wasser aus dem Stausee reicht gerade mal für hundert Tage. Wie kostbar Wasser ist, wird gerade an Südafrika deutlich. War es noch normal, Wasser aus dem Wasserhahn zu bekommen, muss man jetzt mit Dreck rechnen, der sich im Stausee abgesetzt hat.

Viele greifen lieber zum Mineralwasser, da das Trinkwasser auf Grund der Verunreinigung mit Chemikalien „verseucht“ ist. Da der Wasserspiegel so niedrig ist, dass der ganze abgesetzte Dreck im Stausee aufgewühlt wurde und sich im Trinkwasser befindet.

Zum Thema Wasserflaschen: In Südafrika gräbt auch Nestlé sein Wasser ab, genau in der Region, in der ebenfalls das Wasser knapp ist.


Einschränkungen wegen Wassermangel auch in Gauteng

Gauteng ist dort, wo auch die Abfüllanlage von Nestlé ist. Nestlé, der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern mit Hauptsitz in der Schweiz, ist mit 11 Standorten in Südafrika vertreten. In Doornkloof, Südafrika, besitzt Nestlé eine Wasserfabrik. Hier hat der Konzern die Wasserrechte exklusiv für 20 Jahre erhalten. Ins Visier von Bürgerrechtlern und Journalisten geriet die Wasserabfüllanlage in Doornkloof in der Provinz Gauteng. Der Film „Wem gehört das Wasser“ zeigt das Beispiel Südafrika. 2011 erhielt Nestle eine 20-jährige Wasserlizenz für Doornkloof in Südafrika, einer der besten Trinkwasserquellen des Landes. Nach Informationen des WDR-Journalisten Christian Jentzsch werden dort täglich 282 000 Liter Wasser abgefüllt und abtransportiert. Der unterirdische Schatz heißt abgepackt nun „Pure Life“. In unmittelbarer Nähe der Wasserfabrik leben 3000 Menschen in notdürftig zusammengezimmerten Baracken ohne sanitäre Anlagen und fließendes Wasser. Nestlé-Wasser aus dem Laden ist für die Menschen dort unbezahlbar – ein Liter „Pure Life“ kostet umgerechnet einen Euro. Dabei ist es das gleiche Wasser, das nur ein paar hundert Meter entfernt aus dem Boden kommt.

In Gauteng wurde auf Grund der Wasserkrise im November 2016 ein gemeinsames Operationszentrum (JOC) gegründet, um den Stand der Bereitschaft im Zuge der stetigen Abnahme des Wasserspiegels in der Provinz zu planen und zu verbessern. Die Bürger wurden aufgefordert, Wasser zu sparen. Die Stauseen verfügten nur noch über 27 % Wasser. Sie müssen immer 10 % abziehen, da diese als verunreinigt gelten. Laut den Behörden wurde Gauteng zum Wasserkatastrophengebiet erklärt.

Ende März 2017 konnte die Wasserministerin  Nomvula Mokonyane nach heftigen Regenfällen die Wasserbeschränkungen in Gauteng aufheben  nachdem der Vaal-Damm die volle Kapazität erreicht hatte. Doch was geschieht, wenn man die höheren Wassergebühren nicht zahlen kann, erleben jetzt die Einwohner der Gemeinde Emfuleni südlich von Gauteng. Wie htxt.co.za berichtet, können sie die angehäuften Schulden an das Wasserwerk nicht zahlen, und daher hat der Wasserversorger angefangen, den Wasserdruck um 20% zu reduzieren.

Bereits letztes Jahr im September wurden auf Grund der Dürre im südafrikanischen Krüger-Nationalpark 350 Büffel und Nilpferde getötet. Die schwere Dürre habe dies laut Parksprecher Ike Phaahla notwendig gemacht. Wenn erst die Nilpferde und Büffel im Wasser gewesen seien, sei das Wasser für andere Tiere unbrauchbar.


Der Theewaterskloof Dam, der größte Wasserspeicher Kapstadts, ist fast leer. Ab dem 01. Juni soll  „Level 4 Water Restriction“ ausgerufen werden. Bereits bei Stufe 3 waren Einwohner zum besonders sparsamen Umgang mit dem kostbaren Trinkwasser angehalten, doch noch immer wurden Gartenanlagen mit dem kostbaren Wasser gesprengt.

Patricia de Lille, die Bürgermeisterin von Kapstadt, drängte in der gestrigen Stadtratssitzung darauf, dass die vier Millionen Verbraucher der Gemeinde einen drastischen Wandel im Verhalten und Wasserverbrauch hinnehmen müssen. Wenn die Dürre weiterhin anhält, muss mit noch strengeren Beschränkungen für den Wasserverbrauch gerechnet werden. Level 4 Water Restriction ist nur eine Stufe vom Katastrophenfall, also Stufe 5, entfernt. Die Zustimmung der Räte bedeutet auch, dass höhere Wassergebühren fällig werden. Letzteres kann bis Anfang Juli in Kraft treten, mit dem Beginn des neuen Geschäftsjahres 2017/18 der Kommunalverwaltung, berichtet iol.co.za. 

„Stufe 4 “ beinhaltet viele strengere Maßnahmen zur Verwendung von Trinkwasser. Zum Beispiel war auf der aktuellen Ebene 3B Wasser für den Garten an bestimmten Tagen erlaubt,  mit der Stufe 4 wird es vollständig verboten „, erklärte Xanthea.  Außerdem ist das Füllen der Schwimmbäder mit Wasser ebenfalls verboten.

Es sei dramatisch und man suche nach Lösungen, um mehr Trinkwasser einzusparen. Letzte Woche hatten die Hauptdämme, die der Kap-Halbinsel für Trinkwasser dienen, nur noch knapp 22 Prozent Wasser. Da die letzten 10 Prozent des Dammwassers unbrauchbar sind, bedeutet dies, dass nur noch etwa 12 Prozent Wasser zur Verfügung stehen.

SÜDAFRIKA – Land der Kontraste

Während die einen verdursten, leben die anderen in Saus und Braus. Es ist die schwerste Dürre seit 35 Jahren. Südafrika gehört eh zu den trockensten Ländern der Welt. Die Zeche der Dürre zahlt schon jetzt die Bevölkerung, denn nicht nur das Wasser wird teurer, auch die Nahrungsmittelpreise schießen in die Höhe. Neben dem Tourismus ist Kapstadt eine Hochburg der Informationstechnologie. Kapstadt wird oft das San Francisco Afrikas genannt. Obwohl die Beschränkungen des Trinkwassers zu einem Rückgang des Verbrauchs von 1,2 Milliarden Liter pro Tag im Frühjahr 2016 auf 742 Millionen Liter aktuell geführt haben, sind dies immer noch 42 Millionen Liter über dem Dürreziel von 700 Millionen Liter pro Tag.

Allein in der Provinz Westkap, dessen Hauptstadt Kapstadt ist, haben Tausende Häuser in bürgerlichen Gebieten eigene Pools und es gibt auch zig öffentliche Schwimmbäder in der Provinz. Der Wasserbedarf ist riesig. Hinzu kommen die vielen Hotels, die ebenfalls über Pools verfügen und viel Wasser benötigen. Jetzt will die Bürgermeisterin von Kapstadt bei allen Hotels noch mal anrufen und persönlich darum bitten, dass so wenig Wasser verwendet wird wie möglich.

Dazu muss man wissen, dass die Jahreszeiten in Südafrika umgekehrt zu jenen in Deutschland sind. Der trockene Winter beginnt erst und die Wasserstände der Stauseen sinken weiter.

Netzfrauen>

========

Epoch Times online, Logo

Südafrika 13.2.2018: 3 Jahre Trockenheit ohne Wald=Wüstenstaat - Katastrophenzustand
Wasserkrise in Kapstadt: Südafrikas Regierung ruft Katastrophenzustand aus
<Die südafrikanische Regierung hat wegen der anhaltenden Dürre und des damit verbundenen akuten Wassermangels in Kapstadt den landesweiten Katastrophenzustand ausgerufen.

Die südafrikanische Regierung hat am Dienstag angesichts der anhaltenden Dürre und des damit verbundenen akuten Wassermangels in Kapstadt den landesweiten Katastrophenzustand ausgerufen.

Damit übernimmt die Regierung persönlich das Krisenmanagement. Das vom Chef des südafrikanischen Katastrophenschutzes unterzeichnete Dekret weist alle staatlichen Einrichtungen an, Notfallpläne zu erarbeiten, Soforthilfen zur Verfügung zu stellen und alle notwendigen Baumaßnahmen zum Kampf gegen den Wassermangel einzuleiten.

Die mit vier Millionen Einwohnern zweitgrößte Stadt Südafrikas kämpft mit einer der schlimmsten Dürreperioden seit 100 Jahren. Um den Tag hinauszuzögern, an dem kein Wasser mehr aus den Hähnen fließt, dürfen die Menschen seit Anfang Februar täglich nur noch 50 Liter verbrauchen – das entspricht in etwa einer dreiminütigen Dusche.

Nach neuen Berechnungen der Behörden könnte der gefürchtete „Tag Null“ am 11. Juni erreicht sein. Danach wird Trinkwasser nur noch an 200 Versorgungsstellen ausgeteilt, strikt rationiert auf 25 Liter täglich.

Kapstadts von der oppositionellen Demokratischen Allianz gestellte Stadtverwaltung steht wegen der Wassernot unter heftiger Kritik. Ihr wird vorgeworfen, auf Warnungen von Experten nicht gehört und erst spät Maßnahmen zur Einschränkung des Wasserverbrauchs ergriffen zu haben. (afp)>

========

Netzfrauen online, Logo

Nigeria 13.2.2018: Boko Haram entführt 100e Mädchen - und dressiert sie zu Selbstmordattentäterinnen (menschliche Bomben)
Das schreckliche Schicksal der Mädchen, die von der Terrorgruppe Boko Haram entführt wurden! – Made-up to look beautiful. Sent out to die!
https://netzfrauen.org/2018/02/13/bokoharam/

<In den Medien ist es um die Terrorgruppe Boko Haram ruhig geworden, obwohl sie weiterhin eine Spur der Verwüstung hinterlässt. Allein im Jahr 2017 wurden 454 Frauen und Mädchen ihr als menschliche Bomben missbraucht. Diese schrecklichen Taten forderten 1.225 Tote. Weitere 232 Mädchen und Frauen wurden festgenommen, bevor sie als menschliche Bomben in Nigeria, Kamerun, Tschad und Niger ein Unheil anrichten konnten.  Wie konnte sich eine solche Terror-Gruppe wie Boko Haram unbemerkt trotz Anwesenheit des westlichen Militärs bilden?  Die befreiten Mädchen berichten aus der Hölle! Heiraten oder heirate dich selbst, was bedeutet, als menschliche Bombe viele Menschen mit in den Tod zu reißen. Das ist das schreckliche Schicksal der Mädchen, die von der Terrorgruppe Boko Haram entführt wurden. 

Immer wieder wird berichtet, dass die Terrorgruppe an Boden verliert, doch gerade in den letzten Monaten hatte Nigeria  eine zunehmende Zahl von Selbstmordanschlägen durch die Boko Haram. Die Terrorgruppe verübt ihre Anschläge vor allem gegen Schulen, Flüchtlingslager und Gebetsorte. Boko Haram, was in lokalen Sprachen bedeutet „nicht-islamische Erziehung ist Sünde“, kämpft in Nigeria, einem vorwiegend muslimischen Land im Norden und überwiegend im christlichen Süden.

„Du wirst direkt ins Paradies gehen“: die schockierende Aussage eines jungen Mädchens, das von Boko Haram gezwungen wurde, eine Weste mit Sprengstoff zu tragen

Werden die Mädchen entführt, bleiben nur zwei Möglichkeiten: entweder ein Mitglied der Gruppe zu heiraten oder eine Mission zu erfüllen. Falmata war erst 13 Jahre alt, als sie von Boko Haram entführt wurde. Zweimal wurde sie gezwungen, eine Weste mit Sprengstoff zu tragen. Sie konnte sich jedes Mal den Befehlen verweigern und es gelang ihr am Ende sogar zu fliehen.

Im Jahr 2014 entführte Boko Haram 276 Mädchen und nutzte eine von ihnen im Juni 2017, um eine Militäranlage anzugreifen. Der ursprünglich in Nigeria ausgebrochene Konflikt hat sich nach Kamerun, Tschad und Niger ausgebreitet. Fast täglich werden mehrere Angriffe und Selbstmordattentate verzeichnet. 

Im Jahr 2017 wurden laut BBC 133 Minderjährige von der Boko-Haram-Gruppe für Selbstmordattentaten im Nordosten Nigerias missbraucht. 66% von ihnen waren Mädchen.

Wie auch die Terrorgruppe IS soll sich die Terrorgruppe Boko Haram durch Menschenhandel und Öl finanzieren. Durch Niger, das Nachbarland  Nigerias, führt eine der wichtigsten afrikanischen Flüchtlingsrouten nach Libyen. Paradox – Die Menschen flüchten vor dem Terror, der durch Menschenhandel mit den aufkommenden Flüchtlingsströmen finanziert wird. Ein Teufelskreis.

Falmata ist eine von Hunderten junger Frauen, meist Mädchen im Teenageralter, die in Nigeria entführt und gezwungen wurden, Selbstmordmissionen durchzuführen. Sie war erst 13 Jahre alt, als sie von zwei Männern auf einem Motorrad an die Grenze zu Kamerun gebracht wurde. Die Fahrt dauerte stundenlang, Falmata befand sich zwischen den beiden Männern. Irgendwann verließen sie die Straße und die Fahrt ging in einem dichten Wald weiter.

Das Ziel:  ein großes provisorisches Lager. Falmata hatte keine Ahnung, wo sie war. „Es gab viele Zelte und strohgedeckte Häuser“, sagte sie fast flüsternd. „Die Mädchen waren in den Zelten, ich war mit neun zusammen in einem Zelt und wir mussten auf großen Teppichen schlafen.“

Das Lager gehörte der Terrorgruppe Boko Haram, die einen lang andauernden Aufstand zur Schaffung eines islamischen Staates in Nordnigeria führt. Siehe auch: Nahrungsmittelkrise in Nigeria trotz Ölreichtum – Kinder verhungern und Deutsche Konzerne lassen sich nieder – Boko Haram food crisis demands cooperation and accountability!

„Zuerst wollte ich fliehen, aber es gab keine Chance“, sagt sie. Im ganzen Lager waren Männer zur Überwachung abgestellt. Sie holten die zurück, die fliehen wollten. Es dauerte nicht lange, bis Falmata gezwungen wurde, eine Wahl zu treffen: einen Kämpfer zu heiraten oder auf Mission zu gehen. Sie weigerte sich zu heiraten. „Ich habe ihnen gesagt, dass ich noch zu jung bin“, antwortete sie. Aber sie hatte keine Ahnung, was die „Mission“ war.

Zuerst fand Falmata das Lager unheimlich. Die Bedingungen waren schwierig und die Gefangenen, Frauen, Mädchen und Jungen, befürchteten, zwischen Regierungstruppen und der Gruppe der Boko-Haram-Kämpfer gefangen zu sein.

„Wir hatten Angst, dass die Soldaten das Lager fanden und nicht nur die Terroristen töteten, sondern auch uns Frauen, weil sie glauben, wir seien die Ehefrauen der Kämpfer“, erzählte Falmata. Wenn ein Hubschrauber oder ein Flugzeug am Himmel erschien, gerieten die Gefangenen in Panik, aus Angst, dass das Lager von dem nigerianischen Militär bombardiert würde.


Das Leben im Camp konnte auch unglaublich monoton sein. Aufwachen, Gebete, Mahlzeiten, Reinigung, Gebete, Mahlzeiten und Reinigung … den ganzen Tag. Es gab jeden Tag Koranunterricht, lange Stunden rezitierten sie Koranverse. Während sie das Lager hasste, genoss Falmata den Religionsunterricht. Eines Tages wurde Falmata von bewaffneten Männern angesprochen, die sie anwiesen, sich auf etwas Wichtiges vorzubereiten.

Ihre Füße sollten mit Henna verziert sein. Ihre Haare mussten geglättet werden. Ist sie auf ihre Hochzeit vorbereitet? fragte sie sich. Wäre sie schließlich mit einem Kämpfer verheiratet? „Meine Freundin Hauwa hatte einer Heirat zugestimmt, um am Leben zu bleiben“, sagte Falmata. „Sie wollte einen Weg finden, um zu entkommen. Andere Mädchen hassten es, dass sie heiratete, und ich auch. Aber dann verstand ich sie und es tat mir leid, weil sie unglücklich war.“

Die Frauen halfen Falmata, sich fertig zu machen – schön gemacht, um Menschen zu töten

„Alles, was ich mich fragte war, ob es für die Ehe ist. Aber du kannst nicht fragen, stattdessen trösten dich die Freunde und sagen dir, dass du geduldig sein musst.“ Zwei Tage später hängten die Männer von Boko Haram zwei Bomben um ihre Taille.

Falmata wurde von den Terroristen informiert, dass, wenn sie Ungläubige töten würde, sie direkt in den Himmel komme. Wie bei anderen Frauen auch, war ihr Ziel ein überfüllter Markt oder ein anderer Ort. „Ich hatte solche Angst, dass ich anfing zu weinen, aber sie sagten mir, ich solle geduldig sein, um zu akzeptieren, dass das Leben daraus gemacht ist“, berichtete sie. „Im Paradies angekommen, wird alles besser.“
Sie wurde mit zwei anderen Mädchen, die sie nicht kannte und die ebenfalls Sprengstoff um die Taille hatten, an den Rand einer Stadt gebracht. Sie hatten kleine Handzünder in der Hand.  Die Mädchen wurden aufgefordert, auf die Stadt zuzugehen. Sie würden von weitem beobachtet werden.

Auf dem Weg sprachen alle drei von ihrer „Mission“. Sollten sie die Befehle ausführen oder versuchen zu fliehen? Sie beschloss zu fliehen und bat einen Fremden, ihr den Sprengstoffgürtel zu entfernen, dann warf sie sich auf den staubigen Boden. Kurz darauf traf sie zwei Männer am Straßenrand. Sie erkannte zu spät, dass diese zu Boko Haram gehörten. Falmata wurde ein zweites Mal entführt. Das zweite Mal, als Falmata einen Sprengstoffgürtel um die Taille bekam, war sie gerade mal 14 Jahre alt. Zum Glück konnte Falmata doch irgendwann fliehen und zu ihrer Familie zurückkehren.

Falmatas Geschichte, die von BBC veröffentlicht wurde, entspricht genau den Schilderungen, die schon Mädchen vor ihr gegeben hatten, die fliehen konnten: Die befreiten Mädchen berichten aus der Hölle! 

Die Mädchen werden entweder auf Sklavenmärkten verkauft oder für die Männer der Terrorgruppen als Sexopfer missbraucht. Die Jungen erfahren eine Gehirnwäsche und sind dann billige „Terrorkämpfer“. Es ist genau wie bei den IS-Terrorgruppen, nicht anders. Siehe auch Zwangs- und Kinderheirat – Terror hat einen Namen – „IS“ – sie entführten wieder Frauen und Kinder

«Mit Gottes Hilfe werden unsere Operationen zum Abernten der ungläubigen Rafida (Schiiten) fortgesetzt, bis wir das Land von ihrem Schmutz gesäubert haben» hieß es in der unter dem Namen «Westafrikanische Provinz des Islamischen Staates» veröffentlichten Erklärung. Immer wieder kommt es zu brutalen Angriffen der Boko Haram. Ob nun Mädchen, die zur Schule gehen, oder Andersgläubige, alles, was nicht der Ideologie der Terrorgruppe entspricht, wird vernichtet. Mädchen werden wie auch beim IS versklavt, wenn sie sich nicht dem IS unterwerfen.

Von den 276 Mädchen, die im April 2014 entführt wurden, sollen sich noch 112 in Gefangenschaft befinden. Was mit diesen Mädchen geschehen ist, können Sie der Schilderung von Falmata entnehmen. In dieser Woche sollen rund 700 der mutmaßlichen Militanten vor Gericht in Kanji erscheinen.
Am Montag wurden 20 der Verbrechen von Boko Haram für schuldig befunden. Zwei wurden aus Mangel an Beweisen entlassen. Nigerias Kampf gegen Boko Haram – Wie viele Geiseln sind wirklich  noch in den Fängen von Boko Haram?

Netzfrau Doro Schreier>

Links:

Unmenschlich! In Nigeria werden Schuljungen zu Mördern und verfolgen ihre ehemaligen Lehrer und Mitschüler – In Nigeria, schoolboys turned killers and came after their ex-teachers and students

Nahrungsmittelkrise in Nigeria trotz Ölreichtum – Kinder verhungern und Deutsche Konzerne lassen sich nieder – Boko Haram food crisis demands cooperation and accountability!

Boko Haram in Nigeria – Hundertausende auf der Flucht – EU und Deutschland bauen Grenzzäune

Es ist Zeit, die sehr beschäftigte Welt an Boko Haram zu erinnern – Selbstmordattentate durch Kinder

Organhandel – Flüchtlinge als billige Ersatzteillager

Gewusst? Zuwara in Libyen ist die größte Schlepperhochburg – Hier sterben jeden Tag Menschen

========

Netzfrauen online, Logo

16.3.2018: Was Trump und Peru können, kann Kongo auch: Kongo will Regenwald zerstören - und Ölförderung in Schutzgebieten zulassen
Umweltorganisationen entsetzt – Kongo will in Nationalparks nach Öl forschen und weltweit größten Regenwald den Holzfällern überlassen! – NGOs seek suspension of forest-related funding to DRC in response to proposed end to logging moratorium
https://netzfrauen.org/2018/03/16/kongo/

Neben dem Amazonas-Regenwald und den ausgedehnten Regenwäldern Indonesiens beherbergt Zentralafrika einen der größten Regenwälder der Welt mit Millionen von Tier- und Pflanzenarten. Der Kongo-Regenwald, der sich innerhalb des Kongo-Beckens befindet und ungefähr 695 000 Quadratkilometer umfasst, hat die geringste Entwaldungsrate der Welt erfahren, doch dies könnte sich jetzt radikal ändern. Die Regierung der DR Kongo will seine Regenwälder für das flächendeckende Abholzen freigeben. Der Kongo-Regenwald ist der zweitgrößte Regenwald der Welt und eine lebenswichtige Kohlenstoffsenke, die den Klimawandel verlangsamen kann. Erst im vergangenen Jahr wurde im Kongo-Regenwald ein Moor entdeckt, das ungefähr so ​​groß wie England ist. Die Bedeutung des Schutzes von Regenwäldern und Mooren wie im Kongo-Flussbecken ist in Indonesien zu sehen. Riesige Mengen an Regenwald und Mooren werden abgeholzt, entwässert und gerodet, um Platz für Palmölplantagen zu schaffen – alles im Namen des Wachstums. 

Der Kongo-Regenwald ist das zweitgrößte Waldgebiet der Welt

Zuerst kamen diejenigen, die töteten. Dann kamen diejenigen, die Häuser in Brand setzten. Und schließlich diejenigen, die etwas Wertvolles plünderten. Vergewaltigt, gefoltert und ermordet: Frauen und Kinder tragen die Hauptlast der Konflikte, die in der Demokratischen Republik wieder ausgebrochen sind. Reich an Rohstoffen und immer noch bitterarm, das ist die Demokratische Republik Kongo. Und mitten drin das Gorilla Rehabilitation & Conservation Education Centre im Kongo mit verwaisten Graugorillas,  welche immer wieder von schweren Bränden bedroht sind. Auch der Status des Virunga-Parks als Weltnaturerbe steht hier auf dem Spiel. Zu befürchten ist, dass SOCO auch vor korrupten Praktiken nicht zurückschreckt, um das angestrebte Ziel zu erreichen: Öl, auf dem die Gorillas sitzen. 

Die wertvollen Virunga-Landschaften sind in Gefahr. Die ersten Öl-Explorationslizenzen wurden unterzeichnet. Die bedrohten Berggorillas im Virunga-Nationalpark, bekannt durch Dian Fossey, stehen wieder vor dem Problem: Sie sitzen auf Öl. Uganda hat jetzt grünes Licht für die Ausbeute der Ölressourcen erteilt und hofft so auf einen Geldsegen für die klamme Staatskasse. Beteiligt sind europäische Ölkonzerne, die den Kampf gegen die chinesischen Ölkonzerne gewonnen haben. 

Doch auch die Dr-Kongo will vom Öl profitieren.

Location of satellite-recorded active fires (the flames) and residential area data (the white outlines) helped to identify remote locations that had possibly been burned. Credit © Google Earth/DigitalGlobe

Es sind erschütternde Nachrichten, die uns aus der Demokratischen Republik Kongo erreichen. Satellitenbilder, auf denen man an Seeufern gelegene Dörfer in der Demokratischen Republik Kongo sehen kann, die bei neuerlichen Angriffen zerstört wurden und 140 000 Menschen obdachlos machten. Laut Ärzte ohne Grenzen (MSF) sind im vergangenen Monat rund 40 000 Menschen über den Lake Albert ins benachbarte Uganda und 20 000 nach Bunia, der Hauptstadt von Ituri geflohen. Letzte Woche wurden mindestens 72 Menschen bei erneuten Kämpfen zwischen ethnischen Gruppen im Ostkongo getötet, Tage nach Zusammenstößen zwischen den Armeen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda an ihrer gemeinsamen Grenze. Siehe DR Kongo – Verbrannte Dörfer – Überlebende erzählen vom Alptraum des Massakers – DR Congo survivors recount nightmare of massacre

Kongo verteidigt das Recht, für Öl in Nationalparks zu erforschen

Der Ölminister der Demokratischen Republik Kongo verteidigt das Recht des Landes, überall auf seinem Territorium nach Öl zu suchen. Präsident Joseph Kabila hat die Bohrungen in Afrikas größtem tropischen Regenwaldreservat genehmigt. Salonga, ein UNESCO-Weltkulturerbe, umfasst 33 350 Quadratkilometer des Kongobeckens, des zweitgrößten Regenwaldes der Welt. Es beherbergt seltene Arten wie Bonobos, Waldelefanten, Zwergschimpansen und Kongopfauen.

Die Europäische Union, Frankreich, Deutschland, das Vereinigte Königreich, Norwegen, die Niederlande, Südkorea und die Weltbank sind die Geber zum Schutz der Regenwälder im Kongo.

  • Wenn diese Geber sich für den Schutz des Regenwaldes ausgesprochen haben, wieso lassen sie die Republik Kongo  eine Ölpipeline vom Süden in den Norden bauen? Die Ölpipeline wird 1200 km von der Wirtschaftsmetropole Pointe-Noire im Süden bis nach Ouesso im Norden umfassen.
  • Wenn diese Geber sich für den Schutz des Regenwaldes ausgesprochen haben, wieso lassen sie es zu,  dass der französische Ölkonzern Total E&P schon längst an der Ölbohrung in einem anderen sensiblen Ökosystem in Uganda beteiligt ist?
  • Der Bwindi-Regenwald zum Beispiel ist ein Nationalpark im Südwesten Ugandas. Die Region, die in den wolkenbedeckten Bergen an der Grenze zu der Demokratischen Republik Kongo ruht, ist ein bekannter Biodiversitäts-Hotspot und beherbergt die Hälfte der verbleibenden Berggorillas der Welt.

Die Central African Forest Initiative (CAFI) soll den zweitgrößten Regenwald vor Entwaldung in einem sich entwickelnden und urbanisierenden Gebiet schützen.

Derzeit gibt es in Zentralafrika sechs Länder, die CAFI unterzeichnet haben und Waldgebiete innerhalb ihrer Grenzen schützen. Kamerun, Gabun, Äquatorialguinea, die Zentralafrikanische Republik, die Demokratische Republik Kongo und die Republik Kongo haben sich verpflichtet, die Wälder innerhalb ihrer Grenzen innerhalb der nationalen Rahmenwerke zu schützen, an deren Entwicklung und Investition viele Geberländer beteiligt waren.

Die Regierung der DR Kongo muss Pläne zur Öffnung des weltweit größten Regenwaldes für Holzfäller anhalten

Mehr als 50 Umwelt-, Naturschutz- und Menschenrechtsorganisationen haben sich mit Dringlichkeit an die internationale Gemeinschaft gewandt, damit die riesigen Regenwälder der Demokratischen Republik Kongo geschützt werden, denn das Umweltministerium des Landes hatte ein gesetzliches Moratorium [der Zuweisung neuer Waldgebiete] angekündigt, um dort in großem Maßstab abzuholzen.

Dieses Moratorium hatte seit 16 Jahren bestanden.

Zugleich fand eine Neuprüfung des Forest-Codes im Geheimen statt, der sich jetzt in einem fortgeschrittenen Zustand befindet. Hierbei wurden wichtige Interessenvertreter außen vor gelassen, darunter NGOs. Es soll wohl darauf hinauslaufen, dass zukünftige Abholzvorgänge weniger kontrolliert werden. Bis zu 75 Millionen Hektar unberührten Regenwaldes könnten gefährdet sein, ein Gebiet, das größer ist als Frankreich. Dies ist die neueste einer Reihe von Androhungen der Regierung der DR Kongo, seine Regenwälder für das flächendeckende Abholzen freizugeben.

Die Organisationen teilten wichtigen Geber-Regierungen und -Behörden wie Norwegen, Großbritannien, den USA, Deutschland und der Weltbank mit, dass ihre jeweiligen Programme zum Schutz der Regenwälder der DR Kongo durch die Aufhebung des Moratoriums bedroht wären, die „katastrophale Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Klima haben“ und die wahrscheinlich Korruption und Konflikte weiter schüren wird.

Jo Blackman, Kampagnenleiter bei Global Witness, dazu: „Jegliches Bemühen, das Moratorium aufzuheben, würde bedeuten, dass Wälder einem Gerangel zum Opfer fallen, damit aus den natürlichen Ressourcen der DR Kongo schneller Profit geschlagen wird. Im Waldsektor ist Straffreiheit [leider] sehr verbreitet und die DR Kongo sieht einer wachsenden Unsicherheit und politischen Instabilität entgegen. Jegliche Ausbreitung industriellen Abholzens würde den Wald, seine menschlichen Gemeinschaften und das Weltklima unwiederbringlich schädigen“.

Die Organisationen haben die Geberländer aufgefordert, sofort ihre finanzielle Unterstützung der Regierung der DR Kongo für Forstwirtschaft und Waldschutz auszusetzen, bis die gegenwärtige, undurchsichtige und [andere Organisationen] ausschließende Überprüfung des Forest Code gestoppt und eine klare Verpflichtung eingegangen wird, das Moratorium nicht aufheben zu wollen, bis die Regierung glaubhaft die Gesetzeskonformität und die Steuerung des Holzsektors garantieren kann.

Simon Counsell, leitender Direktor der Rainforest Foundation UK, sagt dazu: „Die Aufhebung des Abholz-Moratoriums in der DR Kongo würde die offensichtliche Verpflichtung des Landes völlig zunichtemachen, seine CO2-Emissionen durch Entwaldung zu reduzieren. Carbon-Emissionen von [solchen ehemaligen]  Waldgebieten werden wahrscheinlich steigen und die internationale Gemeinschaft muss sich genau anschauen, ob die Förderung von REDD-Programmen jetzt realistisch ist.“

Victorine Che Thoener, Leiterin des Projekts der Wälder im Kongobecken bei Greenpeace, fügt hinzu: „Die Gewährung von Konzessionen für umfangreiche industrielle Abholzung bedeutet, jetzt die weltweit biologisch vielfältigsten und reichsten Gebiete kurzsichtigen wirtschaftlichen Interessen einiger Weniger zu opfern. Die Regierung muss glaubhaft zeigen, dass sie das Wohlergehen des kongolesischen Volkes und der Wälder im Blick hat. Vor diesem Hintergrund ist die Aufhebung dieses Moratoriums sowohl moralisch als auch wirtschaftlich unverantwortlich.“

========

20
                    minuten Logo

Kenia 22.3.2018: Gigantischer, 15m tiefer Riss in der Erdkruste auf 3km Länge
Plattentektonik: Ein gigantischer Riss spaltet Afrika
http://www.20min.ch/panorama/news/story/Gigantischer-Riss-laesst-Afrika-weiter-spalten-18823721

<In Kenia hat sich ein drei Kilometer langer Riss in der Erde gebildet. Für Forscher ein Zeichen dafür, dass sich der afrikanische Kontinent weiter spaltet.

Nach starken Erdbewegungen vergangene Woche ist in Kenia ein 15 Meter tiefer und über drei Kilometer langer Riss in der Erde entstanden. Der riesige Graben bildete sich entlang der stark befahrenen Maai-Mahiu-Narok-Strasse, berichtete das Portal «All East Africa».

Geologen zufolge ist der Riss ein weiterer Beweis dafür, dass sich der afrikanische Kontinent in einem Spaltungsprozess befindet. Es wird angenommen, dass sich in rund 50 Millionen Jahren die Arabische Platte von der Afrikanischen Platte entlang des sogenannten Great Rift Valley (dt. Grosser Afrikanischer Grabenbruch) trennen wird. Die beiden tektonischen Platten driften seit Millionen von Jahren mit einer Geschwindigkeit von weniger als 2,5 Zentimetern pro Jahr auseinander.

(kle)>

========

Schlüsselkindblog online, Logo

26.3.2018: Immer mehr Pest in Afrika - von Madagaskar aus in allen ostafrikanischen Staaten - Seuchenwarnung für 9 Afrika-Länder - Madegassen tanzen mit den Toten und verbreiten so die Pest
WHO schlägt Alarm: Pest in Afrika breitet sich rasant aus – Millionen auf dem Weg nach Europa
https://schluesselkindblog.com/2018/03/26/pestgefahr-afrika-massenmigration/

<By

In vielen Ländern Afrikas wüten gefährliche Krankheiten wie die Pest – jetzt wollen zwei Drittel der Afrikaner ihr Land verlassen.

Aktualisierter Artikel aus Nov. 2017: Die Lungenpest, auch als „schwarzer Tod“ bekannt, breitet sich immer rasanter in Afrika aus, mittlerweile sind bereits neun Länder betroffen,  meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO)

[Madagaskar: 143 Pest-Tote (Lungenpest), 1947 Infizierte]

Pest verwüstet Madagaskar im Rekordtempo, die gemeldeten Pest-Fälle stiegen in nur einer Woche um 8% an und
aktuelle WHO-Zahlen zeigen, dass bereits 143 Menschen durch den Schwarzen Tod getötet wurden und weitere 1.947 Menschen sich infiziert haben.

Der Schwarze Tod ist zurück mit seiner Rache, wie einige Länder meldeten und vor einer Pandemie dieser Krankheit warnten. – Aber von wo aus genau breitet sich die Krankheit aus? Wo hat sie ihren Ursprung in Madagaskar und wie könnte sie auch nach Deutschland und Europa gelangen?

[Seuchenwarnungen für 9 Länder um Madagaskar]

Seuchenwarnungen wurden für neun Länder in der Umgebung von Madagaskar herausgegeben, da jetzt befürchtet wird, dass sich die Pest über den Seeweg, die Massenmigration und auch Flugrouten ausbreiten könnte.

Der Ausbruch gilt als eine weit größere Bedrohung für die beroffenden Länder als in den vergangenen Jahren, weil er eine pneumonische (lungenmetastisierend) Form angenommen hat – Der Pest-Erreger ist also in der Luft und kann sich durch Niesen und Husten schnell ausbreiten.

Allein in der vergangenen Woche hat es sich der Pest-Erreger dramatisch ausgebreitet, und Experten der WHO warnen, es sei der schlimmste Ausbruch seit 50 Jahren mit bisher 1.947 Fällen. Die WHO berichtet auch, dass die Pest mittlerweile schon 73 Prozent des Landes erreicht habe.

Der Ausbruch gilt auch daher als weitaus größere Bedrohung für die Region um Madagaskar, als in den vergangenen Jahren, weil er eine weitaus tödlichere Form angenommen hat.

Experten sagen auch, dass sich die Epidemie noch verschlimmern könnte, wenn die Zahl der Todesopfer 120 übersteigt und mehr als 1.300 Menschen infiziert werden. Die neun Länder, für die die Weltgesundheitsorganisation bisher Warnungen ausgesprochen hat sind:    

  • Kenia
  • Äthiopien
  • Südafrika
  • Mosambik
  • La Réunion
  • Tansania
  • Mauritius
  • Seychellen
  • Komoren
"Wenn die Behandlung nicht in sehr kurzer Zeit erfolgt, werden diese Menschen sterben" - [Madagaskar-Bevölkerung tanzt mit den Verstorbenen - und verbreitet so die Pest (!)]

Die WHO warnte, dass der Ausbruch voraussichtlich bis etwa April nächsten Jahres andauern könnte. Verwandte, die mit den Leichen ihrer infizierten Angehörigen tanzen, verbreiten die Krankheit, ohne es zu ahnen, berichtet die „thesun“. Den Madegassen wurde gesagt, dass sie die traditionellen Bestattungsriten der Famadihana beenden sollen – bei der die verstorbenen Verwandten wieder ausgraben werden, um mit ihnen anschließend zu tanzen, bevor sie dann wieder beerdigt werden. Der Gesundheitschef des Landes, Willy Randriamarotia, erklärte: „Wenn eine Person an einer Lungenpest stirbt und dann in einem Grab beerdigt wird, und es anschließend für die Famadihana wieder geöffnet wird, können die Bakterien immer noch übertragen werden und diejenigen anstecken, die den Leichnahm anfassen“  Diese Beerdingungs-Zermenonie wurde daher mit Beginn des Seuchen-Ausbruchs verboten, aber es wird befürchtet, dass die Madegassen das nicht verstehen können und ihre Tradition und Riten, unabhängig davon, weiter stattfinden lassen.

Redaktion

Quelle: WHO; TheSun>

========

20
                        minuten Logo

19.4.2018: Aus Swasiland wird eSwatini - wegen der kriminellen Schweinz (Schweiz) (!)
«Königreich von eSwatini»: Swasiland ändert wegen Switzerland seinen Namen
http://www.20min.ch/ausland/news/story/Swasiland-aendert-wegen-Switzerland-seinen-Namen-31140835

<Weil Swasiland ständig mit Switzerland verwechselt wird, hat der König das Land kurzerhand umbenannt.

Der König des afrikanischen Kleinstaats Swasiland hat sein Reich umbenannt: Das Land werde künftig offiziell den Namen «Königreich von eSwatini» tragen, gab König Mswati III. am Donnerstag bekannt.

Anlass der Umbenennung war der 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Grossbritannien. Mit der Abkehr vom Namen Swasiland solle ein Relikt aus der Kolonialzeit beseitigt werden, sagte der Herrscher.

Ausserdem soll damit verhindert werden, dass das Land mit Switzerland – als der Schweiz – verwechselt wird. «Auf Auslandreisen werden wir immer als Schweizer angesprochen», sagte Mswati III.

In der Swasi-Sprache bedeutet «eSwatini» so viel wie «Land der Swasi». Der bisherige Name Swasiland war eine Mischung aus einem englischen und einem Swasi-Bestandteil. «Swasiland wird nun zu seinem ursprünglichen Namen zurückkehren», sagte der König bei den Feierlichkeiten im Stadion von Manzini.

Der letzte absolute Monarch

Der Namenswechsel war bereits seit mehreren Jahren diskutiert worden. Möglicherweise wird dafür eine Verfassungsänderung nötig. Ausserdem müssen wichtige staatliche Institutionen umbenannt werden – so etwa die Königliche Polizei von Swasiland, die Swasiland-Streitkräfte und die Universität von Swasiland.

Der kleine Binnenstaat liegt eingeklemmt zwischen Südafrika und Mosambik. 1968 erhielt er seine Unabhängigkeit von Grossbritannien.

König Mswati III. regiert ohne jegliche Einschränkung, er ist der letzte absolute Monarch Afrikas. Kritiker legen ihm seinen verschwenderischen Lebensstil zur Last, der sich deutlich vom entbehrungsreichen Alltag vieler seiner Untertanen abhebt.

Im südlichen Afrika haben mehrere Staaten nach der Unabhängigkeit ihren Namen gewechselt. Aus Rhodesien wurde Zimbabwe, Njassaland wurde zu Malawi, und Betschuanaland heisst nun Botsuana.

(fur/afp)>

========

Kronenzeitung online, Logo

30.4.2018: Viktoriasee in Afrika steht vor der Ausrottung von Fischarten - 76% der heimischen Arten vom Aussterben bedroht - Bericht der Weltnaturschutzunion IUCN
Naturschützer warnen: 20% der Arten im Viktoriasee könnten aussterben
http://www.krone.at/1701167

<Vor einem großen Artensterben im ostafrikanischen Viktoriasee warnen Naturschützer. Etwa ein Fünftel der untersuchten Arten, die in und an dem größten See Afrikas leben, seien vom Aussterben bedroht, darunter Fische, Krabben, Libellen und Wasserpflanzen, berichtete am Montag die Weltnaturschutzunion IUCN mit Sitz in der Schweizer Gemeinde Gland.

Dies sei auch eine große Gefahr für all die Menschen, deren Lebensgrundlage der See bilde. Für ihren Report hatte die IUCN den weltweiten Gefährdungsstatus von 651 Arten analysiert, die alle auch im Viktoriasee-Becken vorkommen. 204 davon seien sogar einzig nur dort zu finden. Sie sind somit endemisch für diese Region. Von diesen seien sogar 76 Prozent vom Aussterben bedroht.

Gefahr für Menschen der Region
Das Aussterben der Lebewesen könne für die Menschen, für die der See die Lebensgrundlage bilde, „desaströs“ sein, sagte Will Darwall von IUCN, Mitautor der Studie. Nach Angaben der Weltbank sind rund 40 Millionen Menschen direkt oder indirekt auf den See angewiesen. Der Viktoriasee ist der größte See in Afrika. Er liegt in den Ländern Uganda, Tansania und Kenia.>

========

RT online, Logo

6.6.2018: Nach jahrzehntelangem Krieg: Äthiopiens Premier macht Frieden mit Eritrea
Äthiopischer Meilenstein: Neuer Reform-Präsident schließt Frieden mit Eritrea
https://deutsch.rt.com/afrika/71062-athiopischer-meilenstein-neuer-reform-prasident/

<Äthiopiens neuer Premierminister scheint es ernst zu meinen mit seinem Vorhaben, das Land umzukrempeln. Abiy Ahmed verfolgt eine radikale Reformagenda und sicherte nun die volle Umsetzung des Friedensabkommens mit dem Dauerrivalen Eritrea zu.

Im Zuge als "dramatisch" bezeichneter Reformen hat der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed angekündigt, dass Addis Abeba die Bedingungen eines Friedensabkommens mit dem benachbarten Eritrea akzeptieren werde. Dieser Schritt gilt als Meilenstein zur Beruhigung der tödlichen Spannungen mit seinem jahrzehntelangen Rivalen und gilt als weiterer Schritt "ehrgeiziger" Reformen unter dem neuen Premierminister.

Die Nachricht kam nur wenige Stunden, nachdem Äthiopien den Ausnahmezustand aufgehoben hatte. Zuvor wurde das nach Nigeria zweitbevölkerungsreichste Land am Horn von Afrika zwei Jahre lang von mitunter tödlichen Proteste gegen die Regierung erschüttert. Die Zivilbevölkerung forderte vehement größere Freiheiten und sozioökonomische Reformen.

Im Zuge der Einwilligung Äthiopiens das Friedensabkommen mit seinem Erzrivalen Eritrea vollständig zu implementieren, kündigte die Regierungspartei ebenfalls am Dienstagabend an, dass die ostafrikanische Nation, eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften Afrikas, Anteile staatlicher Unternehmen in Sektoren wie Energie, Luftfahrt und Telekommunikation für private Investitionen und andere, wie Eisenbahnen und Hotels, für eine vollständige Privatisierung öffnen werde.

Abiy Ahmed, seit April im Amt, stellte demzufolge ebenfalls mehr demokratische Rechte in Aussicht. So kontrolliert die Regierungspartei "Ethiopian People’s Revolutionary Democratic Front" bislang das gesamte Parlament.

Das bereits im Jahr 2000 unterzeichnete Friedensabkommen beendete einen zweijährigen Grenzkrieg zwischen Äthiopien und Eritrea, der Zehntausende Menschenleben kostete. Doch der Konflikt schwelt weiter, nachdem Äthiopien sich im Jahr 2002 geweigert hat, Schlüsselelemente des Abkommens umzusetzen, wie etwa die Übergabe wichtiger Gebiete. Zu diesen zählt die Stadt Badme im Gebiet Yirga-Dreieck. Sie ist Brennpunkt des Gebietsdisputs zwischen den Staaten.

Äthiopiens Regierungspartei akzeptierte demnach nun die vollständige Umsetzung des Abkommens ohne Bedingungen und fordert die Regierung Eritreas im Gegenzug dazu auf, das Gleiche zu tun, berichtete die staatseigene Fana Broadcasting Corporate.

Das Leid auf beiden Seiten ist unsäglich, weil der Friedensprozess festgefahren ist. Das muss sich im Interesse unseres Gemeinwohls ändern", sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten, Fitsum Arega, auf Twitter.

Ahmed Soliman, äthiopischer Analyst, bewertet Äthiopiens Entscheidung als "wirklich bedeutsam."

Äthiopien hat 16 Jahre lang ein internationales Friedensabkommen missachtet und seine Größe und seinen gewichtigeren diplomatischen Einfluss genutzt, um Eritrea regional und international zu isolieren. Aber seit Abiy Ahmed im Amt ist, hat er davon gesprochen, dass er die Beziehungen zu Eritrea verbessern will", zeigte er sich überzeugt.  

Doch sollte Äthiopien das Abkommen nun vollständig umsetzen, könnte dies, so Soliman, dem eritreischen Staatschef Isaias Afewerki, der das Land seit der Unabhängigkeit von Äthiopien 1993 regiert, das Leben schwer machen.

Mein Instinkt sagt mir, dass Präsident Isaias Afewerki nicht positiv reagieren will, weil der Griff, den er über sein Land hat, auf der Tatsache beruht, dass Eritrea einer ständigen Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Äthiopien ausgesetzt ist. Wenn diese Bedrohung nicht mehr existent wäre, gäbe es keinen Grund mehr für einige der Repressalien", erläutert Analyst Soliman.

Derweil erklärte die äthiopische Regierungspartei, dass die Teilprivatisierungen der lukrativen Unternehmen Ethio Telecom, Ethiopian Airlines, Ethiopian Power und der Maritime Transport and Logistics Corporation dazu angetan sein, "ein schnelles Wirtschaftswachstums" zu erzielen verbessern und "den Export ankurbeln."

Es wurden jedoch bislang weder Angaben über die Höhe der Minderheitsbeteiligungen gemacht noch darüber, an wen diese verkauft werden und wem sie angeboten werden sollen, oder wie hoch der Erlös für die Regierung ausfallen eingeschätzt wird.

Im Begriff die heimische Wirtschaft durch eine ehrgeizige und schuldenfinanzierte Entwicklungsstrategie weiter zu transformieren, leidet Äthiopien unter einer massiven Devisenkrise. Die Entwicklungsstrategie sieht unter anderem enorme Infrastrukturprojekte und den Bau von einem Dutzend Industrieparks vor.>

Link: Tausende Äthiopier fliehen aus Angst vor neuer Gewalt nach Kenia

========

Kronenzeitung online, Logo

Madagaskar 6.6.2018: Neue Invasoren: Giftige Kröten (Schwarznarbenkröten) könnten die halbe Amphibienwelt ausrotten
Giftiger Allesfresser: Eingeschleppte Kröte bedroht Madagaskars Tierwelt
https://www.krone.at/1718864

<Auf Madagaskar machen eingeschleppte Schwarznarbenkröten der dortigen Tierwelt zu schaffen. Sie töten mit ihrem Gift nicht nur ihre Fressfeinde, sondern machen den auf der Insel heimischen Arten auch die Nahrungsquellen streitig, berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam.

Der im Fachmagazin „Current Biology“ veröffentlichten Studie zufolge kann die Fauna Madagaskars dem eingewanderten Allesfresser mit dem wissenschaftlichen Namen Duttaphrynus melanostictus nichts entgegensetzen. Von 77 untersuchten madagassischen Arten, die Kröten möglicherweise fressen, sei mit einer Ausnahme keine einzige gegen das Gift immun. Warum sich ein Nagetier dagegen als unempfindlich erwies, können die Experten noch nicht erklären.

„Unsere Ergebnisse bestätigen, dass die invasiven Kröten wahrscheinlich große Auswirkungen auf viele endemische Arten in Madagaskar haben werden, was die bestehenden Naturschutzprobleme des Landes weiter verschärft“, sagte Mitautorin Friederike Woog vom Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart. Viele bekannte Arten seien gefährdet.>

========

Infosperber online, Logo

3.6.2018: Afrika bleibt arm - die Reichen parken ihr Geld in Steueroasen - Beispiel Westafrika
«West Africa Leaks»: wie afrikanische Länder ausgenommen werden
https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/West-Africa-Leaks-wie-afrikanische-Lander-ausgenommen-werden

Diesen Beitrag hat Daniela Gschweng aufgrund eines Berichts des «International Consortium of Investigative Journalists» (ICIJ) und anderer Quellen erstellt. Grosse Medien in der Schweiz haben bisher nicht darüber berichtet.

Der Artikel:

<Red. / 03. Jun 2018 - Es fliesst viel Geld aus Westafrika in die Steueroasen der Welt. Die Regierungen der betroffenen Länder tun zu wenig dagegen.

Eine Mischung aus Korruption, Drogen- und Menschenhandel, Waffenschmuggel sowie anderen verborgenen Import- und Exportaktivitäten entziehen Afrika zehnmal mehr Geld, als es durch Entwicklungshilfe bekommt, berichtet das «International Consortium of Investigative Journalists» (ICIJ).

In Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation «Norbert Zongo Cell for Investigative Journalism in West Africa» hat das ICIJ die «West Afrika Leaks» veröffentlicht. Die Recherchen umfassen elf Artikel aus den Ländern Senegal, Mali, Niger, Nigeria, Benin, Togo, Ghana, Burkina Faso, Liberia und der Elfenbeinküste in französicher und englischer Sprache.

Während «Offshore Leaks», «Swiss Leaks», die «Panama Papers» und die «Paradise Papers» in den europäischen Ländern zu Millioneneinnahmen führten, sind die Enthüllungen an den afrikanischen Staaten vorbeigegangen. Dabei ist die Neigung afrikanischer Kleptokraten, Verwandte und hilfreiche Freunde mit Geldern, Grundstücken und sonstigen Vorteilen zu versorgen, bekannt. Diese werden auch gerne in Offshore-Konstrukten untergebracht (Infosperber: «Von Afrika nach Panama»).

Die Geschichten sind nicht lückenlos. Oft war nicht zu ermitteln, um wieviel Geld es geht, wo es herkam oder wo es landete. Grundsätzlich ist es auch nicht illegal, Offshore-Firmen zu eröffnen.

Die Gelder landen auch in der Schweiz

Die Spuren führen auch in die Schweiz. So wurden 2013 zwei Firmen mit Konten bei der HSBC-Niederlassung Schweiz und bei der UBS geschlossen. Bickwall Holdings Inc. und Tarita Management Corp. mit Sitz in Panama waren nach Unterlagen aus den «Panama Papers» in 2009 gegründet worden. Aktien dieser Firmen gingen an einen gewissen David Abtour, dessen Identität dabei geheim bleiben sollte.

Ein Jahr vorher hatte Tschad seinen Verteidigungsminister ausgetauscht. David Abtour, einer der Geschäftspartner des alten Amtsinhabers, fiel dabei in Ungnade. Der Unternehmer hatte die Regierung im Tschad zwei Jahre lang mit Munition und wahrscheinlich auch anderem Kriegsmaterial für den Bürgerkrieg gegen die vom Nachbarland Sudan unterstützten Rebellen versorgt.

Abtour, der aus Libyen stammt, ist mit einer Verwandten der Ex-Frau des tschadischen Präsidenten Idriss Déby verheiratet und handelte bis 2006 unter anderem mit Motorrädern. Mit der Vermittlung russischer Helikopter an die Luftwaffe des Tschad stieg er ins Waffengeschäft ein. Wieviel ihm das einbrachte und ob er dafür Steuern zahlte, bleibt offen.

Ein Geister-Schlachthof im Niger

Gelder, von denen niemand weiss, wo sie geblieben sind, gibt es auch im Niger. Im Februar 2009 eröffnete der Neuseeländer Bryan Rowe sieben Unternehmen auf den britischen Jungferninseln. Zwei Monate später übertrug er einer dieser Firmen im Niger einen Auftrag über 31,8 Millionen Dollar zum Bau des zu dieser Zeit modernsten Schlachthauses Afrikas.

Ausgewählt hatte Seyni Oumorou, der damalige Premiermister Nigers, Rowe und die Firma Agriculture Africa Ltd. wegen «seiner Expertise, seines Know-Hows und seines Leumunds». In der Branche waren sowohl das Unternehmen wie auch der Neuseeländer, der bisher vor allem im Bereich Telekommunikation aktiv gewesen war, weitgehend unbekannt. «Nie von ihnen gehört», sagte David Love, ein Experte für den Bau und Betrieb von Schlachthäusern, den Journalisten.

Der Bau des Schlachthauses wurde begonnen, aber nie vollendet. Nach einem Militärputsch wurde der Bau 2010 eingestellt. Die neue Regierung weigerte sich, die seit 2009 angefallenen Rechnungen zu bezahlen. Neun Jahre und drei Gerichtsverhandlungen später hat Rowe Zahlungen für geleistete Arbeiten zugesichert bekommen. Die Urteile wurden jedoch nie durchgesetzt.

Wie viel Geld bis 2010 geflossen ist und ob es versteuert wurde, ist unbekannt. Die Regierung von Niger beantwortete die Fragen des ICIJ nicht, Rowe verweist auf vertrauliche Vereinbarungen. Dazu, warum er zur Erfüllung des Auftrags eine Offshore-Firma gründete, hat er sich nie geäussert.

Selbst wenn der Diebstahl öffentlich wird, hat das oft keine Folgen

Durch solche und ähnliche Transaktionen gehen afrikanischen Ländern jährlich Milliarden Dollar verloren. Ein Drittel der geschätzt 50 Milliarden Dollar, die den Kontinent undokumentiert und unversteuert verlassen, kommt nach Angaben der Vereinten Nationen aus den Ländern Westafrikas. Dadurch werden gerade den Ländern öffentliche Mittel entzogen, die diese am nötigsten brauchen.

Steuerfahnder westafrikanischer Länder haben meist nicht die Mittel, komplexe Offshore-Transaktionen zu verfolgen. Schaffen sie es doch, bekommen sie oft Gegenwind von ihren Regierungen. Medien und Journalisten arbeiten unter schwierigen Bedingungen. Wenn sie Artikel über Geld und Besitz der Mächtigen in Steueroasen veröffentlichen, sind sie Schikanen oder Schlimmerem ausgesetzt und können ihre Recherchen im eigenen Land oft nicht publizieren.

Werden die Offshore-Millionen trotz allem öffentlich, hat das meist keinerlei Folgen. Während europäische Länder infolge der verschiedenen «Leaks» und «Papers» Millionen einforderten, habe kein einziges afrikanisches Land auch nur einen Cent zurückerhalten, schreibt das ICIJ.

«Es gibt in fast jedem Land eine Geschichte zu erzählen»

Ob es ein ungünstiger Steuerdeal ist, wie eine Vereinbarung, die es Firmen aus Mauritius erlaubt, im Senegal steuerfrei Geschäfte zu machen. Ob es multinationale Firmen sind, die um die Möglichkeiten der Steuerflucht genau Bescheid wissen, wie im Niger. Oder ob es Besitz ist, der einer mächtigen Familie oder deren Freunden gehört wie in Liberia – in den «Panama Papers» finden sich Personen und Unternehmen aus 52 der 54 afrikanischen Länder. «Es gibt in fast jedem Land eine Geschichte zu erzählen», sagt der ICIJ.

Doch es gibt einen Funken Hoffnung: Im März 2018 rief eine Organisation namens «West African Tax Administration Forum» eine Kampagne ins Leben, die die Zusammenarbeit der westafrikanischen Regierungen verbessern und die Steuerflucht eindämmen soll – keine einfache Aufgabe.

Der Geschäftsführer Babatude Oladapo aus Nigeria zeigte sich dennoch optimistisch: «Wir sind hier, weil wir gemeinsam glauben, dass wir es schaffen können», sagte er nach dem Treffen.

Weiterlesen:

========

Netzfrauen online, Logo

14.6.2018: Der Südsudan wird planmässig zerstört
Der grausame Krieg im Südsudan und die Welt schaut zu – African women must stand against the elite war in South Sudan
https://netzfrauen.org/2018/06/14/south-sudan/

<Der Bürgerkrieg im Südsudan dauert schon viel zu lange. Täglich werden mehr und mehr Leben von Südsudanesen zerstört. Zivilisten werden bei lebendigem Leib verbrannt, andere entführt und vergewaltigt und die Welt schaut zu. Es sind nicht die Gräueltaten irgendeiner Terrorgruppe wie der Boko Haram oder IS-Terrorgruppe, sondern es ist ein blutiger Bürgerkrieg, ausgelöst durch zwei führende Politiker im Südsudan, die sich gegenseitig bekämpfen. Die Fortsetzung des Konflikts seit Dezember 2013 hat zu einer komplexen humanitären Krise im Land geführt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes ist auf Hilfe angewiesen .Südsudan gleicht Völkermord in Ruanda. Der Amnesty-Bericht zeigte schwere Verfehlungen der UN-Friedenstruppen auf.

Südsudan gleicht Völkermord in Ruanda – Zivilisten werden bei lebendigem Leib verbrannt, andere entführt und vergewaltigt und die Welt schaut zu

Etwa 230 000 Menschen starben, 2,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht – Die Angriffe richten sich gezielt gegen zivile Einrichtungen, darüber berichteten wir im November 2016. Noch immer versinkt der Südsudan in einem schrecklichen Bürgerkrieg, wie der aktuelle Beitrag zeigt.

Afrikanische Frauen müssen sich dem Krieg der Elite im Südsudan entgegenstemmen

Schreibt Dr. Oby Ezekwesili, Wirtschaftsprüfer, ehemaliger nigerianischer Bildungsminister, ehemaliger Vizepräsident der Weltbank und Mitveranstalter der Kampagne „Bring back our girls“. Wir haben den Beitrag für Sie übersetzt:

Zusammenfassung:
Die Afrikanische Union weiß schon lange, wer die Verantwortung für die Zerstörung des Südsudan trägt, handelt aber nicht. Ihre Führer müssen politische und legale Wege finden und anwenden, damit die Zerstörer des Südsudan vor Gericht kommen.

Ich war vor Ort. Was für ein Privileg, Augenzeuge eines solch denkwürdigen Tages der Geschichte zu sein. Es war der 9. Juli 2011, der fröhliche Geburtstag des Südsudan. Ich befand mich in Juba und ich war so stolz auf meine südsudanesischen Brüder und Schwestern.
Als Vizepräsident der Weltbank für Afrika war ich eng beteiligt gewesen an den wirtschaftlichen Vorbereitungen für die Unabhängigkeit des Südsudan.

Ich sagte dem südsudanesischen Volk ein vollkommenes Engagement der Weltbank zu, damit es seine beschwerliche Aufbauarbeit für eine friedliche und lebendige Demokratie leisten konnte, mit einer verantwortlichen Regierung und einer bevollmächtigten Bürgerschaft.
Voller Hoffnung hörte ich der ergreifenden Rede des Präsidenten Salva Kiir zu, in der er versprach, sein Land mit Rechtschaffenheit zu führen, behördliche Korruption zu bekämpfen und für einen wirtschaftlichen Aufschwung für Jedermann zu sorgen.

Ich muss Ihnen jedoch inzwischen sagen, dass ich so erschüttert bin durch das, was seitdem aus dem Südsudan geworden ist, dass ich kaum über dieses Land sprechen kann, das seinen Bürgern so viel versprochen und so wenig davon gehalten hat.

Der Bürgerkrieg im Südsudan dauert schon viel zu lange. Täglich werden mehr und mehr Leben von Südsudanesen zerstört. Das erbärmliche Ergebnis der Friedensgespräche der vergangenen Woche – eine erneute Verpflichtung zu einer Waffenruhe, zu der sich nie niemand [wirklich] verpflichtet gefühlt hat – zeigt, dass die Führer des Landes kein Interesse an einem Ende der Kämpfe haben. Es wird Zeit, dass afrikanische Solidarität sich aller Möglichkeiten bedient, die diesen Krieg beenden können.

Isolation

Das erste, was getan werden muss, ist, die Betreiber des südsudanesischen Bürgerkriegs zu isolieren – die Menschen, die Institutionen, die Nationen, die den Krieg zu ihrem eigenen Vorteil weiter in Gang halten. Diejenigen, die von diesem Leid profitieren, müssen identifiziert werden.

Jene, die die Kriegstreiberei möglich machen, müssen ausgesondert, isoliert werden. Sodann müssen alle verfügbaren Maßnahmen – Sanktionen, Verfügungen, Entlarvung – auf globaler, regionaler und nationaler Ebene angewendet werden, um diese Leute daran zu hindern, das Land ausbluten zu lassen. Im Folgenden muss die Afrikanische Union die südsudanesischen Führer, die den Bürgerkrieg betrieben haben, zur Verantwortung ziehen und bestrafen. Dank zahlreicher Untersuchungen durch die Vereinten Nationen gibt es bereits reichlich Beweise als Grundlage für den Bericht der Untersuchungskommission der Afrikanischen Union, der 2015 veröffentlicht wurde.

Die Afrikanische Union weiß seit langem, wer für die Zerstörung des Südsudan verantwortlich ist, jedoch hat sie nichts unternommen. Ihre gegenwärtigen Führer müssen die politischen und legalen Vorgehensmöglichkeiten anwenden, um die Zerstörer des Südsudan zur Rechenschaft zu ziehen.
Und schließlich müssen wir auf dem gesamten afrikanischen Kontinent die Macht der Frauen maximieren, um den Frieden in diesem Land zu erreichen.

Stellen Sie sich eine Situation vor, in der eine starke Koalition afrikanischer Frauen sich mit den südsudanesischen Frauen verbündet, um den Männern die Stirn zu bieten, die ihr Land ruiniert haben, um ein Ende des Krieges zu fordern und eine vollkommen andere Zukunft für das Land zu verfechten.
Die Verwirklichung dieser Idee schien zu Greifen nah am 25. Mai beim Südsudan-Gipfel [Sawa South Sudan summit], der von Julie Gichuru geleitet wurde und dem sich inspirierende Frauen des gesamten Kontinents anschlossen: Ich nahm an diesem Gipfel teil und fühlte die Energie, die entstand, als südsudanesische Frau sich mit ihren Verbündeten auf dem Kontinent zusammenschlossen.
In dieser Solidarität können afrikanische Frauen eine Macht für Frieden und Hoffnung bilden; eine Macht, mit der die männlichen Führer des Südsudan rechnen müssen.

All das muss auf der Solidarität mit allen südsudanesischen Bürgern gründen. Der Krieg ihres Landes ist ein Krieg der Eliten, die die Unwissenheit der Menschen ausgebeutet haben. Dieser Krieg der Ausbeutung muss aufhören und dies wird möglich sein durch direktes und beständiges Engagement mit dem südsudanesischen Volk.
In ganz Afrika können wir das Volk des Südsudan unterstützen, damit es den Führern Paroli bieten kann, die das Potenzial seines Landes geplündert haben.
Als internationale Gemeinschaft, der ich angehörte, nahmen wir zu schnell an, dass der Südsudan die notwendigen Institutionen aufbauen würde, die es braucht, um das Land zu führen und zu entwickeln. Sie haben die oberste Verantwortung, aber wir haben auch Verpflichtungen.

Unser größter Fehler war der Glaube, dass ein Staat aufgebaut werden könnte aus den Bausteinen einer Regierung: öffentliche Finanzsysteme, Behörden und Ministerien. Jedoch ist Regierung nur ein Aspekt, es kommt auch auf die Regierungsführung selbst an.
Dafür benötigt ein Land nicht nur weise Führer, sondern auch Unterstützung von außen, um Bürger in die Lage zu versetzen, zu starken, kompetenten und visionären Führern zu werden, denen es ganz am Herzen liegt, für das Wohlergehen ihres Landes zu sorgen.

Es ist nicht zu spät für den Südsudan. Viele Menschen sind gestorben; Viele Gelegenheiten ließ man verstreichen. Das Versprechen an das Land von 2011 wurde gebrochen, aber es ist noch nicht verloren. Es ist in den Herzen der südsudanesischen Menschen.

Das Wichtigste, was wir jetzt tun können, ist, durch unsere Handlungen und nicht nur durch unsere Worte zu zeigen, dass wir auf ihrer Seite sind, damit sie ihrer Regierung sagen können, wie ihr Land regiert werden muss, und damit sie ihr Land selbst regieren können. Es wird keinen dauerhaften Frieden geben, solange nicht die richtigen Landesführer aus der südsudanesischen Bevölkerung hervorgehen.

Mehr dazu: Südsudan gleicht Völkermord in Ruanda – Erneutes Versagen der UN-Friedenstruppen!

========

Journalistenwatch online, Logo

5.7.2018: Afrika ist so gross wie Europa, "USA", China und Indien ZUSAMMEN
Die wahre Größe Afrikas
https://www.journalistenwatch.com/2018/07/05/die-groesse-afrikas/

Landkarte von Afrika: Afrika ist
                        so gross wie Europa+"USA"+China+Indien
                        zusammen
Landkarte von Afrika: Afrika ist so gross wie Europa+"USA"+China+Indien zusammen

<Dass Afrika ein großer Kontinent ist, das bekommen unsere Schüler selbst in unserem immer mehr erodierenden Schulsystem mit. Welche Dimensionen jedoch tatsächlich dahinter stecken wird erst im Vergleich deutlich und könnte den einen oder anderen Flüchtlingsjubler, der am liebsten alle afrikanischen „Flüchtlinge“ in Deutschland aufnehmen möchte, ins Denken bringen.

Neben dem Kampf gegen das zunehmende Unvermögen, Texte zu lesen und zu verstehen, sowie den Mangel an mathematischen Fähigkeiten, sollte dringen etwas gegen den Mangel an geografischem Verständnis getan werden. Dieser tiefen Überzeugung scheint Kai Krause, ein bekannter deutscher Computergrafiker, bereits 2014 verhaftet gewesen zu sein und stellte auf seinem Blog eindrucksvoll dar, welchen eklatanten Fehleinschätzungen so gut wie jeder mittlerweile unterliegt, wenn es darum geht, die wahre Größe Afrikas wiederzugeben.

Hier der von Kai Krause vorgenommene, visuelle Größenvergleich:

Schon auf den ersten Blick wird in seiner Darstellung deutlich: Afrika ist größer als die USA, China, Indien, Japan und Europa zusammen. Allein die Sahara ist so groß wie die Vereinigten Staaten von Amerika – und sie macht nur etwa ein Drittel Afrikas aus. Addiert man zur Fläche der USA die von China, Indien, Mexiko, Peru, Frankreich, Spanien, Papua Neuguinea, Schweden, Japan, Deutschland, Norwegen, Italien, Neuseeland, Großbritannien, Nepal, Bangladesch und Griechenland, dann schließlich hat man fast die Größe Afrikas erreicht.

Die Internetseite „thetruesize.com“ bietet ebenfalls einen eindruckvollen Größenvergleich. Durch Eingabe eines Referenzlandes kann dieses mit Draganddrop auf ein anderes Land größengerecht gezogen werden. Gibt man Deutschland ein und zieht es dann auf den afrikanischen Kontinent hat man seine liebe Mühe, unsere Heimat zu entdecken.

Problemkontinent Afrika

Wer sich von der unglaublichen Größe des afrikanischen Kontinents immer noch nicht beeindruckt zeigt, sollte sich nochmals die prognostizierten Bevölkerungsentwicklung der UN zu Gemüte führen. In Afrika scheint die Bevölkerungsexplosion erst richtig an Fahrt aufzunehmen. Trotz einer Kindersterblichkeitsrate von durchschnittlich 15 Prozent für Kinder unter 5 Jahren wird die Bevölkerung Afrikas bis 2050 auf 2,5 Milliarden, und bis 2100 auf 4,4 Milliarden Menschen ansteigen!

Und nun nochmals die Frage, mit einem kurzen Blick auf die obige Grafik: Glaubt wirklich jemand ernsthaft, dass Deutschland Afrikas Problem schultern kann?  (SB)>

========

Unzensuriert.at online, Logo

12.7.2018: Südafrikas schwarz-kriminell-korrupte Regierung treibt 400.000 Weisse in Townships
Südafrika: 400.000 Weiße leben in Townships unter ärmlichsten Bedingungen
https://www.unzensuriert.at/content/0027193-Suedafrika-400000-Weisse-leben-Townships-unter-aermlichsten-Bedingungen

<Die veröffentlichte Meinung kennt in der Berichterstattung über Südafrika eigentlich nur ein Standardbild: Arme Schwarze und reiche Weiße. Immer noch muss die 1994 abgeschaffte Rassentrennung dafür herhalten, um soziale und ökonomische Unterschiede zwischen Schwarz und Weiß zu erklären. Jetzt hat eine bereits 2013 durch den britischen Rundfunksender BBC gedrehte Dokumentation das Weltbild vieler Zeitgenossen gehörig aus den Fugen gebracht.

Rund 400.000 Weiße sollen in dem seit 1994 durch den postkommunistischen African National Congress (ANC) regierten Land in Townships leben und in bitterer Armut dahinvegetieren. Diese Tatsache bringt nun auch die Enteignungspläne des ANC in der südafrikanischen Landwirtschaft in den Focus. Würde man es mit der neuen Landverteilung ernst meinen, müsste man wohl auch den Weißen in den Townships neue Farmen zuteilen.

Weiße Südafrikaner von Australien zum Auswandern animiert

Die nun wieder in die Öffentlichkeit geratene hohe Zahl an Weißen in den Townships könnte ein vor Monaten durch Australien initiierte Einwanderungskampagne befeuern. Australien hatte wegen des fortgesetzten „schwarzen Rassismus“ des ANC gegen die Weißen in Südafrika einen speziellen Focus auf weiße Südafrikaner gelegt, um diese zur Auswanderung nach Australien zu motivieren. Neben Farmern, denen die Enteignung droht, könnten jetzt auch andere Weiße angeworben werden.

========

Sputnik-Ticker online, Logo

20.7.2018: China investiert in Infrastruktur in Afrika - Frankreich wird verdrängt
China verdrängt Frankreich aus dessen ehemaligen afrikanischen Kolonien
https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180720321638477-china-afrika-investitionen-handel/

<In den letzten Jahren zeigt das chinesische Business immer mehr Interesse an dem französischsprachigen Westafrika. Beim Kampf um Infrastrukturprojekte unterliegen französische Firmen, die nach der Unabhängigkeit Westafrikas in der Region dominierten, immer öfter ihren chinesischen Konkurrenten.

[Seit 2011: Chinesische Firmen in der Elfenbeinküste und im Senegal]

Eine anschauliche Statistik: Die chinesisches Kredite in der sich schnell entwickelnden Wirtschaft der Elfenbeinküste sind zwischen 2010 und 2015 um das 14-fache gestiegen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass, als die Behörden dieses westafrikanischen Landes im Mai eine Ausschreibung zum Bau einer Brücke im Finanzviertel von Abidjan ankündigten, zehn der 18 Teilnehmer entweder chinesische Firmen oder lokale Unternehmen, die eng mit Chinesen verbunden sind, waren. Aus demselben Grund wunderte sich wohl kaum jemand, dass der Vertrag über 191 Mio. US-Dollar an die China State Construction Engineering Corp. ging.

In vielerlei Hinsicht entwickelte sich die regionale Wirtschaft dank den chinesischen Krediten in den letzten Jahren sehr schnell. Nach Angaben des Programms „Chinesisch-Afrikanische Forschungsinitiative“ an der Washingtoner Johns Hopkins University stiegen die chinesischen Kredite an die Elfenbeinküste zwischen 2010 und 2015 um 1400 Prozent (!) auf 2,5 Mrd. Dollar, an Senegal um 1268 Prozent auf fast 1,4 Mrd. Dollar.

Immer mehr chinesische Firmen tauchen auch in anderen ehemaligen französischen Kolonien Westafrikas auf – Mali, Niger, Togo. Allerdings zeige China Interesse vor allem an der Elfenbeinküste, so Bloomberg. Das chinesische Geschäft zeigt erst seit kurzem Interesse an diesem Land – seit 2011. Das ist mit der langen politischen Krise verbunden, die in einen Bürgerkrieg gipfelte. Jetzt holen die Chinesen nach. Sie werden dabei von örtlichen Behörden unterstützt, die vor allem auf Infrastruktur- und Energieprojekte setzen. Damit wollen sie die Wirtschaftsentwicklung beschleunigen, deren Umfang auf 40 Mrd. Dollar geschätzt wird.  Bislang schafft Abidjan es, seine Initiativen erfolgreich umzusetzen – die Wirtschaft der Elfenbeinküste wächst seit 2012 jedes Jahr um durchschnittlich acht Prozent.

[Staudamm "Soubre" in der Elfenbeinküste]

Abidjan nutzte das verspätete Interesse der Chinesen und berücksichtigte die Fehler, die von den Regierungen anderer afrikanischer Länder beim Zusammenwirken mit chinesischen Firmen begangen wurden. Beim Auftrag für den Bau eines Damms im Wert von fast 600 Mio. Dollar für die Firma Sinohydro Corps stellte die Regierung harte Bedingungen – die Arbeitssprache auf der Baustelle muss Französisch sein, die Zahl der chinesischen Arbeiter darf nicht mehr als 20 Prozent ausmachen, und die Baumaterialien dürfen nur in Elfenbeinküste produziert werden. Das Projekt wurde zu 85 Prozent von der Export-Import Bank of China finanziert. Trotz zahlreicher Schwierigkeiten wurde der vier Kilometer lange Damm Soubre früher als geplant fertig gestellt. Er wird zusätzliche 275 MW in das Stromnetz der Elfenbeinküste speisen und das Land zum wichtigsten Stromexporteur in der Region machen.

Es wurde bereits mit dem Bau eines zweiten kleineren Damms begonnen. Darauf sollen zwei weitere Dämme folgen.

Natürlich will Frankreich die Elfenbeinküste nicht kampflos aufgeben. Paris ist bislang der wichtigste Handelspartner von Abidjan. Nach dem Amtsantritt 2011 bat Präsident Alassane Ouattara die französische Firma Bouygues SA um den Bau einer Brücke über die Meeresstraße in Abidjan im Wert von 300 Millionen Dollar, die die Hauptstadt deutlich modernisierte. Doch seit dieser Zeit unterzeichneten chinesische Firmen Verträge für den Bau von Stadien, die Erweiterung der Häfen, Wasserreinigungsanlagen, einer Autobahn zwischen Abidjan und dem Urlaubsort Grand-Bassam u.a.

[China-TV in der Elfenbeinküste gegen Canal+]

Chinesen verdrängen Franzosen auch in anderen Bereichen. So schuf das chinesische private Telekommunikationsunternehmen StarTimes vor zwei Jahren einen gebührenpflichtigen TV-Sender, der das langjährige Monopol des französischen Canal+ beendete. Um mit StarTimes konkurrieren zu können, musste Canal+ den Preis für Decoder um ein Drittel reduzieren.

In den vergangenen Jahren nahmen chinesische Unternehmer libanesischen Firmen die Produktion von Bodenfliesen ab und eröffneten Dutzende Geschäfte im ganzen Land.

[Senegal mit chinesischen Firmen]

Ähnlich sieht die Situation in Senegal aus, dessen Wirtschaft im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent wuchs. Die chinesische Firma CGC Overseas Construction Group errichtet am Stadtrand von Dakar einen Industriepark. China Railway Construction modernisiert die Eisenbahnen. Zu anderen chinesischen Projekten gehören der Bau des Gebäudes des Außenministeriums Senegals und der Umbau eines alten Damms im Süden des Landes.

[Chinas Präsident Xi macht Afrikareise]

Am kommenden Samstag reist der chinesische Staatschef Xi Jinping erstmals nach Dakar. Sein Besuch ist mit der Eröffnung eines Museums zur schwarzen Zivilisation zeitlich abgestimmt. Wie beim Damm Soubre entstand bereits in den 1960er-Jahren die Idee, ein Museum einzurichten. Doch wurde sie erst nach 50 Jahren umgesetzt, als chinesisches Geld auftauchte.

Der Besuch des chinesischen Staatschefs, der nach Senegal noch Ruanda und Südafrika besuchen wird, macht Senegal wohl zu einem gefährlichen Konkurrenten der Elfenbeinküste unter chinesischen Unternehmern. In Johannesburg findet vom 25. bis 27. Juli das 10. BRICS-Gipfeltreffen statt. Auf dem Rückweg wird der chinesische Staatschef Mauritius besuchen.>

========

Epoch Times online, Logo

Harare (Simbabwe) 21.7.2018: Weisse Farmer werden nicht mehr verfolgt - behauptet Präsident Mnangagwa
Landbesitz nicht in Gefahr: Simbabwes Präsident beruhigt vor Neuwahlen weiße Farmer im Land
https://www.epochtimes.de/politik/welt/landbesitz-nicht-in-gefahr-simbabwes-praesident-beruhigt-vor-neuwahlen-weisse-farmer-im-land-a2499178.html

<Vor den Wahlen in Simbabwe hat der Präsident den weißen Farmern im Land versichert, dass ihr Landbesitz nicht in Gefahr sei.

Vor den Wahlen in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa den verbliebenen weißen Farmern im Land versichert, dass ihr Landbesitz nicht in Gefahr sei.

Die Frage der Besetzung (von Land) gehört der Vergangenheit an. Es wird künftig das Gesetz angewandt“, sagte Mnangagwa am Samstag vor rund 200 weißen oder asiatischen Landwirten in der Hauptstadt Harare und rief sie zur Zusammenarbeit auf, um die Landwirtschaft wiederaufzubauen.

Mnangagwa, der bei den ersten Präsidentschaftswahlen seit dem erzwungenen Rücktritt des langjährigen Staatschefs Robert Mugabe in zwei Wochen seine Bestätigung im Amt anstrebt, sagte, es dürfe nicht mehr nach der Hautfarbe unterschieden werden. „Jeder Farmer, ob weiß oder schwarz, ist ein simbabwischer Farmer“, sagte er. Seine Regierung sei blind gegenüber der Hautfarbe und brauche Expertise aus allen Volksgruppen in der Wirtschaft.

Unter Mugabe waren seit dem Jahr 2000 tausende weiße Landbesitzer zugunsten schwarzer Bauern enteignet worden. Viele weiße Farmer verließen daraufhin das Land, während die neuen Eigentümer vielfach überfordert waren mit der Bewirtschaftung der Agrarbetriebe. In der Folge brach die landwirtschaftliche Produktion drastisch ein und Millionen Menschen verloren ihre Arbeit. Heute sind weniger als ein Prozent der 16 Millionen Simbabwer Weiße. (afp)>

========

Journalistenwatch online, Logo

25.7.2018: Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea - Flüchlinge können zurückkehren
Ein Tag zum Feiern: Äthiopier und Eritreer können endlich zurück in ihre Heimat
https://www.journalistenwatch.com/2018/07/25/ein-tag-feiern/

<Äthiopien/Eritrea – Die beiden Länder wurden vom Frieden überrascht. Nach zwanzig Jahren Krieg und 80.000 Toten gibt es endlich Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea. Die Menschen können ihr Glück kaum fassen. Auch die in Deutschland angelandeten Äthiopier und Eritreer können endlich zurück in ihre Heimat. 

Es gibt sogar schon wieder eine direkte Flugverbindung zwischen den beiden Hauptstädten Addis Abeba und Asmara. Der erste Flug war sofort ausgebucht, jeden Tag fliegt nun eine Maschine in jede Richtung, jeden Tag ein großes Wiedersehen auf beiden Seiten, heißt es in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Somit wäre der Weg für Flüchtlinge aus den beiden Ländern frei, Deutschland zu verlassen und in ihre Heimat zurückzukehren. Dass dies tatsächlich geschieht, darf jedoch bezweifelt werden. Viel zu groß ist die hervorragend an den Schutzsuchenden verdienende Asylindustrie (geworden), als dass man die einst vor Krieg und Terror geflüchteten Menschen ohne Protest wieder ausreisen ließe. Denn der Satz von Martin Schulz „Die Menschen, die zu uns kommen, sind wertvoller als Gold“ hat inzwischen eine ganz andere Bedeutung bekommen – Merkel, SPD, Grünen, Linken, Pro Asyl und Konsorten sei Dank.

Man darf gespannt sein, ob die hier vorübergehend Aufgenommenen wieder zurückgeführt werden, oder ob nicht vielleicht alles daran gesetzt wird, sie in Deutschland zu behalten. Schließlich ließen sich die steuerzahlenden Melkkühe Europas bisher wunderbar von der unsäglichen Asyllobby widerstandslos ausnutzen und für dumm verkaufen, so die Feststellung der AfD. (SB)>

========


El Comercio
                              del Perú online, Logo
26-07-2018: Leones comen rinocerontes negros - extinción completa
Kenia: Muere el último rinoceronte negro cuando intentaban salvarlo
26.07.2018: Löwen fressen Spitzmaul-nashörner - Völlige Ausrottung
Kenia: Das letzte Spitzmaulnashorn stirbt, als sie versuchten, es zu retten.
https://elcomercio.pe/tecnologia/africa-muere-rinoceronte-negro-kenia-realizar-traslado-fallido-nndc-noticia-540451
El artículo:

<La muerte se dio cuando el animal era trasladado a un nuevo hogar.  Investigaciones preliminares indican que los
rinocerontes murieron a causa de estrés intensificado por envenenamiento con sal.

Cuando era trasladado a una nueva reserva de vida salvaje, el último rinoceronte negro falleció en Kenia. Esta especie en peligro de extinción fue el único sobreviviente del ataque de una manada de leones. 

Los medioambientalistas afirman que se trata de un desastre nacional. El director interino del Servicio de Vida Silvestre de Kenia, Najib Balala, fue despedido junto a otros funcionarios luego de una evidente negligencia en el traslado del rinoceronte de Nairobi, la capital, al Santuario de Rinocerontes en el parque nacional Tsavo East. 

Las investigaciones preliminares indican que los rinocerontes murieron por estrés intensificado por envenenamiento con sal, ya que los animales tuvieron dificultades en adaptarse al agua más salada en su nuevo hogar, dijo Najib Balala.

Además, el profesor de patología veterinaria de la Universidad de Nairobi, Peter Gathumbi, afirmó que los animales estaban deshidratados, inquietos y querían solamente tomar más agua sin saber que solo se empeoraba su salud. 

“Lamentable, lamentable, lamentable”, escribió la reconocida medioambientalista Paula Kahumbu en Facebook. La especialista manifestó que se debieron tomar mejores cuidados desde el principio al momento de trasladar a los rinocerontes.

Los medioambientalistas en África se han esforzado mucho para proteger la subespecie del rinoceronte negro de los cazadores furtivos que los matan para ofrecer sus cuernos en el mercado ilegal de Asia.

Los rinocerontes negros se diferencian por su menor tamaño y peso. Su especia conformaba las familias de rinocerontes que habitaban la sabana africana

Fuente: AFP>

Übersetzung:

<Der Tod trat ein, als das Tier in ein neues Zuhause gebracht wurde.  Vorläufige Untersuchungen zeigen, dass Nashörner an verstärktem Stress durch Salzvergiftung gestorben sind.

Als es in ein neues Naturschutzgebiet versetzt wurde, starb das letzte Spitzmaulnashorn in Kenia. Diese vom Aussterben bedrohte Art war der einzige Überlebende des Angriffs einer Löwenherde.

Umweltschützer sagen, es sei eine nationale Katastrophe. Der amtierende Direktor des Kenya Wildlife Service, Najib Balala, wurde zusammen mit anderen Beamten gefeuert, nachdem er und andere Beamte das Nashorn von Nairobi, der Hauptstadt, in das Rhinoceros Sanctuary im Tsavo East National Park verlegt hatten.

Vorläufige Untersuchungen zeigen, dass die Nashörner an verstärktem Stress durch Salzvergiftung starben, da die Tiere sich an das salzigere Wasser in ihrem neuen Zuhause anpassen mussten, sagte Najib Balala.

Außerdem sagte Peter Gathumbi, Professor für Veterinärpathologie an der Universität von Nairobi, die Tiere seien dehydriert, unruhig und wollten nur mehr Wasser trinken, ohne zu wissen, dass sich ihre Gesundheit nur verschlechtert.

"Bedauernswert, bedauernswert, bedauernswert, bedauernswert", schrieb die renommierte Umweltschützerin Paula Kahumbu auf Facebook. Die Spezialistin sagte, man müsse von Anfang an besser aufpassen, wenn die Nashörner verlegt würden.

Umweltschützer in Afrika haben hart daran gearbeitet, die Spitzmaulnashorn-Unterart vor Wilderern zu schützen, die sie töten, um ihre Hörner auf dem illegalen asiatischen Markt anzubieten.

Spitzmaulnashörner unterscheiden sich in Größe und Gewicht. Ihre Art bildete die Familie der Nashörner, die in der afrikanischen Savanne lebten.

Quelle: AFP>


========
Epoch Times online, Logo

3.8.2018: Äthiopien mit inneren Unruhen durch Stammeskonflikte und Vertreibungen: 987.000 Flüchtlinge im eigenen Land
Eine Million Menschen flüchten in Äthiopien
https://www.epochtimes.de/politik/welt/eine-million-menschen-fluechten-in-aethiopien-a2508558.html?text=1

<Alarmierende Zahlen kommen aus dem nordostafrikanischen Äthiopien. Im Süden des Vielvölkerstaates treibt Gewalt Hunderttausende Menschen in die Flucht. Diese Krise ist noch nicht auf dem internationalen Radar.

In Äthiopien warnen Helfer vor einer humanitären Katastrophe. Hintergrund ist eine neue Gewaltwelle, die knapp eine Million Menschen in die Flucht getrieben hat.

Die Menschen lebten unter katastrophalen Bedingungen, sagte Crystal Wells vom Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) der Deutschen Presse-Agentur. Sollte die humanitäre Hilfe nicht schnell verstärkt werden, könne es für die betroffenen Menschen im Süden des Landes schlimme Folgen haben. Es bestehe unter anderem die Gefahr, dass sich Krankheiten ausbreiteten.

Rund 987.000 Menschen sind dem UN-Nothilfebüro (OCHA) zufolge im Juni in den Regionen Gedeo und West Guji vor einem neu aufgeflammten Stammeskonflikt geflohen. Viele Menschen würden auf engstem Raum in Schulen, Kirchen oder offenen Gebäuden übernachten, sagte Lucy Murunga von der Organisation World Vision. Sie hätten wenig Nahrungsmittel und kaum angemessene Kleidung, die sie vor der Kälte schützen könne. „Was wir da sehen, ist unvorstellbar“, sagte Murunga.

„Diese Krise ist überhaupt nicht auf dem Radar der internationalen Gemeinschaft und die Konsequenzen dieses Versäumnisses könnten entsetzlich sein“, sagte Shirin Hanafieh vom IKRK.

In den vergangenen Wochen standen die radikalen Reformen von Äthiopiens neuem Regierungschef im Vordergrund. Der seit April amtierende Abiy Ahmed hat unter anderem mit dem langjährigen Rivalen Eritrea Frieden geschlossen. Doch in dem Vielvölkerstaat am Horn von Afrika herrschen noch immer mehrere ethnische Konflikte.

Die jüngste Gewaltwelle im Süden Äthiopiens begann Wells zufolge Mitte April und eskalierte im Juni. Auslöser sind vor allem Spannungen über die Nutzung von Land, da die Region dicht besiedelt und die Konkurrenz um Weideland und andere Ressourcen groß ist.

Der Konflikt sei durch Provokationen von einzelnen Menschen, Sicherheitskräften und Regierungsvertretern ausgelöst worden, die unterschiedliche Gruppen für politische Zwecke gegeneinander ausspielen wollten, sagte Mitiku Kassa, der Leiter der äthiopischen Katastrophenschutzbehörde.

Die instabile Lage erschwert die Arbeit der Helfer. „Viele der betroffenen Regionen im Süden Äthiopiens sind in den vergangenen Monaten schwer bis gar nicht erreichbar“, sagte Matthias Späth, der Leiter der Welthungerhilfe am Horn von Afrika.

Äthiopien mit seinen rund 100 Millionen Einwohnern wurde lange mit harter Hand regiert. Die Opposition ist im Parlament nicht vertreten. Allerdings hat der neue Regierungschef Abiy seit seinem Amtsantritt Hunderte politische Gefangene freigelassen, Oppositionsgruppen von der Terrorliste gestrichen und den Verkauf von Anteilen einiger Staatsunternehmen angekündigt. Äthiopien zählt trotz eines raschen Wirtschaftswachstums UN-Statistiken zufolge noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt. (dpa)>

========



<<         >>




Fotoquellen



20 minuten Logo  Basler Zeitung online,
        Logo  Schweinzer Fernsehen online, Logo  Spiegel online, Logo    n-tv online, Logo   Kronenzeitung online,
        Logo   Der Standard online, Logoç  Facebook Logo  Politaia online, Logo  Journalistenwatch
        online, Logo  Rheinische Post online, LogoYoutube Logo  Deutsche
          Wirtschaftsnachrichten online, Logo  Kölner
        Express online, Logo    Lügen-FAZ
        online, Logo  Unzensuriert.at
        online, Logo 
  Epoch Times online, Logo  Preussische Allgemeine
        Zeitung    RT
        online, Logo  Sputnik-Ticker online,
        Logo    Der
        Freitag online, Logo  Infosperber online,
        Logo  Netzfrauen online,
        Logo  Wochenblick online, Logo  Wochenblitz online, Logo  Watson online, Logo  Gegenfrage online, Logo  El Comercio del Perú
        online, Logo 


^