Den Teufel besiegen - die Zahl besiegen: 666 666 666

Kontakt / contact       Hauptseite / page
                    principale / pagina principal / home        zurück /
                    retour / indietro / atrás / back
ENGL -
<<        >>

Teilen / share:

Facebook



28.9.2019: Ein paar Videos über die kriminellen Satanisten

12.10.2017: Angelo wird als Kind geistig für einen Fantasie-Gott missbraucht - dann Satanist mit Verfluchungen und satanistischen Ritualen - dann erneut beim Fantasie-Jesus

Also das ist schon komisch, dass der Angelo nicht merkt, dass auch die Jesus-Fantasie-Kirche von den Satanisten ist.

Angelo, zuerst ein
                      Jesus-Fantasie-Christ, dann ein Satanist, und dann
                      wieder ein Jesus-Fantasie-Christ
Angelo, zuerst ein Jesus-Fantasie-Christ, dann ein Satanist, und dann wieder ein Jesus-Fantasie-Christ

  "Der Teufel war mein Freund" | Ex-Satanist erzählt von Erfahrungen mit Satan und Jesus | MenschGott (25'35'')

"Der Teufel war mein Freund" | Ex-Satanist erzählt von Erfahrungen mit Satan und Jesus | MenschGott (25'35'')
https://www.youtube.com/watch?v=RSRm0LJkLhQ - YouTube-Kanal ERF MenschGott

aus: ERF Mediathek - www.erf.de/MenschGott

Autobiographie: "Der Teufel war mein Freund"

Filmprotokoll:

Kriminelle CH: Das von der "christlichen" Familie missbrauchte Kind "Angelo" wird in der Schule nochmals missbraucht
Ein Kind "Angelo" wurde von einer "christlichen Familie" als Gottes-Botschafter in der Schulklasse missbraucht und wurde von den Schülern dann konsequent gemobbt und gequält (2'15''). Als Gegenwehr nahm das missbrauchte Kind dann negative Leute als Vorbilder (3'5''), und in der Jugendzeit ging das missbrauchte Kind dann in die Esoterik, Kartenlegen, Pendeln, und dann starb die Schwester an Lungenkrebs (3'52''), und dann sagte der 14-Jähriger, dass es Gott nicht gibt, und dann ging er zum Teufel (!!!) (4'17''). Und er glaubt weiterhin, dass es einen Gott und einen Teufel gibt (4'53''), und er schloss einen Blutpakt mit dem Teufel, im Gegenzug sollte er Macht und Anerkennung erhalten (5'10'').

Das Leben als Satanist mit dem Verfluchen von Leuten
Dann lebte er als Satanist, mit Praktiken und Opferritualen, hauptsächlich dem Satan geweiht (5'50''). Er ist voller Rachegedanken und Vergeltungsgedanken (6'17''), dann belegte er Personen mit flüchen (6'29''), und ein paar mal waren Wirkungen da, Krankheiten oder Verluste von Freunden etc. (6'48''). War das alles nur Zufall? Da waren aber viele Zufälle (7'2'').

Viele Freunde merkten, dass der Typ im Satanismus und gefährlich ist, bekommen Angst vor der Verfluchung oder vor den Folgen, wenn sie weitermobben (7'48''), und viele beginnen zu zögern, weiter gegen ihn vorzugehen (7'59''). Plötzlich wuchs der Freundeskreis, viele wollten einen "Rat", und dann spielte Angelo mit den Tarot-Karten (8'20''). Dabei hat Angelo aber seine Macht wieder missbraucht und hat mit den Kunden Schicksal gespielt (8'41''). So hatte Angelo seinen Freundeskreis unter Kontrolle - alles nur ein Machtspiel (8'48''). Der Ruhm frisst die Perönlichkeit auf, der Angelo wird machtgierig, freudlos, lieblos, ohne Mitgefühl (9'40''). Erst als er seinen besten Freund wegen einer Freundin verfluchen will, wird ihm bewusst, was er eigentlich für Scheisse macht (10'53''). Dann bricht er das Ritual ab, er merkt, in einer Illusion zu sein, dann wendet sich die Macht gegen ihn und er bekommt vor dem Teufel Todesangst (13'2'').

Bücherverbrennung - der Teufel will Angelo nicht gehen lassen
Er schmeisst nun alle Ritualsachen und Ritualbücher auf einen Haufen und verbrennt sie (13'25''). Dann kam ein Traum mit dem Teufel, der behauptet, er könne vom Teufel nicht loskommen (13'40''). Dann bekommt er Selbstmordgedanken und steht schon auf einer Brücke (14'53''), denn die Selbstzweifel sind zu stark, dann geht er wieder zum Rom-Gott (14'10'').

Neue Missionierung mit einem Fantasie-Gott und einem Fantasie-Jesus
Frust und Stolz zerbrechen, dann sagt eine innere Stimme, er solle dem Fantasie-Gott eine Chance geben, etwas aus seinem Leben zu machen (16'20''). Dann antwortet der Fantasie-Gott mit einem Telefonat eines alten Schulfreunds (17'38''). Dann meint der Angelo, der Fantasie-Gott habe nun gehandelt (17'38''). Dann nimmt der alte Schulfreund den Angelo in einen Fantasie-Gottesdienst mit, und der Rom-Pfarrer meint etwas von Vergebung und zeigt auf Angelo und das wirft den Angelo "total aus der Bahn" (18'19''). Angelo flieht aus der Kirche, sitzt auf der Bank, der alte Schulfreund spioniert ihm nach und behauptet, Angelo sollte dem Fantasie-Jesus sein Leben übergeben (19'8''). Angelo behauptet, durch die neue Missionierung mit einem Fantasie-Jesus sei er nun "frei" (21'9'').

========

Buntes Berlin: Video: Journalist Manuel im bunten Berlin mit Therapeut, Therapeutin und Satanismusopfern - satanistischer Flashback und psychischer Zusammenbruch in einer alten Fabrikhalle

Video: Satanismus in Deutschland (Doku) Gut organisiert und weit verbreitet (29'40'')

Video: Satanismus in Deutschland (Doku) Gut organisiert und weit verbreitet (29'40'')
https://www.youtube.com/watch?v=RSRm0LJkLhQ - YouTube-Kanal vatomato1


Filmprotokoll:

Journalist Manuel findet an Kirchen und Friedhöfen satanistische Symbole

Journalist
                      Manuel ca. 30
Journalist Manuel ca. 30

Journalist Manuel Anfang 30 aus Berlin ist ein Investigativjournalist und verspricht eine Sicht, die niemand kennt (33''). Titel: Wild Germany. Die ZDFNeo-Reportage (35''). Satanismus (38''). Da sind Symbole an Kirchen und Friedhöfen, also viele Kreuze, auch Totenschädel mit Knochen (von Skull and Bones), auch satanistische Fünfzacksterne (Pentagramm) mit Kreuz drin (46''), oder ein auf der Spitze stehendes Pentagramm mit einem "G" im Zentrum (49''), oder da steht die Zahl 666 an einer Mauer, oder da ist immer so ein Langhaardackel mit Dornenkrone (51''), oder da sind Skelette aus Stein gemeisselt (54''). Da sind auch Statuen mit schwarz gekleideten Menschen - könnten von Schwarzen Messen sein (1'10''), und immer wieder dieser Tote an einem Kreuz (1'15''). Thorsten Becker ist ein Experte für Satanismus (1'22'').

Die Daten von Thorsten Becker über Satanismus in Deutschland

Thorsten Becker,
                      Sozialpädagoge und Satanismusexperte
Thorsten Becker, Sozialpädagoge und Satanismusexperte

Thorsten Becker: Satanisten wollen das Böse ausleben

Thorsten Becker: Satanismus gab es immer schon, man will damit das Böse darstellen und auch ausleben (1'58''). Da sind ordensähnlich strukturierte Gemeinschaften, da sind Jugendgruppen, die sich mit Satanismus versuchen (2'11''), und es gibt Gruppen, die Satanismus als Deckmantel benutzen, um Verbrechen zu begehen (2'21'').

Thorsten Becker: Berufsgruppen mit vielen Satanisten - satanistische Verbrechen: Tierschändung, Grabschändung, Missbrauch, Mord etc.

Satanisten tarnen sich gut, es kann jeder einer sein, Gerüchte besagen, dass auch Ärzte beteiligt sind (2'29''), führende Musiker und Politiker sollen beteiligt sein (2'35''), Krankenhauspersonal, Juristen, Richter werden immer wieder als Beteiligte genannt (2'43''). Die Behörden unterschätzen den Satanismus in der Gesellschaft, die Polizei hat keine eigene Erfassung von Satanisten als Gruppierung und erfasst auch die satanistischen Straftaten nicht, obwohl die "relativ vielfältig" sind (2'59''). Satanistische Straftaten sind z.B. Tierschändung, Grabschändungen oder sexuller Missbrauch, teilweise geht das bis zum Mord (3'16'').

Thorsten Becker: Satanisten wollen durch Folterungen dem Opfer die Energie rauben - keine genauen Zahlen - "rituelle Gewalt"

Die Satanisten wollen durch den Missbrauch die Kraft des Opfers auf den Täter übertragen (3'27''). Das Opfer soll durch Folter lange leiden (3'33''). Kindernachschub kommt von hierzu geschwängerten Frauen (3'42''). Satanismusexperten haben keine Ahnung, wie gross die Satanistenszene ist, manche meinen ein paar 100, andere ein paar 1000, also man weiss es nicht (4'1''). Das geht alles in den Bereich "rituelle Gewalt", dafür gibt es spezielle Therapeuten (4'17''). Also die Opfer entwickeln dann multiple Persönlichkeiten (4'20'').

Buch: The Occult survivors" (4'30'').

Der Bericht von Therapeutin für rituelle Gewalt: Claudia Fliss

Claudia Fliss, Psychotherapeutin in Berlin
                      mit Schwerpunkt "Rituelle Gewalt"
Claudia Fliss, Psychotherapeutin in Berlin mit Schwerpunkt "Rituelle Gewalt"

Folter, Gewalt, Morde, Menschenblut und Menschenfleisch

Die Therapeutin Claudia Fliss in Berlin behandelt seit 20 Jahren Opfer ritueller Gewalt (5'13''). Die Opfer sind psychisch stark gestört, sie haben körperliche Gewalt, sexuelle Gewalt und psychische Gewalt erlebt (5'24''), Drohung, Erpressung, Schweigegebote (5'28''), die Opfer haben Tötungen miterlebt von Tieren und Menschen (5'33''), also in Ritualen wurden Säuglinge, Kinder oder Frauen umgebracht (5'37''), manchmal 1 Mord, manchmal mehrere Morde auf einmal (5'45''). Die Morde werden immer ähnlich ausgeführt, und immer mit einem Blutkult (5'53''), also Blutrausch, Machtrausch, Kannibalismus (5'57''), da wird Menschenblut getrunken und wird Menschenfleisch gegessen (6'4'').

Die Kinder der satanistischen Familien, die flüchten können, berichten über dieselbe Art von Ritualen - es ist alles "von oben" gesteuert

Die Opfer, die flüchten, sollten meistens ein Leben lang mit dem Kult in Verbindung bleiben, und die Familien sind schon seit Generationen in diesen satanistischen Kulten drin (6'16''). Die Kinder der Familien werden von Klein auf an die Rituale "gewöhnt" (6'26''), die Kinder dieser satanistischen Familien werden im Alltag so behandelt, dass sie die satanistischen Praktiken als normal empfinden (6'31''). Morde an Ritualen für den Satan finden laufend statt, Opfer berichten das fast immer (6'44''). Also aus verschiedenen Regionen Deutschlands berichten Opfer dieselben Rituale, ohne sich zu kennen (6'54''). Die Therapeuten tauschen sich auch bundesweit aus, und es werden immer wieder unabhängig voneinander ähnliche Vorgänge geschildert (7'5''). Also da ist eine Struktur da, [die "von oben" vorgegeben ist] (7'9'').

Die Konditionierung von Kindern für den Satanismus - Beispiel: Ein Kind in eine Kiste einsperren

Da werden die Menschen konditioniert und programmiert (7'14''). Lernprozesse werden durch extreme Foltersituationen erzeugt (7'25''). Ein Kind lernt auf satanistische Weise, ein Tier zu töten, indem es immer wieder in eine Kiste gesteckt wird, wo es fast erstickt. Beim dritten Mal klappt die Dressur und das Kind tötet das Tier (7'43''). Das Kind erlebt die Person, die das Kind aus der Kiste herausholt, als "Retter", und so kann der Täter den "Retter" spielen (8'16''). Das sind nur zwei Beispiele von konditionierten Reaktionen (8'19'').

Die Patientinnen, die flüchten konnten und ihre psychischen Schäden: Traumastörungen, posttraumatische Belastungsstörungen, assoziative Störungen, Identitätsstörungen etc.

Die Patientinnen kommen zum Teil schon mit Kenntnissen über Psychotherapie und Traumafolgenstörungen (8'33''). Es herrschen posttraumatische Belastungsstörungen (8'36''), assoziative Störungen (8'38''), dissoziative Identitätsstörungen (8'40''). Da sind viele verschiedene Persönlichkeiten in einem Körper, eine ganze Gruppe von Persönlichkeiten, die voneinander getrennt agieren (9'20''). Mal dominiert die eine, mal die andere, und die einen bekommen nicht mit, was die andere macht (9'26''). Also das sind in der Regel über 20 Persönlichkeiten, um in der Gewalt des Satanismus zu überleben (9'48''). Die Therapeutin kann das nicht nachempfinden, da muss man Betroffene selber fragen (10'0''). Manche Opfer haben ein Interesse, das Erlebte [und die satanistischen Verbrechen] in die Öffentlichkeit zu bringen und auszusagen (10'18'').

Berichte von Satanismus-Opfern, die ausgestiegen sind

Zwei Satanismusopfer stehen
                      unter Deals - stetige Erpressung durch die
                      satanistischen Täterschaften
Zwei Satanismusopfer stehen unter Deals - stetige Erpressung durch die satanistischen Täterschaften

Opfer berichten: Aussteiger werden mit Deals terrorisiert, ein Schweigen zu bewahren, sonst sind sie in Lebensgefahr (11'41''). Gleichzeitig versuchen die Aussteiger-Opfer, ein halbwegs normales Leben zu führen (11'58''). Also körperlich-sexuelle Gewalt war normal (12'33''). Da wurde das komplette Spektrum abgespielt (12'38''). Ab 8 bis 10 Jahren merken die Opfer, dass sie in einer Gewaltsekte aufwachsen und andere Kinder dies nicht erleben müssen (12'52''). Andere Kinder dürfen mehr, bei denen läuft das Leben komplett anders ab (12'58''). Die Opferkinder werden von Klein auf als gespaltene Persönlichkeiten erzogen und die Opfer wissen nicht, wie es ist, als einheitliche Persönlichkeit zu leben (13'12''). Die Täter bauen ihr System auf und nutzen die Opfer bis zuletzt (13'25''). Als Opferkind ist man ein Opfergegenstand, also wie ein "Kind mit Fernbedienung" (13'29''). Die Schizoidität bei den satanistischen Opfern ist im dreistelligen Bereich (13'35''). Viele wollen auch nicht normal werden sondern bleiben willentlich im satanistischen Kult verhaftet (13'56''). Die Kinderopfer im Satanistmus werden mit Folter und Missbrauch jeglicher Art missbraucht, "alles, was du dir vorstellen kannst" (14'9''), jede vorstellbare Art von psychischer und physischer Gewalt (14'17'').

Dabei haben die Aussteigerinnen auch andere Kinder gefoltert und missbraucht, das wurde so vorgeschrieben (14'27''). Also die Kinder werden relativ früh zum Täter dressiert, und das ist relativ wichtig im Satanismus, dass die Kinder selbst Täter gegen andere Kinder werden (14'48''). Wo kommen die Kinder her? Das sind Kinder, die kein soziales Umfeld haben, da fällt es nicht auf, dass das Kind fehlt (15'14''). Also im Satanismus sind die Pentagramme, die umgedrehten Kreuze und die Tieropfer erst der Anfang, das geht viel weiter (15'55''). Viele wollen das nicht glauben und bezeichnen die Satanismusopfer als Psychoten (16'18'').

Aussteiger der Satanisten müssen sich von ihren Fesseln und von der Sklavenhaltung befreien und das normale Leben erlernen, z.B. auf dem Spielplatz (18'48''). Die Satanistenkinder sind schwankend in ihren Stimmungen, unberechenbar (19'12''). Körperliche Fähigkeiten sind nicht selbstverständlich (20'13''). Eine Therapie ist dann erfolgreich, wenn die Opfer selbst ihr System in Ordnung und unter Kontrolle halten können (20'22''). Bei diesen missbrauchten Kindern reicht ein Signal einer unbekannten Figur aus und die Situation entwickelt sich in Panik oder Schrecken (21'44'').

Satanismusopfer auf einem Spielplatz
Satanismusopfer auf einem Spielplatz


Jugendsatanismus mit satanistischer Bibel und Luzifer-Gebeten

Satanistische Gebete für Kräfte der
                      Finsternis und für einen Luzifer
Satanistische Gebete für Kräfte der Finsternis und für einen Luzifer

Da lesen die eine "satanistische Bibel" und beschliessen, so zu leben (22'57''). Satanisten wollen Helden, Individualisten und Geniesser des Lebens sein, und der Teufel ist dabei der Chef (23'10''). Satanistische Rituale: Man zieht sich schwarz an (23'18''), es werden bestimmte Texte gelesen (23'22''), auf einem Altar stehen Kerzen (23'24''), das ist die Show (23'28''). Das ist ein Theater für sich selbst (23'35''). Die Anhänger wollen von einem "Hern der Finsternis" eine "höllische Macht" (23'44''). Aus dem Osten wird "Luzifer" angerufen (24'2'').

Journalist Manuel mit Therapeutin Fliss und den beiden Opfern in einer alten Fabrikhalle: Verfolgung [durch den Mossad?] auf dem Hinweg, Panikreaktion, Flashback und psychischer Zusammenbruch

Eine alte Fabrikruine
                      in Berlin für satanistische Rituale
Eine alte Fabrikruine in Berlin für satanistische Rituale

Orte für satanistische Gewaltrituale sind z.B. alte Fabrikruinen (25'21''). Journalist Manuel trifft sich mit den beiden Gewaltopfern in einer Fabrikruine, dort bricht eine der beiden nach einer halben Minute fast zusammen, alle verlassen die Ruine (26'35''). Journalist Manuel berichtet, die beiden Frauen seien auf dem Hinweg durch den Walt verfolgt worden (26'39''). Das macht Journalist Manuel nachdenklich (26'45''). Gemäss Therapeutin Claudia Fliss kam es bei den beiden Opfern zu einer Panikreaktion (26'57''). Das erste Opfer war völlig verstört, nicht ansprechbar, also in einem Flashback (27'8''). Das Opfer verlor die Orientierung, also totaler Schock (27'15'').

In der alten Fabrikruine kommt
                      bei einem der Opfer nach 30 Sekunden bereits ein
                      satanistischer Flashback und psychischer
                      Zusammenbruch
In der alten Fabrikruine kommt bei einem der Opfer nach 30 Sekunden bereits ein satanistischer Flashback und psychischer Zusammenbruch

========


Chaotisches Video: Satanisten in Hollywood


Video: SATANISTEN ZEITGEIST Geheimes Hollywood RE UP FILM DOKU 2018 (35'18'')

Video: SATANISTEN ZEITGEIST Geheimes Hollywood RE UP FILM DOKU 2018 (35'18'')
https://www.youtube.com/watch?v=RSRm0LJkLhQ - YouTube-Kanal Fritz Dokus


========

Systematisches Video: Krimineller Satanismus in der Merkel-DDR+England+"USA": Grufty-Parties, Blutrituale, Selbstmorde, Morde, systematischer Kindsmissbrauch und Kindertötungen etc.


Video: Im Namen des Teufels - Satanismus und Kindesmissbrauch (29'16'')

Video: Im Namen des Teufels - Satanismus und Kindesmissbrauch (29'16'')
https://www.youtube.com/watch?v=hat84fGQE7M - YouTube-Kanal: Matthias Dragan Pirot


Jugendliche Gruftie-Partys in alten Krematorien und auf Friedhöfen

Hamburg: Jugendliche feiern in einem alten Krematorium okkulte Partys (26''), eine Gruftie-Party mit schwarzer Kleidung, bleichem Makeup und satanischen Symbolen (43''). Die Rituale mit vielen Kerzen sind manchmal mit Komik besetzt (1'3''). Auch auf anderen Friedhöfen in Deutschland finden ähnliche Partys unter Jugendlichen statt, zwischen Gräbern und Grüften, mit Alkohol, Drogen und Mutproben, manchmal wird auch ein Tier geopfert (1'16''). Professor Zinser befragte über 2000 Jugendliche, wieso der Okkultismus auf sie so anziehend wirkt (1'35''). 50% sind an okkulten Praktiken interessiert, 25% hatten bereits "gewisse Erfahrungen" (1'40''), und ein gewisser Teil betrieb aktiv Okkultismus (1'43''). Die Folgen können manchmal aber grausam sein (1'56'').

Forchheim 1991: Zwei Selbstmorde durch Satanismus

Forchheim 1991: 2 männliche Jugendliche begehen Selbstmord (2'5''). "Sie wollten einem toten Freund ins Jenseits nachfolgen" (2'8''). Eine Freundin der beiden wollte sich ebenfalls umbringen, überlebte aber (2'19''). In okkulten Ritualen wurde Gläserrücken und Geisterbeschwörung betrieben (2'24''). Die Überlebende: Das Glas hat sich tatsächlich bewegt (2'39''). Da war kein Magnet drunter, kein Trick (2'50''). Beim Nachfragen, wie die Kraft heisst, kommt die Antwort "Luzifer" (2'54''), also der Sohn des Satans (2'57''). Der Geist gab vor, die Jugendlichen zu verstehen, also der hörte zu und redete mit dem Opfer (3'13''). Der Luzifer-Geist spielt sich als Vertrauensperson für Jugendliche auf (3'21'').

Sondershausen (Thüringen) 29.4.1993: Mord an Gymnasiast Sandro Bayer - satanistische Gewaltvideos als Vorbild

Sondershausen (Thüringen) 29.4.1993: Drei Gymnasiasten ermorden ihren Mitschüler Sandro Bayer (3'33''). Die 3 Gymnasiasten waren in einem satanisch organisierten Geheimclub organisiert, und der Sandro wollte dort auch Mitglied sein (3'38''). Satanische Gewaltvideos waren das Vorbild für den Mord (3'42''). Im Februar 1994 wurden die drei zu langen Haftstrafen verurteilt (3'55'').

Nürnberg April 1994: 3 Jahre Gefängnis gegen Satanist Marcel S. wegen systematischen+perversen Kindsmissbrauchs

Nürnberg April 1994: Marcel S. (31) wird wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt (4'8''). Marcel S. hielt mit seiner Familie mit 2 Kindern schwarze Messen ab (4'15''). Da wurden die Haustiere der Kinder getötet, da wurde der Mutter und den Kindern Blut abgezapft (4'20''), vermischte es mit Salz und trank es (4'22''). Die 12 Jahre alte Tochter wurde zu perversen, sexuellen Handlungen gezwungen (4'26''), der Sohn und die Mutter wurden mit satanischen Symbolen tätowiert, z.B. Pentagramme (4'29''). Die Rituale waren mit Beschwörungen, Prophezeiungen und Drohungen verbunden (4'53''). Die Kinder leiden bis dahin unter den Drohungen, dass die sich irgendwann bewahrheiten (5'2''). Da wurden Kreise gezeichnet und Zeichen reingezeichnet, da wurden Kerzen aufgestellt (5'12''), da sollten Geister beschwört werden, da wurden Leute verwünscht (5'20''). Der Täter war aus den "USA", war von seiner Jugend an von satanistischer Literatur manipuliert (Crowly) (5'56'').


Der kriminelle Alister Crowley 1912 beim Templerorden OTO - er begründet das Prinzip "Tu, was du willst": Auf Sizilien mit der Abtei "Telema" mit Orgien+Opfern - in Thüringen mit "Telema" - Tod in GB 1947 - OTO in Aachen ab 1992 - Telema-Orden in Berlin unter Eschner 1982

Das missbrauchte Kind Alister Crowley missbraucht am Ende selber Tiere und Menschen - Templerorden OTO ab 1912 - Crowley auf Sizilien ab 1920 mit Abtei "Telema"

Alister Crowley war ein geistig missbrauchtes Kind in einer extremen Christenfamilie, wo laufend von den Begriffen "Das Tier", "666", die "Hure Babylon" und der "Antichrist" die Rede war (6'17''). Er studierte altägyptische Mythologie und will 1904 ein neues "Gesetzbuch des neuen Zeitalters" schreiben, das Liber al wel legis" (6'31''). Mit seinem Buch soll das "christliche Zeitalter" abgelöst werden (6'35''). 1912 wurde er Mitglied eines Templerordens OTO (Ordo Templi Orientis) (6'42''). Später wurde er dessen Leiter. Die Lebensregel lautet: "Tu, was du willst" (6'46''), ein absolut anarchisches Prinzip (6'48''). 1920 gründete er auf dieser Lebensgrundlage auf Sizilien die Abtei "Telema" (6'53''). Hier wurden die religiösen Orgien mit Tieropfer gefeiert (6'56''), Gerüchte berichten auch von Menschenopfern (6'59''). Mussolini machte Schluss mit dem kriminellen Crowley und wies in 1923 aus Italien aus (7'2'').

Crowley in Thüringen 1925-1933 mit Orden "Telema" - Tod als Suchthaufen in England 1947

1925 trieb sich der kriminelle Satanist Crowley in Deutschland herum (Weimarer Republik) und gründete in Thüringen einen deutschen Ableger seines Ordens "Telema" (7'8''). Hitler machte nach 1933 Schluss mit Crowley und verbot den Telema-Orden (7'11''). Crowley kehrte nach England zurück und tat dort, was er wollte: Drogenkonsum und wahrscheinlich auch Alkoholkonsum. Er starb in England 1947 rauschgiftsüchtig und geistig umnachtet (7'17'').

Blutopfer-Literatur des kriminellen Satanisten Crowley

Der kriminelle Satanist Crowley verfasste eine Literatur vor allem über satanistische Blutopfer (7'22''). Blut wird bei Crowley als "Leben" und somit als "Energie" verstanden (7'24''). Es sollten somit Blutopfer ausgewählt werden, die eine grosse und reine Kraft in sich tragen (7'31''). Crowley meint, eine "höchste spirituelle Arbeit" zu vollbringen, wofür man unschuldige, intelligente Knaben opfern soll, die als "geeignetstes Opfer" gelten (7'37'').

Der Orden OTO ab 1992 in Aachen registriert

Das Gedankengut des kriminellen Satanisten Crowley lebt nach seinem Tod weiter (7'44''). Der kriminell-satanistische Orden "Ordo Templi Orientis" hat seine Zentrale in New York. In Deutschland gilt der kriminell-satanistische Orden OTO seit 1992 als gemeinnützig und ist in Aachen registriert (8'0''). Mitglieder müssen nach Crowleys Gesetzbuch leben (Liber AL vel Legis) (8'5''). Zitat: "Das Gesetz der Starken: das ist unser Gesetz und die Freude der Welt." (8'5'').

Satanistenführer Eschner mit 6 Jahren Haft: Telema-Orden in Berlin 1982 - Strafverfahren - JVA Ülzen - Netzwerk Telema - "Literatur"

Ülzen: Justizvollzugsanstalt mit Michael Dietmar Eschner mit 6 Jahren Haft, er meint, er sei die Wiedergeburt und der Nachfolger von Alister Crowley (8'17''). 1.12.1982: Eschner gründet mit Gleichgesinnten den Telema-Orden in Berlin (8'23''). Ziel ist die Verbreitung der geisteskranken Anarchie-Ideen von Alister Crowley (8'26''). Durch einige Strafverfahren gegen einige Mitglieder wurde der Verein derart geschwächt, dass er sich selbst auflöste (8'40''). Gemäss Eschner organisierte sich der Orden dann im Untergrund als "Netzwerk Telema" (8'52''). Seine Clubfreunde zogen in die Nähe der JVA Ülzen und betreiben dort seither Kleinstverlage für esoterische und okkulte Literatur (9'3''). Offiziell sagen sie sich vom Satanismus und von Telema los (9'10''). Gleichzeitig verkaufen sie aber die kriminell-satanistischen Schriften von Crowley und den Telema-Gründern Eschner, Wahr, Roestel und Kersten-Canbaz. Da ist auch ein Kersten-Canbaz-Verlag in Bergen an der Dumme (9'24''), und im Johanna-Baumeier-Verlag in Soltendieck (9'27'').

Satanisten organisieren sich in kleinen Gruppen im Untergrund. Da ist eine Salah Lodge von John Brighton, mit dem Ritualmörder Charles Manson (9'46'').

Auch die kriminelle Scientology-Kirche hat Gedankengut von Crowley aufgenommen (10'0''). Der Scientology-Gründer Hubbard hatte 1945 bis 1948 Kontakte zum Templerorden OTO in Kalifornien (10'7'').

ab 1966: Die Satanskirche von LaVey - und die Justiz tut nichts

30.4.1966: Anthon Szandor LaVey gründet eine eigene Kirche, die auf dem kriminellen Gedankengut von Alister Crowley beruht - wieder eine "Satanische Bibel" ("Satanic Bible") (10'19''). Die Meinungsfreiheit in den "USA" schützte den kriminellen Satanismus und LeVey erreichte sogar die staatliche Anerkennung seiner Satanskirche (10'27''). Rechtlich handelt es sich um eine "gemeinnützige Kirche" und ist von Steuern befreit (!) (10'34''). LeVey behauptete, es stehe ein satanisches Zeitalter bevor (10'46''). Schmerz, Egoismus und Wollust sollen dominieren (10'53''). Das sind gemäss LeVey die "natürlichen Gefühle" des Menschen (10'57''). Die Satanisten sind absolut menschenverachtend, und das Prinzip "Tu, was du willst" heisst konkret: Mord und Verbrechen, z.B. durch Richard Ramirez mit 13 Morden und 30 weiterer schwerer Verbrechen (11'14''), alle begangen im Sommer 1985 während satanistischer Rituale (11'22''). Vor Gericht behauptete er, er werde gerächt werden und Luzifer wohne in allen Menschen (11'46''): "Ich werde gerächt werden, denn Luzifer wohnt in uns allen." (11'46'')

Die falsche Praxis: Die Justiz greift erst bei Verbrechen ein
Die Justiz in den "USA" schläft und lässt die Satanskirchen und Satanskulte weiterhin zu (12'7''). Um ein Feuer tanzen ist keine Straftat, Satanist oder Hexenkult-Anhänger zu sein ist keine Straftat (12'23''). Die Justiz agiert erst, wenn ein Verbrechen passiert (12'33'').

Die Satanisten finanzieren sich durch Pornos, Drogenhandel+Waffenhandel - wie die Geheimdienste (!)
Maureen Davies, Expertin für Okkultismus: Die Satanisten organisieren sich international mit hohen Geldsummen (12'50''). Satanisten finanzieren sich durch Pornovideos, Drogenhandel und Waffenschmuggel [also CIA-Geschäfte - man kann annehmen, dass CIA=Satanisten sind] (12'53'').


Musikgruppen sind auch Satanistenbanden: "Devoted Men" - Heavy Metal etc.

Musiker mit Satanismus: Die Band "Devoted Men" wirbt auf ihren Konzerten für einen Orden "Tempel des Olymp" (13'9''). Das ist Musik für den Orden, die dann auf Konzerten verbreitet wird (13'20''). Die Bandmitglieder sind "Hohepriester" des Tempels des Olymp (!) (13'25''). Eine Ex-Priesterin Sarah des Tempel des Olymp berichtet: Die Devoted Man nutzen den Satanismus, um mehr Macht auszuüben, um eine erfolgreiche Rockband zu sein, reich zu werden, um auch in den "USA" ein Zentrum aufzubauen (13'44''). Einige Musiker beziehen ihre musikalischen Ideen aus dem Satanismus (14'4''), wobei es sich oft nur noch um Lärm handelt, z.B. die Heavy Metal-"Musik" (14'14''). Die Jugendlichen wissen nicht, dass sie mit Satanismus konfrontiert werden, und über die Folgen sind sie ahnungslos (14'32'').

Berichte von Ex-SatanistInnen

Satanismus: Korruption und Macht durch die Akzeptanz von Sexorgien

Ex-Satanistin Elaine: Satanisten versprechen den Neueinsteigern Macht und Reichtum, Partys sind Pflicht (14'43''), Bedingung sei aber die "Einführung" (14'49'').

Satanismus=Begierde, mehr ist da nicht

Bill Schnoebelen, Experte für Okkultismus, beschreibt Satanismus so: Begierde, weiter ist da nichts (14'55''), sexuelle Begierde und Begierde nach Macht (14'59'').

Satanismus: Pflichtsex mit dem Hohepriester und mit allen anderen Priestern als "Einführung"

Ex-Satanistin Doreen berichtet: Zuerst ist Sex mit dem Hohepriester Pflicht (15'5''), das ist die "Einführung" (15'7''), und danach muss man mit allen anderen Priestern Sex haben: "Danach kommen alle anderen dran." (15'10'')

Satanismus: Sexorgie mit der gesamten Gruppe vor der Heirat

Ex-Satanist Lonny berichtet: Als er und seine geistige Lebensgefährtin heiraten mussten, gab es ein gigantisches Heiratsritual (15'22''). Die Bedingung war, dass das Paar mit dem Rest der Gruppe Sex hatte (15'26''), also die Braut mit allen Männern und der Bräutigam mit allen Frauen (15'33'').

Satanismus: Blutbund mit dem Teufel

Satanistenopfer Doreen: Da wurde ein lebendiger, lebendiger Hahn hereingebracht, Symbol der Verneinung, ihm wurde der Hals abgeschnitten und das Blut in einer Schale aufgefangen (15'46''). Dann wurde ein Blutritual mit dem Satanistenopfer gemacht: Am Arm wurde ein Schnitt gemacht, sie musste einen Finger in das Hahnblut eintauchen (15'55''), und sie musste einen Vertrag unterzeichnen, dass sie für den Rest des Lebens dem Teufel dienen werde (16'1'').

Satanismus: Tierblut soll Macht und mehr Fähigkeiten bewirken

Der Ex-Satanist Glen: Da lag ein Tier in der Mitte eines Pentagramms, und ich musste es enthäuten (16'11''). Einen Teil des Blutes musste ich trinken (16'15''). Dadurch sollte Macht und Fähigkeit übertragen werden (16'25'').

Satanismus: Blutrausch nach dem ersten Tieropfer

Die Ex-Priesterin Sarah von der satanistischen Musikgruppe "Devoted Man": Wenn man die Grenze überschreitet, für den Satan ein Tier zu töten, kommt man in einen Blutrausch und der Wille, Tiere zu opfern, kommt dann vom eigenen Willen (16'42'').

Satanismus: Babymord, Blutritual, Vergewaltigungsritual

Ex-Satanistin Audrey: Da kam eine Frau in Schwarz mit einem kleinen Baby af dem Arm (16'51''). Das war lebendig, wusste ich aber nicht (16'54''). Das Baby wurde auf den Altar gelegt und atmete, weinte aber nicht (17'1''). Der Hohepriester schlitzte mit einem Opfermesser dem Baby den Hals auf [das Baby wurde geschächtet] (17'8'') und das Blut wurde in einem Kelch aufgefangen (17'12''). Da kamen Gefühle des Erbrechens (17'19''). Ich war wie gelähmt vor Angst (17'26''). Dann wurde ich in einem weissen Kleid auf den Altar gehoben, das Ritual hiess "Das Opfer der Jungfrau in Weiss" (17'46''). Sie beschmierten den gesamten Körper mit dem Babyblut, dann vergewaltigte der Hohepriester die Audrey, die nur noch Angst um ihr eigenes Leben hatte (18'3''). Ausserdem muss das Opfer eine Schweigenserklärung unterschreiben, sonst droht der Tod (18'15'').

Satanismus mit Kindermorden: Auf dem Altar, durch Kopfschuss, durch Erstechen, durch Vergiftung

Satanisten töten Kinder, das wird von Detektiv Kurt Jackson aus Beaumont bestätigt (18'32''). Die Kindermorde gehen auf einem Altar vor sich, oder als Mord aus Affekt mit einer Pistole mit einem Kopfschuss (18'44''), oder erstochen oder vergiftet (18'46'').

Satanismus: Frauen gebären Kinder und müssen es dann für den Satan töten

Bill Schnoebelen, Experte für Okkultismus: In manchen satanischen Gruppen werden Mütter aufgefordert, "das eigene Kind dem Satan zu opfern" (18'54''). Manchmal werden Frauen nur deswegen geschwängert, um ein Kind zu gebären, das dann dem Satan geopfert wird (18'58''). Artikel: Breeding Babies for Sacrifice (18'58''). Schnoebelen weiter: Das geborene Kind wird nie als geboren gemeldet, und manchmal verlangen die kriminellen Satanisten sogar, dass die Mutter ihr eigenes Baby tötet, ein geisteskranker Horror (19'9'').

Satanismus: Der Vater muss sein eigenes Kind für den Satan töten

Ex-Satanist Eric: Eric musste eines seiner eigenen Kinder opfern (19'26''). Als 16-Jähriger war er mit einem Mädchen einer satanistischen Familie zusammen (19'37''). Am Tag der Geburt des Kindes musste Eric das Neugeborene töten (19'43'').

Satanismus: Gangbang-Vergewaltigung an einem 7 Jahre alten Bub als satanistischer "Geburtstag"

Satanisten-Opfer Tim (37) über seinen 7. Geburtstag: Auf dem Boden war ein Kreis mit einem Pentagramm aufgemalt (20'2''). Da waren Männer in weissen Roben, einige trugen grosse Leuchter mit schwarzen Kerzen (20'7''). Dem Geburtstagskind wurde befohlen zu rufen: "Ich bin bereit, meine Meister" (20'12''). Dabei legten die Männer ihre Roben ab. Gleichzeitig legten zwei Männer das Geburtstagskind über einen Tisch (20'21''). Dann standen einige der Männer vor dem Geburtstagskind Schlange (20'34''). Der erste erzwang beim Kind einen Bowjob (20'39'') und gleichzeitig kam von hinten eine Vergewaltigung im After durch einen anderen Mann (20'45''). Alle machten es einer nach dem anderen, alle ejakulierten auf das Geburtstagskind (20'59''). Das Geburtstagskind war nur noch starr vor Angst, weinte, war völlig hilflos, es war kein Ende absehbar (21'7''). Das Opfer fühlt sich immer noch schuldig, schmutzig, widerlich (21'14''). Und passierte mir noch viele Male so (21'18''). Und noch viele andere Buben wurden so missbraucht (21'21''). Da sind Selbstvorwürfe, noch lange so weitergemacht zu haben (21'26'').

Kommentator: Tim wurde erstmals durch seinen eigenen Vater sexuell missbraucht (21'34''). Die Missbräuche gingen weiter und er wurde später auch ein Täter-Satanist an Kindern (21'46'').


Birmingham (GB): Die Praxis von Dr. Jim Phillips mit Satanismus-Opfern - erfolgreiche Therapien in der Gruppe

Dr. Jim Phillips, ehemaliger Polizeiarzt: Alle Satanisten wurden als Kinder sexuell missbraucht (21'54''). Sexueller Kindsmissbrauch ist absolut erniedrigend (22'7''). Kommentator: Er hat eine Praxis in Birmingham (22'12''), mit Schwerpunkt auf Opfer von rituellem Missbrauch (22'18''). Die traditionelle Psychotherapie schiebt oft als hoffnungslos definierte Patienten zu ihm ab, die er erfolgreich therapieren kann (22'25''). Erschütternde Szenen sind normal bei ihm, z.B. bei Satanismus-Opfer Videll mit einer Selbstverletzung durch Rasierklingen an seinen Unterarmen (22'33''). Der Vater rief 30 Minuten vorher an und meinte, "er hasse ihn und er sei völlig wertlos" (22'39''). Der Kindsmissbrauch begann durch die Eltern ab 5 Jahren (22'43''). Satanismus-Opfer Emily hat eine Überdosis Aspirin genommen und kollabiert (22'57'').

Dr. Phillips: Die Patienten sind wie in einer Selbsthilfegruppe, sie sind nicht mehr allein, das Stigma und die Erniedrigung durch den erzwungenen Analverkehr etc. fällt (23'22''). Es gibt neues Vertrauen, dunkelste Geheimnisse werden gelüftet (23'41''). Satanismusopfer Steve sticht sich eine Nadel ins Bein, um seine Erinnerungen zu blockieren (23'49''). Steve erzählt: Da wurde mir ein Dolch gereicht und gesagt, ich solle ihn fertigmachen (23'53''). Ich weigerte mich, aber dann wurde mir mit Mord durch ein Messer am Hals gedroht (23'57''). Es war eine Erpressung zum Mord. Ich stiess das Messer in die Kehle, aber "sie waren nicht zufrieden damit. Ich musste weiter und weiter und weitermachen (24'11''). Nachdem es getan war, ahben sie mich gezwungen, das Blut aus den Schnitten und Wunden zu saugen." (24'20'')

David Wilshire, Parlamentsabgeordneter (Member of Parliament): Satanismus ist Mord und Kindsmissbrauch, hochkriminell, und "das muss bekämpft werden" (24'44''). Artikel: Dabei wird den Kindern, die davon erzählen, oft nicht geglaubt: "Jurors often find such practices impossible to believe, especially when young children are the ones telling the horrifying tales" (24'45''). MOP: Die Erwachsenen glaubten dem Opfer nicht und sagten dem Kind einfach, es solle nicht albern sein (24'53''). "So etwas passiere in diesem Land nicht." (24'55'')

London: Geoffrey Dickens von den Tories brach das Schweigen im Parlament und Scotland Yard richtet eine Sonderabteilung zur Bekämpfung satanistischer Verbrechen ein (25'6''). Die Opferberichte werden aber kaum geglaubt und kommen deswegen erst gar nicht auf den Schreibtisch von Scotland Yard (25'12''). Geoffrey Dickens: Hintenrum wurde er im Parlament ausgelacht, weil andere nicht glauben wollten, was die Kinder für schreckliche Taten erlebt hatten (25'23'').


Die Merkel-DDR hält den Satanismus unter dem Tisch (!):

Die deutsche Aktion Jugendschutz hat Aussagen von Satanismusopfern - aber die deutschen Staatsanwaltschaften handeln NICHT (!!!)

Deutschland mit Satanismusopfern: Thorsten Becker von der Aktion Jugendschutz in Hamburg: In Deutschland wird das Thema Satanismus komplett unter der Decke gehalten (25'46''). Die einzigen, die direkten Einblick haben, sind Beratungsstellen, wo Kinder ihre Berichte über rituellen Kindsmissbrauch abgeben (25'58''). Dann aber wird nichts weitergeleitet, weil das Fachwissen in den oberen Etagen fehlt (26'3''). Berichte über rituellen Kindsmissbrauch sind immer mehr vorhanden (26'12''). Inzwischen sind ca. 300 betroffene Kinder registriert (26'20''), in allen verschiedenen Landkreisen, mal nur 3 Kinder pro Landkreis, mal aber auch bis zu 60 Kinder pro Landkries (26'27''). Konsequenzen werden nur in den wenigsten Fällen gezogen (26'31'').
[Die Staatsanwaltschaft hat Anweisung vom Mossad oder vom Mossad-Chef Rothschild, nicht zu handeln].

Die deutsche Sekteninfo hat Aussagen von Satanismusopfern - aber die deutschen Staatsanwaltschaften handeln NICHT (!!!)

Heidemarie Cammans von der Sekteninfo Essen: Es sind mehrere Berater im Bereich Satanismus tätig, und meistens berichten jüngere Menschen "diese Dinge" (26'46''). Da ist die satanistische Schwarze Messe, ein Ritual zur Verehrung Satans, wo geopfert wird, (26'55''), Satan will Blutopfer, am besten ein Neugeborenes (27'2''). AussteigerInnen kommen und berichten über kriminelle Verbrechen durch Satanisten (27'10''). Es wird empfohlen, eine Anzeige zu machen, zum Selbstschutz (27'24''). Dann wird dem Opfer aber kaum geglaubt (!), die Amtsstellen glauben das nicht (!) (27'41''), also all die Morde, die das Opfer miterlebt hat (27'45''). Die Amtsstellen haben kaum die "Neigung", dort hineinzusehen und das zu stoppen (27'51''). Die Amtsstellen wollen die Leichen sehen, vorher handelt eine Staatsanwaltschaft in Deutschland nicht (27'57''). Die Staatsanwaltschaften in Deutschland schalten also auf stur, verweigern die Recherche, verweigern Observationen, und deswegen wird der Satanismus in Deutschland auch nie beendet (28'9''). Da war also ein Jugendlicher vor Kurzem, der von "10 Tötungen" berichtete, "die er miterlebt hat" (28'23'') - "Kinder plus Erwachsene" (28'27'').
[Die Staatsanwaltschaft hat Anweisung vom Mossad oder vom Mossad-Chef Rothschild, nicht zu handeln].

Beim Satanismus von Crawley werden Macht und Reichtum versprochen, und das soll mit Sex und Blut erreicht werden (28'34''), wird vom Teufel aber nicht eingelöst (28'37''). Dabei ist die globale Gesellschaft auf dem besten Weg zum "Tu, was du willst" (28'45''). Es folgen Kinderzeichnungen mit sexuellem Kindsmissbrauch (29'16'').

Regie: Heiner Wehking - Redaktion: Harald Quist - Tele Ventura GmbH München - im Auftrag des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (29'8'')

========

Ritueller Kindesmissbrauch / Mord / (48'8'')

EX CIA Agent Robert Steel - Kinder werden zum Verkauf und für rituellen Missbrauch gezüchtet (10'11'')

Die Synagoge des Satans APOKALYPSE (52'11'')

Ex-Satanist packt aus! John Ramirez (19'17'')

Hörbuch - Die satanistische Bibel & Rit (5h15'13'')

Satanische Attacken: Verwirrung und Parteiungen Hartwig Henkel (1h32'25'')

Die grossen Kriminalfälle: Der "Satan... (43'22'')

Im Auftrag Satans-Sektenführer (44'23'')

Die satanischen Rituale der Illuminati (4h14'26'')

Ex-Bänker Ronald Bernards über Sa... (1h12'6'')

Mark Passio - Demystifizierung des ... (3h48'4'')

Vatikan und Luzifer Kult - Satanismus (53'20'')

Ausstieg aus der Sekte [doku deutsch... (45'1'')

Freie deutsche Presse News: Grusel... (1h16'26'')

Die brutalste Sekte Deutschlands (48'54'')

Im Namen des Teufels: Rituelle Ge... (22'48'')


========




<<         >>

Teilen/share:

Facebook



Fotoquellen




News for Friends online, Logo  Epoch Times online, Logo    RT
                              deutsch online, Logo   Watson
                              online, Logo   Pravda-TV online, Logo    El Ojo del Perú online, Logo   Crónica Viva del Perú online, Logo  

^