Kontakt      Hauptseite / page
                  principale / pagina principal / home      zurück / retour /
                  indietro / atrás / back
    ESP -
<<         >>

Kath 1c. Der kriminelle Priester Joël Allaz

Katholische Kirche=organisiertes Verbrechen

-- Die Kirche mit Sexverboten, Zölibat und Vatikanbank ist eine kriminelle Organisation, eine Gefahr für die Welt - VERBIETEN!
-- Opfer sind Kinder (v.a. Messdiener), Jugendliche (in Gemeinden), Nonnen+Mönche (in Klöstern, Seminaren), und Seminaristen.
-- Tatorte sind v.a. der Beichtstuhl, die "Einladung" ins Haus des Bischofs/Priesters, kath. Kinderheime, kath.-religiöse Schulen, Klöster, kath. Seminarhäuser, satanistische Rituale im Keller von Kathedralen+Schlössern etc.

      Das
                  Raubtier, der Massenvergewaltiger-"Priester"
                  Pater Joël Allaz [8] - IMMER NOCH NICHT VERHAFTET!!!  
Das Raubtier, der Massenvergewaltiger-"Priester" Pater Joël Allaz [8] - IMMER NOCH NICHT VERHAFTET!!!


Share:

Facebook







Webseite mit Literatur über den kriminellen Vatikan - Link




Die schwul-kriminelle, katholische Kirche - hier ist der Fall des pädophil-kriminellen Priesters Joël mit Opfern in der Schweinz (Schweiz):

Schweinz (Schweiz) Fahne    BLICK online, Logo   Karte der kriminellen Schweinz (Schweiz) CH

Krimineller Vatikan 17.3.2017: Die Kindsmissbräuche des kriminellen Paters Joël Allaz kommen ans Licht: Eines der Opfer ist Daniel Pittet:
Dank Missbrauchs-Enthüllungen über Pädophilen-Priester Pater Joël: Opfer brechen ihr Schweigen
https://www.blick.ch/news/schweiz/dank-missbrauchs-enthuellungen-ueber-paedophilen-priester-pater-joel-opfer-brechen-ihr-schweigen-id6384096.html

Daniel Pittet [7] war ein Kind ohne Vater
                          in einem "katholischen" Haus mit
                          "blindem Glauben", und wurde von
                          Priester Joël (120kg) 4 Jahre lang
                          missbraucht, über 200mal vergewaltigt.   Daniel Pittet, Buch
                          "Pater, ich vergebe euch! Missbraucht,
                          aber nicht zerbrochen"
Daniel Pittet [1] war ein Kind ohne Vater in einem "katholischen" Haus mit "blindem Glauben", und wurde von Priester Joël (120kg) 4 Jahre lang missbraucht, über 200mal vergewaltigt. - Das Buch "Missbraucht, aber nicht zerbrochen" [2] - Amazon-Link

Das
                          Raubtier, der
                          Massenvergewaltiger-"Priester" Pater
                          Joël Allaz [8] - war zuerst im Kanton Fribourg
                          in der Schweiz, dann in Grenoble in Frankreich
                          "eingesetzt" - 2017 war er immer
                          noch nicht im Gefängnis - und Mossad-Wikipedia
                          kennt ihn NICHT (Stand 27.2.2019)!
Das Raubtier, der Massenvergewaltiger-"Priester" Pater Joël Allaz [8] - war zuerst im Kanton Fribourg in der Schweiz, dann in Grenoble in Frankreich "eingesetzt" - 2017 war er immer noch nicht im Gefängnis - und Mossad-Wikipedia kennt ihn NICHT (Stand 27.2.2019)!

-- Organisation zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der CH: ESPAS

<Übersetzung aus dem Französischen: Silvan Kämpfen

Der Tatort ist Freiburg / Fribourg in der Schweinz (Schweiz):
Karte mit
                  Freiburg / Fribourg und Bourguillon:
                  https://map.search.ch/Bourguillon

Karte mit Freiburg / Fribourg und Bourguillon [9]

Der pädophile Pater Joël missbrauchte während Jahrzehnten Dutzende von Buben – ohne dass er dafür zur Rechenschaft gezogen wurde. BLICK berichtete mehrmals darüber. Seit den Enthüllungen melden sich weitere Pädophilie-Opfer. Sie brechen ihr Schweigen, um weiterleben zu können.

«Reden befreit!» Da ist Daniel Pittet sicher. Letzten Monat erschien sein Buch «Mon Père, je vous pardonne» (etwa: «Hochwürden, ich vergebe Ihnen»), in dem der 57-Jährige schildert, wie er als Kind jahrelang vom pädophilen Kapuzinerpriester Pater Joël (76) sexuell missbraucht wurde (BLICK berichtete).

Der Freiburger wollte mit seinen Enthüllungen Opfer von Pädophilie ermutigen, ihr Schweigen zu brechen. Und Pittet wurde nicht enttäuscht. Auf das vielbeachtete Buch, zu dem Papst Franziskus das Vorwort schrieb, erhielt Pittet Hunderte von E-Mails, Briefen, Telefonanrufen.

«Das zeigt, dass auch andere den Mut fassen, um über ihr Schicksal zu reden. Auch sie überwinden jetzt nach und nach ihre Scham. Sie befreien sich von den Schuldgefühlen, die sie so oft bedrückt haben», stellt der gläubige Katholik befriedigt fest.

Auch ein Pädophiler wandte sich an Pittet

Gesprochen hat Pittet mittlerweile mit rund 30 Opfern und sogar einem Pädophilen. «Ein Familienvater, der unglaublich leidet. Er lebt seine Neigung zum Glück nicht aus, aber seine Fantasien drehen sich ständig um seine Tochter. Ich habe ihm eindringlich geraten, einen Psychiater aufzusuchen.»

Pittet erhielt auch viele ermutigende Rückmeldungen. Wie etwa jene einer 95-jährigen Grossmutter aus dem Kanton Freiburg, die ihm gestand, dass sie während ihrer Kindheit vom Vater missbraucht wurde. «Es war das erste Mal überhaupt, dass sie jemandem davon erzählte», sagt Pittet. Am Ende des Gesprächs habe sie gesagt: «Jetzt kann ich in Frieden sterben.»

Nicht ihr ganzes Leben lang warten wollen Jacques Nuoffer und Jean-Marie Fürbringer. Zusammen mit weiteren Opfern treffen sie sich heute Freitag in Lausanne zu einem runden Tisch. Geladen hat die Vereinigung Sapec, die in der Schweiz die Opfer von sexuellem Missbrauch in der Kirche vertritt. Auch Daniel Pittet ist bei der Gesprächsrunde dabei.

Reden in der Hoffnung auf Befreiung

Jacques Nuoffer ist 72-jährig, lebt in Biel BE, trägt Schnauz. Heute strotzt er vor Energie und Lebensfreude. Doch zwischen dem 15. und 18. Lebensjahr wurde er von einem elf Jahre älteren Priester missbraucht. In Nuoffers Familie war dieser Franziskaner damals sehr angesehen. Und der junge Jacques hat Angst, dass ihm niemand glauben und er vom Collège fliegen würde.

Trotzdem entschliesst er sich zu reden. Er sucht einen anderen Priester auf und erzählt diesem alles. «Es war der 22. Dezember.» Nie wird Nuoffer diesen Tag vergessen, der seinem Leben eine neue Wendung geben sollte. Damals erkannte der Freiburger, dass er nicht sein ganzes Leben in der Opferrolle verharren muss. Opfer zu sein, war schmerzhaft, aber manchmal eben auch bequem. «Zum ersten Mal hatte ich jemandem mein Schicksal anvertraut. Psychisch war es eine grosse Erleichterung», erinnert sich Nuoffer.

Mit der Familie spricht er als Jugendlicher auch in den Jahren nach den Vorfällen kaum darüber. Er will nach vorn schauen und meint, er hätte die Vergangenheit hinter sich gelassen. Mit 31 wird er Vater. Just an diesem Tag überfällt ihn panische Angst. Er entscheidet sich zu reden. In der Hoffnung, dass es befreit.

Psychotherapie für 220'000 Franken

Nuoffer beginnt eine Psychotherapie. Sie dauert 20 Jahre und kostet ihn rund 220'000 Franken. Das ist elfmal so viel wie der Maximalbetrag, den er heute von der Kirche als Genugtuung einfordern könnte. Aber das Geld und die Zeit sind es wert. Nuoffer, von Beruf selber Psychologe, hat sich seinem Leid gestellt. Heute ist er befreit von seinen Ängsten, sein Leben lässt er sich nicht mehr unbewusst von seiner Vergangenheit diktieren.

Eines Tages gibt ihm eine Freundin aber zu verstehen: Um ganz mit sich ins Reine zu kommen, muss er Strafanzeige erstatten. Doch der Vorfall ist verjährt, und der Peiniger lebt nicht mehr. Nuoffer sucht den Bischof auf, wünscht sich mehr Informationen und ein Schuldeingeständnis. Entschlossen und beharrlich verfolgt er diese Idee. Doch die katholische Kirche reagierte damals blauäugig, gleichgültig und unbedarft.

Für Nuoffer kommt dieses Verhalten einem erneuten Missbrauch gleich. Als Reaktion gründet er den Verein Sapec. «Trotz aller Rückschläge trägt dieser jahrelange Kampf nun Früchte.» Es gebe noch immer extrem viel zu tun, aber heute könnten sich Opfer an eine neutrale Kommission wenden, die diesen Namen auch verdiene. «Das ist die grösste Genugtuung für mich», sagt der Freiburger, der mittlerweile aus der Kirche ausgetreten ist.

«Die Ereignisse machten mich kaputt»

Besser ergeht es bei der Verarbeitung seines Schicksals Jean-Marie Fürbringer. Als er 1995 realisiert, dass sich sein Peiniger womöglich noch immer an Kindern vergeht, erstattet er Strafanzeige. Auch die Taten gegen Fürbringer sind da schon verjährt, doch es tut ihm gut, von einem Untersuchungsrichter und einem Psychologen angehört zu werden.

Fürbringer, inzwischen selber Familienvater, wurde im Herbst 1974 im Franziskanerheim von St-Maurice VS mehrmals missbraucht. Sein Peiniger: Pater Joël, der sich Jahre zuvor auch an Daniel Pittet und Dutzenden anderer Buben vergriffen hatte.

«Damals entkam ich ihm, indem ich einfach woanders studieren ging. Aber die Ereignisse machten mich kaputt. Ich hatte eine beschissene Jugend. Ich war alleine und gefangen in meiner Traurigkeit», erzählt Fürbringer, noch immer sichtlich bewegt. Wie sein Freund Nuoffer wird auch er mit 31 Jahren Vater, und auch für ihn verändert sich an diesem Tag etwas.

Plötzlich verspürt der Physiker eine noch nie dagewesene Wut. Er tritt Espas bei, einer Vereinigung, die sich um die Opfer sexuellen Missbrauchs kümmert. Im Oktober 1995 fasst Fürbringer allen Mut und nutzt die Gelegenheit, seinen Peiniger zu konfrontieren.

Ein Rhone-Stein für den Pater

Der Walliser übergibt Pater Joël einen Stein aus dem Rhonebachbett. «Jahrelang musste ich dein Problem herumtragen. Heute gebe ich es dir zurück», sagte er zu ihm. Der Pater bittet um Vergebung. Doch Fürbringer lehnt ab. Heute scheint er, inzwischen Präsident von Espas, seinen Frieden gefunden zu haben. Zwei Jahre lang hat er eine Kunsttherapie absolviert, die viel bewirkt habe. Dennoch sagt Fürbringer: «Sobald ich ins Grübeln komme, kocht wieder eine Wut hoch gegen ihn und die Kirche, die sich in der Frage der sexuellen Missbräuche derart schlecht anstellt.»

Heute setzt Fürbringer alles daran, «ein wenig Licht in diese Dunkelheit zu bringen», wie er sagt. Opfern von sexuellem Missbrauch gibt er einen ähnlichen Rat auf den Weg wie Daniel Pittet und Jacques Nuoffer: «Man muss all die schrecklichen Erlebnisse aufarbeiten und mit jemandem darüber reden. Es ist schwer – aber es ist der erste Schritt zur Besserung. Und es ist nie zu spät.»>


BLICK online, Logo

2017: Details über Daniel Pittet und den Vergewaltiger-Priester "Joël" (120kg):
"Ich ging durch die Hölle". Der Freiburger Daniel Pittet (57) wurde als Kind jahrelang von einem Priester missbraucht
https://www.blick.ch/storytelling/2017/daniel-pittet/index.html 

E-Mail zum Blick für "aussergewöhnliche Erlebnisse": storytelling@ringier.ch

Ein Priester "Pater Joël" (120kg) vergewaltigt Kinder ohne Ende - Opfer Daniel Pittet ist nur ein Beispiel -- Depressionen - Kapelle von Bürglen (Bourguillon bei Freiburg) - Therapie - Familie -- Aussergewöhnliche Lernprozesse -- Der Massenvergewaltiger Joël Allaz läuft immer noch frei herum!

Zusammenfassung:

Ein Priester "Pater Joël" (120kg) vergewaltigt Kinder ohne Ende - Opfer Daniel Pittet ist nur ein Beispiel
Pittet hatte keinen Vater [war also sozial schwach], und wuchs in einem katholisch-geprägten Haus auf, mit Papst-Bildern an der Wohnzimmerwand, und dort herrschte ein "blinder Glaube".  Daniel Pittet war ein Ministrant des Kapuziner-Priesters "Pater Joël", ein Koloss von 120kg. Mit 9 Jahren wurde er zu Pater Joël zu sich nach Hause "eingeladen" und wurde ab sofort 4 Jahre lang in dessen Schlafzimmer sexuell missbraucht mit sexuellen Diensten (das Kind musste als erstes den Blowjob ausführen, und dann ging es immer weiter). Die Familie meint, der Priester und der Bub würden Bibel lesen... Pater Priester Joël (120kg) hielt jeweils eine Predigt, und 1 Stunde danach wurde Pittet als Kind missbraucht. Pittet musste der Predigt zuhören und wusste als einziger, dass der Priester in 1 Stunde ein Kind vergewaltigen würde. Pittet begriff das Wesen der doppelten Persönlichkeit beim Vergewaltiger-Priester Joël. Priester Joël holte den Bub nun sogar von zu Hause ab, machte manchmal Pornofotos etc. Insgesamt waren es über 200 Vergewaltigungen. Bei den Vergewaltigungen erdrückte er ihn fast, denn 120kg sind eben 120kg und ein Kind ist nur ein Kind.

Der Pater Joël spielte ein Doppelspiel, denn gleichzeitig lobte er Pittet vor anderen und bezahlte ihm Ferien. Eine Grosstante, die Ordensschwester war, machte Schluss damit, als Pittet 13 war, warnte Pittet, dort nochmals hinzugehen. Die Vermittlung an einen anderen Priester, der auf Jugendliche stand, war dann erfolglos.

Depressionen - Kapelle von Bürglen (Bourguillon bei Freiburg) - Therapie - Familie

Es folgen Depressionen mit 21. Ein Kardinal sagte in Kindertagen, bei schweren Zeiten solle man 9mal zur Kapelle der Lieben Frau von Bürglen hinaufsteigen. Pittet tat es. Beim neuten Mal traf er dort ein Mädchen, das ebenso verstört war und noch schlimmer heulte wie er.

[Wikipedia kennt weder einen Artikel Bürglen bei Freiburg noch einen Artikel Bourguillon - der Ort wird scheinbar systematisch verheimlicht. Also wahrscheinlich ist dort eine Überwachungskamera montiert und die Vergewaltigerpriester lachen sich den Arsch ab, wie die Opfer dort weinen].

Die eigene sexuelle Entwicklung wird total gestört, er hat Angst vor Frauen, mit Kindern redet er gar nicht. Ab 26 mit Partnerschaften kommen alte Verletzungen und Depressionen wieder hoch. Nun kommt Therapie und Familie als Fassade und das Trauma tritt immer mehr in den Hintergrund.

Aussergewöhnliche Lernprozesse
Die Tragik und die Anayse machen sensibel für das Leid anderer Menschen. Er meint heute, er erkenne Pädophile auf 100 Meter Distanz an der Körpersprache. Er kann so Missbräuche zwischen Eltern und Kindern entdecken und eingreifen etc.

Der Massenvergewaltiger Joël Allaz läuft immer noch frei herum!
Priester Joël spielt alles herunter und läuft immer noch frei herum, ist 120kg schwer. Da sind viele Opfer, vor allem in Frankreich in der Region Grenoble, wo er lange "tätig" war. Die Einnahmen durch das Buch gehen an eine "Stiftung Papst Franziskus".

Die Erinnerung an das Martyrium bleibt, und der kriminelle Vergewaltiger-Priester wird NIE bestraft.

[DAS ist die Politik im schwul-kriminellen Vatikan... - Kindsmissbrauch ist Teil des Systems].

========

Katholisches Medienzentrum kath.ch, Logo

14.2.2017: Pater Joël Allaz missbrauchte und vergewaltigte Kinder in einem Chalet - Kapuziner und Benediktiner sind "dasselbe" - die Gebetsbewegung "Beten und Zeugnis geben" - das Buch gegen den Vergewaltiger-Priester Joël Allaz:
Daniel Pittet: Der Vergewaltiger ist nach wie vor Priester
https://www.kath.ch/newsd/daniel-pittet-der-vergewaltiger-ist-nach-wie-vor-priester/

Bub ohne Vater - Kinderpsychologe versagt -- Diktator Joël Allaz: Systematischer Kindsmissbrauch auch in einem Chalet -- Gebete in der Kapelle von Bourguillon bei Fribourg --  5 Jahre lang Benediktiner in Einsiedeln, bis ein Todeserlebnis mit einer Patientin kam -- Die Gebetsbewegung von Pittet "Beten und Zeugnis geben" -- Das Buch gegen den Massenvergewaltiger Joël Allaz - der Typ ist immer noch nicht im Gefängnis!

Zusammenfassung:

Bub ohne Vater - Kinderpsychologe versagt
Der Bub Daniel Pittet verlor ab 4 Jahren seinen Vater, zerrüttete Familie. Die Mutter meinte, der Priester solle dem Bub "Sexualkunde" beibringen. In der Schule wurde Daniel Pittet auffällig. Dann starb auch noch die Grossmutter. Die Lehrpersonen wussten, dass was nicht stimmte, meinten aber, es sei wegen der Familienstruktur. Der Kinderpsychologe drückte sich vor Fragen zur Sexualität, vielleicht aus Scham, oder weil er meinte, wenn der Missbrauch auffliegen würde, würde es eh keiner glauben und die Probleme würden nur noch mehr [auch für den Kinderpsychologen].

Diktator Joël Allaz: Systematischer Kindsmissbrauch auch in einem Chalet
Joël Allaz wurde von einem "Bruder" bei der Vergewaltigung erwischt. Der Bruder forderte Joël auf, Pittet in Ruhe zu lassen und Pittet sollte nicht mehr kommen. Joël hielt nichts von einem "niedrigen Bruder". Massenvergewaltiger Joël nahm "schwierige Buben" in ein Chalet im Dorf La Roche mit, um sie durch Kindsmissbrauch noch mehr zu schädigen.

Gebete in der Kapelle von Bourguillon bei Fribourg
Daniel Pittet war auch Messdiener bei Kardinal Charles Journet, der ihm einmal den Rat gab, wenn es schlecht geht im Leben, 9x nach Bourguillon bei Freiburg zu gehen (ein Marienwallfahrtsort). Als er beim neunten Mal das weinende Mädchen sah, entschied er sich, den Glauben zu behalten.

[Wikipedia kennt weder einen Artikel Bürglen bei Freiburg noch einen Artikel Bourguillon - der Ort wird scheinbar systematisch verheimlicht. Also wahrscheinlich ist dort eine Überwachungskamera montiert und die Vergewaltigerpriester lachen sich den Arsch ab, wie die Opfer dort weinen].

5 Jahre lang Benediktiner in Einsiedeln, bis ein Todeserlebnis mit einer Patientin kam
Mit 16 wechselte Pittet nach Einsiedeln und fühlt sich in der Abtei bei den Benediktinern "befreit". Im Benediktinerorden meint er, Karriere machen zu können, arbeitet als Novize in einem Regionalspital, erlebt aber mit 22 den Tod einer Frau nach einem Unfall, bekommt eine schwere Hirnhautentzündung und verabschiedet sich von den Bendiktinern. Erst später wird ihm bewusst, dass die Benediktiner nicht viel anders sind als die Kapuziner, dass das "das Gleiche" ist.

Die Gebetsbewegung von Pittet "Beten und Zeugnis geben"
Pittet gründete in Freiburg eine "Gebetsbewegung" mit dem Titel "Beten und Zeugnis geben". Da kamen immer mehr Missbrauchsopfer zum Vorschein, 1989 kam ein Opfer von Pater Joël. Und nun begann die Aufarbeitung des Dramas. Pittet zeigte den Vergewaltigerpriester Joël beim Richter (Offizial) beim Bistum Lausanne-Genf-Freiburg an, Jean-Claude Périsset. Joël Allaz gestand die Taten und wurde aber einfach nach Frankreich nach Grenoble versetzt, wo er einfach weiter Kinder vergewaltigen konnte.

Das Buch gegen den Massenvergewaltiger Joël Allaz - der Typ ist immer noch nicht im Gefängnis!
Als Pittet den Missbrauch auffliegen lässt, protestieren viele Leute gegen Pittet. Priester Joël ist im Kapuzinerorden fast autonom, muss niemandem Rechenschaft ablegen, und hat finanzielle Freiheiten.

Befreundete Journalisten berichteten nun anonym und der Vergewaltiger Joël wurde Thema bei den Medien. Ein Pfarrer-Freund Guy Gilbert gab die Idee zum Buch und vermittelte den Verlag. Papst Franziskus las das italienische Manuskript und schrieb ein Vorwort, Bischof Charles Morerod das Nachwort mit der Begegnung mit dem Massenvergewaltiger Joël. Es ist ein perverser, kranker Pädophiler, spricht nur von sich und von seinen Leiden, und dass er in der Hölle enden werde. Von den Leiden der Opfer spricht er nie. Die Kapuziner haben inzwischen den Joël Allaz aus allen Ämtern entfernt und er darf auch keine Seelsorge mehr machen, ist aber immer noch Mitglied beim Orden

========

YouTube online,
                    Logo

Video 6.10.2017: Daniel Pittet und die Fakten über den Massenvergewaltiger Joël Allaz

Video: "Mon Père, je vous pardonne" - Le témoignage de Daniel Pittet (53'37'')

Video: "Mon Père, je vous pardonne" - Le témoignage de Daniel Pittet (53'37'')
https://www.youtube.com/watch?v=9k6k8HRedvk  


Beginn der Vergewaltigungen 1968 - Anzeige 1989 - Versetzung von Vergewaltiger Joël Allaz 1989 - Präsentation bei der Presse 2002 - Buch 2017

Satanistische Kathedrale Freiburg / Fribourg CH   Sicht auf Freiburg /
                Fribourg mit der satanistischen Kathedrale  
Satanistische Kathedrale Freiburg / Fribourg CH

Der Alptraum beginnt für Daniel Pittet im Juni 1968, Daniel Pittet ist 9 Jahre alt (2'30''). 1989 zeigt er den Vergewaltiger Joël Allaz bei den Kirchenbehörden an, der ihn missbraucht hat (2'55''). Man verspricht ihm, dass der Priester Joël Allaz keinen Schaden mehr anrichten würde (2'58''). Dabei wird der kriminelle Vergewaltiger-Priester einfach umplatziert und missbraucht an einem anderen Ort [Region Grenoble in Frankreich] weiterhin Kinder (3'1''). Im Jahre 2002 entdeckt Daniel Pittet, dass der Kindervergewaltiger Joël Allaz immer noch als Priester tätig ist, nun in Frankreich in Grenoble (3'8''). Dies provoziert Daniel Pittet, die Presse über seine Erlebnisse zu informieren (3'11''). 2017 publiziert er ein Buch mit seinen Erlebnissen "Mon Père, je vous pardonne" (3'17'').

Daniel Pittet
                in Le Parisien   Buch von Daniel Pittet "Mon
                père je vous pardonne"
Daniel Pittet in Le Parisien - Buch von Daniel Pittet "Mon père je vous pardonne"

Die Beschreibungen im Buch sind zum Teil stark gewählte Worte, die aber eben die Realität widerspiegeln (3'53''). Das Buch wurde zusammen mit Micheline Repond verfasst, um diese schmerzhafte Erinnerung in Worte zu fassen (4'1'').

Micheline Repond: "Da wurden zum Teil undenkbare Dinge präsentiert, und dafür wurden eben undenkbare Worte verwendet, am Anfang etwas schwierig, Das Gefühl eines Kindes, vergewaltigt zu werden, ist in diesem Buch beschrieben (4'40''). Man muss die Geschehnisse so beschreiben, wie sie waren, ohne schöne Worte rundrum (5'2''). Eine Vergewaltigung zerstört, das ist für ein Kind der Horror (5'7'')."

Micheline Repond, Assistentin für
                das Buch von Daniel Pittet  
Micheline Repond, Assistentin für das Buch von Daniel Pittet

Die Familie in Romond

Geboren 1959, drittes von 5 Kindern, der Vater mit psychischen Problemen, die Mutter oft deprimiert (5'22''). Die Grossmutter leitet die Familie (5'25'').

Der Umzug der Familie nach Fribourg

1967 kommt er nach Fribourg (5'28''). Fribourg ist sehr katholisch und wird wegen seiner Kirchengemeinden auch das "kleine Rom" genannt. Das soziale Leben organisiert sich um die Kirche (5'41'').

Der Domprobst Chanoine Claude Ducarroz erzählt: Da kam eine Familie in Schwierigkeiten nach Fribourg (5'54''). 1967 ist er Vikar an der satanistischen Kathedrale Freiburg. Er erzählt 2017: "Da war eine Mutter mit 5 Kindern, mit der Grossmutter, sie kamen aus Romont und hatten eine schwere Vergangenheit wegen des Vaters, der Ehemann (6'18'')."

Der Domprobst von Freiburg Chanoine
                Claude Ducarroz
Der Domprobst von Freiburg Chanoine Claude Ducarroz

Der hypereifersüchtige Vater mit Übersensibilität etc. macht die Familie kaputt

Daniel Pittet: "Der Vater war geistesgestört und auch eifersüchtig, und wegen eines Jackets des Nachbars macht der Vater der Mutter eine Eifersuchtsszene mit Küchenmesser (6'59''). Da war die Mutter mit mir im 8. Monat schwanger, das war am 10. Juni 1959, meine Geburt erfolgte am 10.7.1959 (7'11''). Der Vater landete in der Psychiatrie, die Mutter ging nach Romont zur Grossmutter (7'24''). Der Vater kommt nach einigen Monaten nach Romont und macht nur Scheisse dort, streut Gerüchte, dass die 5 Kinder nicht von ihm seien (7'44''), sondern die grosse Schwester sei vom Pfarrer, der Bruder sei vom Arzt, ich sei der Sohn vom Anwalt etc. (7'54''), also der Vater hat seine Kinder auf bekannte Personen in Romont verteilt, und die Antwort kommt dann vom Präfekten [regionaler Kommandant], die Familie solle nach Fribourg umziehen (8'10'').

Die Tante der Mutter Pittet war in Fribourg Ober Generalin der Schwestern Sapolsky, ein sehr wichtiger Posten in Fribourg (8'24''), mit Verbindungen zum Bischof etc. (8'27''). In Fribourg wollten die Familie sich innerhalb der Kongregation Sankt Paul entwickeln (8'37''). Da wurden dann Massnahmen ergriffen, sie selbst kamen in die Kirchgemeinde, die Kinder haben sich für Mithilfe an der Messe eingeschrieben (8'52''), wir gaben ihnen Finanzhilfe, denn die waren sehr knapp dran (9'0'').

Die Kinder der Familie Pittet sind Messdiener in der [satanistischen] Kathedrale von Fribourg etc.

Daniel Pittet: "Die Familie konnte eine Wohnung in einem neuen Wohnblock beziehen, alles war neu, mit Sicht auf die [satanistische] Kathedrale (9'22''). Und die Grossmutter war stolz, mit der Sicht auf die [satanistische] Kathedrale sollten die Kinder nun auch bei der Messe helfen (9'37''). Das Leben begann nun in Fribourg, arm, aber stetig und regelmässig, mit vielen Leuten der Kirche, die nur Gutes wollten." (9'57'')

Wohnblock in Fribourg / Freiburg in CH   Sicht vom
                Wohnblock auf die satanistische Kathedrale von Freiburg
                / Fribourg CH
Wohnblock in Fribourg / Freiburg in CH - Sicht vom Wohnblock auf die satanistische Kathedrale von Freiburg / Fribourg CH

Der Domprobst: "Sie nahmen auch am Leben der Kirchgemeinde teil, diese Familie war völlig auf die Kirche ausgerichtet und wollte mit der Kirche leben." (10'13'') - Daniel Pittet: "Jesus war immer um uns in unserem Haus, wir waren auch immer mit Leuten zusammen, das Leben entwickelte sich ganz kirchlich, da konnten wir Kontakte entwickeln, man kannte viele Leute durch die Kirche, die Kinder der Familie Pittet waren die Helfer bei der Messe, alle wussten das, so wurden wir bekannt (10'47''), wir waren also im Stadtzentrum gut integriert." (11'0'')

Daniel Pittet als Bub als Messdiener der
                satanistischen Kathedrale in Freiburg / Fribourg CH   Die Familie von Daniel Pittet in
                Freiburg / Fribourg CH
Daniel Pittet als Bub als Messdiener der satanistischen Kathedrale in Freiburg / Fribourg CH - Die Familie von Daniel Pittet in Freiburg / Fribourg CH

[Den Satanismus in der Kirche sieht Daniel Pittet leider nicht].

Fotos: 1 Portrait und Kinderporno-Fotos

Das Drama begann mit 9 Jahren. Die Grossmutter ist die aktive, leitende Person in der Familie, sie hat auch das Foto gemacht, das einzige Foto meiner Kindheit (12'0''). Der Joël Allaz macht dann andere Fotos, also perverse Fotos, nicht nur vom Gesicht, sondern auch vom Arsch, das ist die Kinder-Pornografie dieser Zeit, Internet gibt es noch nicht, er macht Fotos, wie er ejakuliert, er fotografiert grausige Sachen, auf seiner Terrasse, das muss ich alles machen, und er macht davon Fotos (12'28'').

Daniel
                Pittet 9 Jahre alt, Portrait   Daniel Pittet erzählt
Daniel Pittet 9 Jahre alt, Portrait - Daniel Pittet erzählt

Kindsmissbrauch durch Joël Allaz: Kapuziner in Fribourg werden Mitwisser und intervenieren nicht - auch die Mutter nicht, als sie Sperma auf dem Jungen entdeckt

Bei den Kapuzinern gab es einen "Bruder" Michael-Ange, und ein Daniel meinte dann, dass ich dort nicht mehr hingehen solle, also "dort finden ja nur Schweinereien statt" (cochonneries) (13'6''). Also es gibt Mitwisser unter den Kapuzinern, die vom Kindsmissbrauch von Joël Allaz Kenntnis haben, die auch intervenieren wollen, aber Joël Allaz weist sie ab mit "Halt die Schnauze" (ferme ta gueule), und weiter passiert nichts (13'41''). - Zu Hause hatten wir eine Badewanne, und alle benutzten die Badewanne, Grossmutter, Mutter, Bruder, Schwester usw. (13'59''). Als ich an der Reihe war, konnten die anderen beobachten, dass ich Sperma am Arsch hatte, auch Sperma auf dem Bauch, und meine Mutter fragte mich: "Was ist denn das für gelbes Zeug da?" - Ich sagte: "Das ist Pipi oder so." (14'15'') - Sie: "Ach so, nur Pipi, also gut, steh auf und mach dich sauber, sauber!" (14'22'') -

Kindsmissbrauch in den Ferien beim Priester Joël Allaz - "Lokomotive" spielen - Lager beim Priester Joël Allaz, alles bezahlt, und alles ein einziger sexueller Missbrauch

Also da muss sie gewusst haben, was passierte. Und für mich ging das dann auch nicht mehr (14'38''). Dann wurde es für mich immer schwieriger, denn der Priester Joël Allaz hat mich zu sich in die Ferien mitgenommen, er hat mich in Lager mitgenommen, alles gratis von ihm bezahlt (14'47''), wir sind ins Wallis in die Berge gefahren, das sollte "guttun" (14'50''), wir haben das versucht bei diesen Leuten und alles, also so (14'54''), und da war es für mich klar, ich hatte nichts zu sagen dort." (14'59'')

Immer tschuff tschuff tschuff tschuff, da wurde "Lokomotive" gespielt, immer tschuff tschuff tschuff tschuff (15'26''), also da war Salami, da gab es Briefmarken, er hat da auch was organisiert, um mir zu gefallen (15'33''), insgesamt gesehen ist es aber dramatisch, in den Ferienlagern, da habe ich immer die Schokoladenseite von ihm erhalten (15'42''), ich war der Beste, ich war beim Wäsche falten der beste, dann noch beim Putzen, dies und das, also ich war der Allerallerbeste des Lagers (15'52'').

Psychologe: Das Kind entwickelt Schuldgefühle, obwohl die erwachsene Person für alles verantwortlich ist

P. Joël Pralong,
              Vorgesetzter des Seminars in Sion, Priester,
              Psychiatriepfleger:
P. Joël Pralong, Vorgesetzter des Seminars in Sion, Priester, Psychiatriepfleger:

"Sexueller Missbrauch beginnt immer durch eine Verführung des Erwachsenen gegen das Kind (15'59''), er ist geistiger Begleiter von Pittet (16'1''). Also da ist ein Vertrauenverhältnis, vielleicht auch mit Zärtlichkeiten, und dann kommt der Moment, wo man es einfach zulässt (16'15''). Die Zärtlichkeit gibt dem Kind den Eindruck, dass es den Missbrauch gewollt hat, und so entwickelt sich im Kind ein Schuldgefühl (16'22'') mit Scham, mit Verneinung, mit Depression, es zieht sich zurück, bis zum heuteigen Tag, oder wegen eines Befehls, man solle alles geheimhalten (16'29'')."


Im Alter von 11 Jahren wird Daniel Pittet vom Raubtier Joël Allaz regelmässig vergewaltigt (16'44''). Pittet erzählt:
Daniel Pittet 11
              Jahre alt   Kirchenblatt von Fribourg /
              Freiburg (CH) vom 14./15. Oktober 1971 01   Kirchenblatt von Fribourg /
              Freiburg (CH) vom 14./15. Oktober 1971 02
Daniel Pittet 11 Jahre alt - Kirchenblatt von Fribourg / Freiburg (CH) vom 14./15. Oktober 1971 01, 02

15.8.1971: Vergewaltigung in der Sakristei - 4 Jahre Vergewaltigungen durch Joël Allaz 1968-1972

Daniel Pittet:

"Ich war in der Kirche bei den Kapuzinern, da kam der 15. August 1971 (16'57''), und ich helfe bei der Messe. Ich bin also in der Kirche, es ist der 15.8.1971, ich bin einer der Ministranten (Alterjungen) (17'0''). Er vergewaltigt mich dann, spielt mit mir "Lokomotive" in der Sakristei (17'5''). Mein Natuell ist dann immer etwas zerstreut, schaue mal nach links, mal nach rechts (17'17''). Also Priester ist er trotzdem, dann wird eine Predigt ausführen, bei dem aur seinen Arsch fällt, und er hat auch mal eine Predigt auf einer heiligen Jungfrau gehalten (17'26''). Für mich war das nichts aussergewöhnliches, ich habe mir nur gesagt: "Auf einer Jungfrau, nicht schlecht" (17'32''). So hat er die Leute zum Weinen gebracht, die haben sich die Taschentücher rausgezogen (17'38''). Ich höre ihn heute noch, also der ist ja krank, der hat ja nichts zu sagen, er ist eine gespaltene Persönlichkeit, er spielt zwei total verschiedene Personen (18'1''). Also heute weiss ich, das ist eine doppelte Persönlichkeit, der ist total krank, und dann habe ich beschlossen, ihm zu vergeben, enorm, aber so ist es (18'10''). Und 47 Jahre später, bin ich zu ihm zurückgekehrt, um ihm klarzumachen: Das war nicht einfach eine Hirtenflöte (pipeau) als 11-Jähriger, Herr Heiliger Geist (18'21''), und ich vergebe dir (18'23'')."

Sprecherin: Für die vielen Opfer wie auch für Pittet ist es unmöglich, den Aggressor anzuzeigen (18'30''). Die Leute in der Gemeinde wissen, dass sich da was Zweifelhaftes abspielt, aber niemand spricht darüber (18'36''). Während 4 Jahren 1968-1972 muss Daniel Pittet mit dem Kapuziner-Vergewaltiger leben (18'42''). Das Familienleben zersetzt sich, die Mutter ist krank, die Grossmutter stirbt (18'48''). Daniel Pittet ist wird von einer zur anderen religiösen Familie weitergereicht (18'50''). Eine spezielle Bindung gibt es zu den Schwestern von Sankt Paul, da ist die Grosstante, die dort eine leitende Stellung hat, und sie hält ein Auge auf den Jugendlichen Daniel (19'0'').

Kapuziner mit Nonne und ängstlichen Frauen
Kapuziner mit Nonne und ängstlichen Frauen


1972: Die Schwestern von Sankt Paul retten den Daniel Pittet - dank der Grosstante als Regionalchefin - Vergewaltier Joël Allaz sagt nur "Das wars" ("voilà")

Pittet erzählt:

Daniel Pitte in Fribourg / Freiburg in einer
              Rasenlichtung mit Jugendstilhaus und Wohnblock
Daniel Pitte in Fribourg / Freiburg in einer Rasenlichtung mit Jugendstilhaus und Wohnblock

"Hier wurde ich von den Schwestern von Sankt Paul aufgenommen, in dieser Gemeinschaft war ich der einzige männliche Jugendliche (19'9''), hier war viel liebende Energie, hier wurde ich gelobt, extrem positiv, und es wurden auch Zärtlichkeiten ausgetauscht (19'26''). -- Meine Tante entdeckt dann etwas , sie sagte mir nie was, aber sie findet heraus, dass da in meinem Leben etwas nicht rund läuft, also da sind schlechte Schulnoten und so (19'38''), da ruft sie mich zu sich, und sie beginnt mich auszufragen, und ich denke, nun ist meine grosse Chance da (19'45''). Also seit ich ihm vergeben habe, betete ich dafür, von diesem Vergewaltiger befreit zu werden, und dann plötzlich dauerte es nur noch einen Monat lang (19'59''). Da kamen meine Grosstante, also sie kann alles regeln, weil sie im Sankt Paul  die Regionalleiterin ist (supérieur général) (20'06''). Und sie ist keine Witzfigur, nimmt mich ernst, und sie fragt: 'Nun los, was wirst du machen?' (20'15'') - Donnerstag Nachmittag, oder Samstag Nachmittag, oder am Sonntag ist unser Pater da. Ich sagte 'ich kann das Ihnen nicht sagen, ich erinnere mich nicht mehr'. (20'26'') - Die Grosstante: 'Bist du zufrieden?' - 'Ja meine Tante' (20'28''). Sie so: 'Also los, sofort'. Der vergewaltigte mich also das letzte Mal, und an diesem Tag ging alles zu Ende, das war eine Übereinkunft (20'37''), er so: 'Du interessierst mich nicht mehr, da sind die Hunde besser als du, so hat er mich bezeichnet' (20'42''). Also er ist ein hundsgemeiner Schönling, weil er mit diesen kurzen Worten einfach aufhört: "Das wars" (voilà) (20'49''). So im Sinn: Nun habe ich dich nicht mehr nötig (20'51''). Scher dich zum Teufel (tu te merdes) (20'52'')."

Das Gefühl, ein Objekt zu sein, geht bis zum Selbstmord

P. Joël Pralong,
              Vorgesetzter des Seminars in Sion, Priester,
              Psychiatriepfleger:
P. Joël Pralong, Vorgesetzter des Seminars in Sion, Priester, Psychiatriepfleger:

"Der Vergewaltiger reduziert das vergewaltigte Kind auf ein Objekt, und das Kind fühlt sich auch als Objekt (21'0''): Ich bin nichts mehr, ich bin wie ein Objekt, ohne Seele, rechtlos in meiner Existenz, und das dieser Zustand provoziert dann die Neidung bis hin zum Selbstmord (21'10'')."

1973: Daniel Pittet im Kloster Einsiedeln bei den "Benediktinern"

Satanistisches Kloster Einsiedeln,
                Fassade der Hauptkirche   Satanistisches Kloster Einsiedeln,
                Innenraum mit viel Gold   Satanistisches Kloster Einsiegeln,
                eine "schwarze Madonna" mit Innenraum
                mSatanistisches Kloster Einsiegeln, eine "schwarze
                Madonna" mit Innenraum mit Goldhintergrundit
                Goldhintergrund
Satanistisches Kloster Einsiedeln, Fassade der Hauptkirche - Innenraum mit viel Gold - eine "schwarze Madonna" mit Innenraum mit Goldhintergrund

1973 ist Daniel Pittet 14 Jahre alt und geht nach Einsiedeln ans Benediktiner-Kloster, um als Portier zu arbeiten (21'30'').

Pittet erzählt: "Da war ich also im Kloster Einsiedeln, da der Prinzensaal, dort oben die Wohnung des Abts, da sind wir nun (21'54''), da ist die Kirchenglocke alle Stunden, und an dieser Türe begann meine Arbeit (22'10''), also da hat sich nichts geändert seither (22'19''). Ich wurde eingeführt, vorgestellt, und in 2 Monaten kannte ich dort alle (22'54''). Dann wurde man zum Chor eingeladen, gregorianische Gesänge (23'4''), in Weiterbildungsklassen usw., und meine Leistungen waren wieder tadellos (23'16''), und das Kloster mit dem Barock, und mit den mehrstimmigen Gesängen der Pater da, das war die Spitze für mich (23'28''). Dann wurde die Mittelschule abgeschlossen, dann kam die Krankenpflegerschule (23'37''), also das war ein grosser Irrtum, aber ich wollte meine Familie nicht vor den Kopf stossen, wollte nicht, dass meine Mutter noch kränker wird (23'42''), also das lief dann für die Mutter ab (23'56''). Und da waren die Mädchen da (24'2''). Also ich war ein hübscher Junge, die waren in mich verliebt, ich war etwas scheu, und niemand hat mir mein Leiden angesehen, aber ich habe sehr gelitten (24'21''). Ich habe meine Lust dann immer versteckt, wollte nicht, dass man das sieht (24'30'')."

Satanistisches
                Kloster Einsiedeln, Fensterfassade mit Eingangstür zu
                den Wohnungen   Satanistisches Kloster Einsiedeln,
                Prinzensaal rechts oben   Satanistisches Kloster
                Einsiedeln, die Wohnung des Abts links oben
Satanistisches Kloster Einsiedeln, Fensterfassade mit Eingangstür zu den Wohnungen - Prinzensaal rechts oben - die Wohnung des Abts links oben

Daniel Pittet mit einer Arbeit in der Klosterbibliothek - Angstzustände - Psychiater - keine Rückkehr ins Kloster Einsiedeln mehr - er wird entlassen

Daniel
                Pittet mit 16 Jahren ca.  
Daniel Pittet mit 16 Jahren ca. -

Sprecherin: Pittet verlässt die Krankenpflegerschule und wohnt im Refugium Einsiedeln, bei den Mönchen ist er bekannt, mit 18 wird er Novize (24'41''). Nun arbeitete Pittet in der berühmten Klosterbibliothek, die im 10. Jh. gegründet wurde, im grossen Rokoko-Saal, da sind alte Werke im Wiegendruck, über 200.000 Werke (24'55''). Daniel Pittet ist glücklich, aber das Leben im Kloster ist kein Schutz gegen sein mentalen Schwierigkeiten (24'59'').

Pittet: "Ich habe nie an irgendwas gedacht, das mit Pädophilie zu tun hat, ich hatte das wie beerdigt, habe einfach nie mehr daran gedacht (25'9''). Also meine eigene Sexualität, das war ein Leiden, denn die Lust war da, aber da war nie was, und darüber geredet habe ich auch mit niemandem (25'27''). Das Kloster beobachtete dann meine Angstzustände (25'32''): Angst bei Wanderungen, Angst in meinem Zimmer, Angst, nicht einschlafen zu können, Angst vor mir selbst (25'45'')Manchmal gingen wir zu einer hohen Kirche hinauf, einen engen Weg hinauf, da bekam ich Angst, von dort nach unten zu schauen. ich hatte Angst vor einer Wampe (25'56''), früher hatte ich nie solche Proleme gehabt, und dann plötzlich hatte ich von so was Schweissausbrüche, also da sah jeder, ich hatte psychische Probleme, offensichtlich (26'11''). Dann haben sie mich für einige Monate auf einen Bauernhof geschickt, da muss man einen Psychiater finden, da sind Sachen da, die man behandeln muss (26'24''). Ich selber habe alles abgelehnt, habe nie an das gedacht, ich dachte, wieso sollte ich zum Psychiater, ich war doch jung (26'35''). Dann kam der Psychiater, der hat nichts gesehen, hat mich als intelligent beurteilt, hat einfach nichts gesehen, ich sollte doch am Kloster weitermachen, da schrieb er dem Pater einen Brief: Hören Sie mal, da ist ein grundlegendes, psychisches Problem, aber das geht nicht über die Psychiatrie, er kann ins Klsoter zurückkehren, wann er will (26'57''). Da habe ich für mich beschlossen, ich will nicht mehr (27'2'').

Sprecherin: Er hat die Vergewaltigungen vergessen, die er erlitten hat, seine Erinnerung ist überdeckt (27'8''). Das Leben im Kloster wird für ihn unmöglich. 1981 wird er aus dem Kloster entlassen, er ist nun kein Mönch mehr (27'23'').

Die Kirche hat bei Missbrauchsopfern keine Chance - Gott hat sie verlassen

P. Joël Pralong,
              Vorgesetzter des Seminars in Sion, Priester,
              Psychiatriepfleger:
P. Joël Pralong, Vorgesetzter des Seminars in Sion, Priester, Psychiatriepfleger:

Ein sexueller Missbrauch provoziert immer ein grosses Durcheinander zwischen dem Missbräuchler und dem Opfer (27'33''). Und das Opfer spielt dann die Rolle der Person, die verführt werden will, gleichzeitig herrscht beim Opfer aber das Gefängnis der Geheimhaltung, das Opfer muss sogar verneinen, was es erlebt hat (27'46''). Und dort ist die Quelle der Angstzustände, und das kann sogar im Selbstmord enden (27'52''). Das betrifft dann nicht nur die Behörden, sondern durch das Wiederaufleben beim Hinterfragen des Verhältnis zu Gott (28'0''). Meine Recherchen zeigen eindrucksvoll, dass ein Missbrauchskind den Gott so versteht, dass Gott das Missbrauchskind verlassen hat (28'9'').


========

Bericht von 2018

Katholisches Medienzentrum kath.ch, Logo

Freiburg / Fribourg (CH) 28.3.2018: Der Bericht von 2018 über die kriminellen Machenschaften des Kapuziner-Priesters und Raubtier-Vergewaltigers Joël Allaz:
Actes pédophiles de Joël Allaz: "Plus jamais ça!", déclare le provincial des capucins suisses
https://www.cath.ch/newsf/actes-pedophiles-de-joel-allaz-plus-jamais-ca-declare-le-provincial-des-capucins-suisses/

Das Raubtier,
              der Massenvergewaltiger-"Priester" Pater Joël
              Allaz [8] - IMMER NOCH NICHT VERHAFTET!!!

<par Jacques Berset, cath.ch

Zusammenfassung

2008 wurde die Strafuntersuchung gegen das Vergewaltiger-Monster Joël Allaz aufgenommen (ein katholischer Kapuziner-Priester in der Schweiz und in Frankreich). Anfang 2017 liess Opfer Daniel Pittet den Massenvergewaltiger Joël Allaz auffliegen, der sich innerhalb des Kapuzinerordens immer so schön als "Psychologe und Priester" ausgab. Im April 2017 wurde von den Kapuzinern eine Komission ins Leben gerufen, präsidiert von Ex-Kantonsrichter des Kantons Freiburg, Alexandre Papaux. Die Kommission arbeitete 1 Jahr lang und hat einen präzisen und detaillierten 160-seitigen Bericht verfasst. Verfasser sind:

-- Anwalt Alexandre Papaux (Ex-Kantonsrichter im Kanton Fribourg)
-- Francis Python (emeritierter Professor für Zeitgeschichte an der Uni Fribourg), und
-- Yves Mausen (Professor für Rechtsgeschichte und Religionsrecht an der Uni Fribourg).

Benutzt werden konnten die gesamten Archive der Diözese Lausanne-Genf-Fribourg (LGF).

Die Diözese Lausanne-Genf-Fribourg (LGF) spielt seither eine Vermittlerrolle für Forscher, Opfer und Zeugen.

Die Kommission hatte Zugang zu den Aussageprotokollen der Justiz und führte selbst zusätzliche 16 Anhörungen durch. Zwei "Geistliche" verweigerten die Aussage:
-- Jacques Banderet (Ex-Bischofsvikar unter Bischof Pierre Mamie)
-- Nicolas Betticher (Ex-Generalvikar unter "Monseigneur" Mgr. Genoud).

Die Kommission musste zuerst den Ruf von Joël Allaz relativieren, denn manche Kapuziner betrachteten den Raubtier-Vergewaltiger Joël Allaz immer noch als "brillantes Element der Gemeinschaft", als Mitglied "der Familie" und als "Experte für Psychologie und Seelsorge". Das Raubtier Joël Allaz wurde von Katechisten "bewundert".

27.3.2018: Der Bericht wird vorgestellt - weiteres Opfer ist Agostino Del Pietro

Am 27. März 2018 wurde der "Bericht der Unabhängigen Untersuchungskommission" über die pädophilen Verbrechen von Priester Joël Allaz vorgestellt. Die Kommission bedauert die Untätigkeit des Bistums LGF für die Opfer und deren Familien bis Mai 1989.

Die Kontrolle über den Bericht hat "Pater" Adrian Holderegger. Die Presse hatte Zugang zu Auszügen des Berichts, die Veröffentlichung des gesamten Berichts ist noch nicht beschlossen, es wird noch über "Modalitäten" nachgedacht (Persönlichkeitsrechte, Datenschutz etc.). Der "Bruder" Agostino Del Pietro, ein Provinzial der Schweinzer (Schweizer) Kapuziner, meinte dazu kurz: "Nie wieder". Dabei ist er selbst ein Opfer von Joël Allaz.

Fromme Wünsche nützen NICHTS
-- Kapuziner Charles Dousse verurteilte die Taten seines Kollegen Joël Allaz
-- Kapuziner Marcel Durrer, Chef der Kapuziner in der Romandie, hätte es gern gesehen, wenn sein Mitbruder Joël Allaz ins Gefängnis geschickt worden wäre [aber solange die Kapuziner eine EIGENE Justiz OHNE Gefängnis pflegen, und die Polizei NICHT eingreift, können Kapuziner tun und lassen, was sie wollen].


Chronologie mit den Daten des Berichts über Joël Allaz

Die Vorgesetzten der Kapuziner nahmen Beschwerden entgegen aber handelten NIE: Die Täter Gervais Aeby+Guerin Zufferey


-- 1958: Joël Allaz begeht seinen ersten Kindsmissbrauch
-- Kindsmissbrauch in den Diözesen Lausanne, Genf, Freiburg (kurz LGF - in der CH)
-- 1973-1977 lebt Joël Allaz im Kanton Wallis
-- Oberaufsicht über die Kapuziner und Vorgesetzte von Joël Allaz sind: Gervais Aeby und Guerin Zufferey, handeln trotz Berichten NIE, verfügen KEINE Massnahmen
-- Anzeige von Kapuziner Charles Dousse 1984, der mit dem Raubtier Joël Allaz zusammenlebt und alles direkt mitbekommt, an die Vorgesetzten der Kapuziner (Gervais Aeby) - aber Gervais Aeby verfügt keine einzige Massnahme
-- Joël Allaz missbraucht weiter Kinder unter dem Deckmantel als "Psychologe und Priester"

Die Straftaten des pädophil-kriminellen Priesters Joël Allaz belasten die Kapuziner-Kinder seit über 50 Jahren, begannen 1958 und betreffen die Diözesen Lausanne-Genf-Freiburg (CH) und Grenoble (Frankreich). 1973-1977 lebte Joël Allaz im Kanton Wallis. Die Vorgesetzten des Raubtier-Vergewaltigers Joël Allaz - die Oberaufsicht über die Kapuziner, bestehend aus Gervais Aeby und Guerin Zufferey - nahmen in den 1970er und 1980er-Jahren laufend Berichte über Kindsmissbrauch durch Joël Allaz zur Kenntnis, aber diese Verantwortlichen für das Raubtier Joël Allaz handelten NIE und verfügten KEINE Massnahmen, nicht mal ein Verbot der Arbeit mit Kindern.

Auch die Anzeige des Kapuziners Charles Dousse von 1984 an den Vorgesetzten der Kapuziner - Gervais Aeby - wurde nicht ernst genommen, obwohl Dousse mit dem Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz in Lully (Kanton Freiburg - CH) zusammenlebte und aus "erster Hand" berichtete, was da ablief. Es ging um "unangemessenes Verhalten gegenüber Kindern während Wassertherapie-Sitzungen ("Aquatherapie"). Die Anzeige provozierte keine einzige Massnahme, obwohl all die Anzeigen von vorher ja ebenfalls bekannt gewesen sein mussten." Charles Dousse zog dann aus Lully weg, Joël Allaz beging aber unter dem Deckmantel als "Psychologe und Priester" weiterhin systematisch Kindsmissbrauch.

Die kriminellen Verantwortlichen im Bistum Lausanne, Genf und Fribourg blieben untätig und liessen die Opfer und deren Familien im Stich.

[1989: Die Anzeige von Daniel Pittet gegen den Vergewaltiger-Priester Joël Allaz bei der Diözese Lausanne
Als das Opfer Daniel Pittet erfuhr, dass der kriminelle Priester Joël Allaz immer noch "tätig" war, zeigte Opfer Daniel Pittet den kriminellen Priester Joël Allaz bei der Diözese in Lausanne an].

1989: Geständnis von Massenvergewaltiger Joël Allaz
[Die Diözese Lausanne lud den Vergewaltiger-Priester Joël Allaz vor]. Im Mai 1989 kam das Geständnis von Vergewaltiger Joël Allaz. Daraufhin veranlasste die Diözese Lausanne-Genf-Fribourg (LGF) dass Eltern von Opfern kontaktiert wurden, u.a. die Familie von Opfer Daniel Pittet, und es wurde nach möglichen, weiteren Opfern gesucht, weil eine Rückfallgefahr bestand. An dieser Informationsarbeit waren beteiligt
-- Jean-Claude Périsset (unter anderem Vatikan-Diplomat [web02])
-- Pierre Mamie, Bischof des Bistums LGF
-- Jacques Banderet, der epikopische Vikar Jacques des Bistums LGF
-- Bernard Maillard, der "regionale Kapuziner der Westschweiz"
-- Gervais Aeby, der Provinzial der Kapuziner

Der Massenvergewaltiger Joël Allaz wurde nie gebeten, vor einem Gericht zu erscheinen, zu gestehen oder die Familien der Opfer zu kontaktieren. Alle haben weiterhin geschwiegen:
-- die "Ordnung" der Kapuziner
-- das Bistum Freiburg
-- die katholischen Gemeinden.

Auch die Vorgesetzten von Joël Allaz wurden NIE vor Gericht gestellt. Sondern die Verantwortlichen der Diözese Lausanne-Genf-Fribourg (LGF) waren bestrebt, dass der hochkriminelle Joël Allaz NIE angezeigt wird, was es erlaubt hätte, den Kapuziner-Pädophilen Joël Allaz zu neutralisieren, immer im Bestreben, die Justiz draussen zu halten, Klage und Skandal zu vermeiden. Die Opfer hatten immer noch keine Priorität. Und so blieb der Massenvergewaltiger Joël Allaz straffrei.

1989: Umzug des Vergewaltiger-Raubtiers Joël Allaz in die Region Grenoble (Frankreich) - KEINE Warnungen durch Aeby+Zufferey!
Das Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz wurde 1989 nach Corenc bei Grenoble verlegt. Die Gründe für den Wechsel wurden der Öffentlichkeit nur lückenhaft kommuniziert,
-- durch den Bischof (Monsegneur) Dufaux (dem Bischof von Grenoble) und
-- durch den Bischof (Monsegneur) Genoud.

Gleichzeitig kam KEINE Warnung aus der Schweinz (Schweiz) durch die Kapuziner-Überwacher Aeby+Zufferey an Grenoble - NIEMAND warnte, NIEMAND intervenierte, sondern die kriminellen Verantwortlichen Gervais Aeby und Guerin Zufferey liessen die Region Grenoble ins offene Messer laufen.

Der Bericht formuliert es so:
"Wenn man die Gründe für den Umzug nach Frankreich betrachtet, dann ist es total unverständlich, dass die Vorgesetzten von Joël Allaz nicht interveniert haben, um diesen Typ Aktivitäten zu stoppen, mit denen Bischof Dufaux [in Frankreich] von 1989 bis Juli 2002 konfrontiert war."

(original Französisch:
“Compte tenu des motifs de son déplacement en France, il est totalement incompréhensible que les supérieurs de Joël Allaz ne soient pas intervenus pour empêcher ce type d’activités confiées par l’évêque Dufaux [en France], de 1989 à juillet 2002)
Oder:
"Die verantwortlichen Kapuziner sind mit seiner manipulativen Redeführung [des Vergewaltigers Joël Allaz] zufrieden", unterstreicht Alexandre Papaux. "Da ist bei den Vertretern von Joël Allaz tatsächlich eine grosse Naivität im Risikomanagement vorhanden."

(original Französisch:
“Les responsables capucins se contentent de sa parole manipulatrice”, souligne Alexandre Papaux. “Il y a bel et bien une grande naïveté dans la gestion du risque que représentait Joël Allaz”.)
Und als Joël Allaz nach Bron nahe Lyon [Frankreich] geschickt wird, fehlt wieder jede Massnahme und Abschirmung - betont Ex-Kantonsrichter Papaux im Abschlussbericht.

2001: "Warnung" von Papst Johannes Paul II
Im Jahr 2001 [warum denn nicht schon 1980?] rief Papst Johannes Paul II. die römische Kongregation für die Glaubenslehre dazu auf - mit dem Motiv "Sacramentorum sanctitatis tutela" - pädophile Taten und sexuelle Aggression anzuprangern.

2002: Erneute Klage gegen Joël Allaz
Die Diözese LGF unternahm wieder nichts und war bestrebt, die Justiz draussen zu halten, damit die Öffentlichkeit unwissend bleibt. Die Opfer hatten immer noch keine Priorität.

2004: Das Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz fliegt in Frankreich auf

Im Herbst 2004 missbrauchte der Massenvergewaltiger Joël Allaz in Frankreich seinen Neffen, was entdeckt wurde. Es erfolgte eine polizeiliche Befragung. Die Verantwortlichen in der Diözese Lausanne-Genf-Fribourg unternahmen wieder NICHTS, immer im Bestreben, die Justiz draussen zu halten, Klage und Skandal zu vermeiden. Die Opfer hatten immer noch keine Priorität.

2005: Die Kapuziner kasernieren Joël Allaz im Kloster Delémont - immer noch kein Justizverfahren
Im August 2005 gestand das Raubtier Joël Allaz in Bron vor seiner Familie und dem Kapuziner Marcel Durrer. Juristische Massnahmen erfolgten wiederum keine, um die Fassade nach aussen hin zu wahren. Am 21.11.2005 befahl Mauro Jöhri (der Generalminister des Kapuzinerordens in der CH 2006-2018 [web01]) dem Massen-Vergewaltiger Joël Allaz, in die Schweinz zurückzukehren und schränkte ihn sehr ein mit Überwachung im Kloster Delémont etc.

Die schweinzer Kapuzinerprovinz verzichtete darauf, das Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz bei der Kongregation für die Glaubeslehre anzuprangern, unter dem Vorwand, dass er dann aus der Überwachung der Kapuziner herausgefallen wäre. Ab 2003 wurde Joël Allaz als körperlich eingeschränkt betrachtet, der nicht mehr so viel "toben" könne. Erst durch die Publikationen durch das Opfer Daniel Pittet im Jahre 2017 flog dieser Pitbull Joël Allaz auf.

Akten immer verheimlicht
Akten über das Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz wurden NIE der Justiz überlassen oder vor Gericht verwendet.

Beispiel: 2008 leitete Unersuchungsrichterin Yvonne Gendre aus Freiburg (Schweinz) Ermittlungen ein, die eine Verfolgung im Bistum selbst anstrebte. Es kam aber zu KEINEN Massnahmen weder gegen Joël Allaz noch gegen seine kriminellen Vorgesetzten Gervais Aeby und Guerin Zufferey. Die kriminellen Kapuziner VERWEIGERTEN es, Akten über den Massenvergewaltiger Joël Allaz herausgegeben.

[Und somit waren die Kapuziner eine kriminelle Organisation, es herrschte dort organisiertes Verbrechen mit systematischem Kindsmissbrauch].

Frankreich 2012: Klage gegen Joël Allaz und Verurteilung
Der misshandelte Neffe musste dann in Grenoble gegen das Monster Joël Allaz klagen. Die Verurteilung des Raubtier-Vergewaltiger Joël Allaz am 5.1.2012 am Strafgericht Grenoble lautete 2 Jahre auf Bewährung - mehr nicht (!).

2014: Neue Richtlinien: Spionage und Verfolgung bei "Rückfallgefahr"
Seit 2014 verfolgt die Schweizerische Bischofskonferenz alle Fälle weiter, in denen die Gefahr eines Rückfalls besteht (siehe den Artikel: Sexuelle Aggression im kirchlichen Milieu).

Bruder Agostino del Pietro stellte fest, dass diese Richtlinien von der Schweizer Kapuzinerprovinz übernommen wurden.

Anfang 2017: Daniel Pittet lässt Joël Allaz auffliegen - Untersuchungskommission
Erst mit der Buchpublikation von Opfer Daniel Pittet "Pastor, ich vergebe Ihnen" reagieren diekriminellen Kapuziner der Schweinz. Als Antwort auf das Buch gründen die Kapuziner eine Untersuchungskommission.

20.5.2017: Laizisierung und Verstossung aus dem Priesterstand - aber immer noch kein Gefängnis (!)
Am 20. Mai 2017 wurde das Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz durch die Römische Kongregaton für die Glaubensleere aus dem Priesterstand verstossen und auf den Laienstatus reduziert. Bei der Kenntnisnahme gab das Vergewaltiger-Raubtier Joël Allaz zu, auch in Frankreich weitere Kinder missbraucht und vergewaltigt zu haben, nannte aber keine Namen. Die Ex-Richterin Yvonne Gendre (Fribourg), nun Staatsanwältin, entschied daraufhin am 16. Januar 2018, an die französischen Behörden eine erneute Meldung zu machen. Von Massnahmen der französischen Justiz ist nichts bekannt.

Bisher hat die Justiz 24 Opfer von Joël Allaz gerichtlich ermitteln können, 22 davon aus der CH, nur 2 aus Frankreich.

Heute (März 2018) lebt das Vergewaltiger-Monster Joël als simpler "Gast" im Kloster von Wil (Kanton Sankt-Gallen).


Klagen - und Verjährung
Von den missbrauchten Kindern hat nur ein einziges Kind im Jahre 1995 Klage eingereicht, Jean-Marie Fürbringer, der in den 1970er Jahren mit 11 im franziskanischen Heim von Saint-Maurice (Kanton Wallis, Schweinz) misshandelt wurde. 1995 ist das Verbrechen aber bereits verjährt.

Der misshandelte Neffe von Joël Allaz musste in Frankreich klagen und erreichte am 5.1.2012 die Verurteilung seines Onkels Joël Allaz zu 2 Jahren auf Bewährung - mehr nicht (!).

Bischof Morerod sucht weitere Opfer - bitte melden!

Bischof Morerod (Bischof von Lausanne) liess nach weiteren Tätern suchen, in dem er die Opfer von Joël Allaz befragte. Die Suche blieb erfolglos. Es wurden keine weiteren Vergewaltiger-Priester bei den schweizer Kapuzinern ausfindig gemacht. Bischof Morerod ruft alle Opfer dazu auf, sich bei der Justiz zu melden. Wenn keine juristische Handhabe möglich ist [wenn der Fall verjährt ist], so sind doch Handlungen nach kanonischem Recht möglich mit einem Entschädigungsfonds der katholischen Kirche in der CH. Zuständig sind
-- die Diözesenkommission "Sexueller Missbrauch im kirchlichen Kontext" ("Abus sexuels en contexte ecclésial" - ASCE)
-- die Kommission für Hören, Versöhnung, Schiedsverfahren und Wiedergutmachung (Commision d'écoute, de conciliation, d'arbitrage et de réparation - CECAR).

Und Alexandre Papaux schließt: "Die Opfer müssen sprechen, das Wort befreit, und die Stille ermutigt die Täter!"




Andere kriminell-pädophile Priester in der Westschweinz (Westschweiz - Romandie)

Kriminelle Schweinz (Schweiz)
            Fahne

BLICK online, Logo  

Kanton Wallis (Schweinz) 12.1.2018: Radio Rhône meldet 10 kriminell-pädophile Priester - 10 Opfer, hohe Dunkelziffer:
Zehn Pädo-Priester im Wallis identifiziert
https://www.blick.ch/news/schweiz/bischof-bittet-opfer-um-vergebung-zehn-paedo-priester-im-wallis-identifiziert-id7798332.html

Karte der kriminellen Schweinz (Schweiz)  Kriminell-"katholisches" Bistum Sion
              (Sitten) in der kriminellen Schweinz (Schweiz)  Gérard Falcioni, Portrait, eines der Opfer
              von kriminell-"katholischen" Bischöfen im Kanton
              Wallis
Karte der kriminellen Schweinz (Schweiz) [64] - Kriminell-"katholisches" Bistum Sion (Sitten) in der kriminellen Schweinz (Schweiz) [65] - Gérard Falcioni, Portrait, eines der Opfer von kriminell-"katholischen" Bischöfen im Kanton Wallis [67]

<Im Bistum Sitten sind nach einem Aufruf der Schweizerischen Bischofskonferenz vor einem Jahr rund zehn pädophile Priester identifiziert worden. Bischof Jean-Marie Lovey bat die Opfer um Vergebung.

Die Übergriffe ereigneten sich zwischen den 1950er- und den 1990er- Jahren, wie Radio Rhône FM am Mittwoch berichtete. Die Fälle sind mittlerweile verjährt.

Drei der Priester leben heute noch. Identifiziert wurden die Priester aufgrund von Zeugenaussagen von rund zehn Opfern, die sich beim Bistum Sitten letztes Jahr gemeldet haben.

Viele Betroffene schweigen

Laut Gérard Falcioni, einem der Opfer, sind die Zahlen jedoch weit von der Realität entfernt. Er habe allein im Wallis rund 50 Opfer getroffen, sagte Falcioni dem Radiosender. Viele der Betroffenen wollten aber nicht öffentlich über das Erlebte sprechen.

Falcioni ist zudem der Ansicht, dass die Kirche die pädophilen Priester gedeckt hat, indem diese beispielsweise in andere Kirchgemeinden versetzt worden seien. Frühere Bischöfe hätten von all dem gewusst, aber nichts dagegen unternommen.

Der amtierende Bischof Jean-Marie Lovey zeigt sich hingegen überzeugt, dass ihm seine Vorgänger nichts verschwiegen haben. Versetzungen seien damals üblich gewesen, um sicherzustellen, dass ein fehlbarer Priester nicht mehr in Kontakt mit Kindern kommen könne. So habe man versucht, Rückfälle zu verhindern.

Gesamtschweizerisch wurden der Schweizerischen Bischofskonferenz zwischen 2010 und 2016 rund 220 Fälle von sexuellem Missbrauch gegenüber Kindern und Jugendlichen durch katholische Ordensleute gemeldet. Die Fälle im Wallis dürften in der Statistik von 2017 erscheinen, die noch nicht publiziert wurde. (SDA)>





<<        >>




Fotoquellen

[6] Opfer Daniel Pittet: https://www.blick.ch/storytelling/2017/daniel-pittet/index.html 
[7] Buch von Daniel Pittet: Pater, ich vergebe euch. Missbraucht, aber nicht zerbrochen:
https://www.amazon.de/Pater-ich-vergebe-Euch-Missbraucht/dp/3451379147/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1551286367&sr=8-1&keywords=daniel+pittet
[8] Täter und Massenvergewaltiger-Priester Joël Allaz, Portrait: Vidéo : témoignage à visage découvert: "J'ai de la peine à me supporter", confesse le religieux pédophile: https://www.jurapastoral.ch/jura-pastoral/Actualites/Video-temoignage-a-visage-decouvert.html
[9] Karte mit Freiburg / Fribourg und Bourguillon: https://map.search.ch/Bourguillon



[1] Statistik-Grafik der Kinderschläger in der Schweinz (Schweiz) 2017: Kriminelle, "christlich"-katholische Eltern aus Portugal und Spanien begehen am meisten schwere Gewalt gegen Kinder: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/18369251
[2] Kindsmissbrauchs-Priester Geoghan: http://www.bishop-accountability.org/news/2002_01_06_Rezendes_ChurchAllowed.htm
[3] Kardinal Ratzinger in Rom am 12. September 1988: https://en.wikipedia.org/wiki/Pope_Benedict_XVI
[4] Kardinal Ratzinger als Papst Benedikt Februar 2013: AP Photo/Alessandra Tarantino: https://www.pinterest.de/pin/568157309210891003/
http://revistaepoca.globo.com/Mundo/noticia/2013/02/papa-bento-xvi-diz-que-renunciou-pelo-bem-da-igreja.html
[5] Karte von Massachusets ("USA"): https://www.pinterest.de/pin/531565562243399122/ - https://www.enchantedlearning.com/usa/states/massachusetts/
[6] Opfer Daniel Pittet: https://www.blick.ch/storytelling/2017/daniel-pittet/index.html 
[7] Buch von Daniel Pittet: Pater, ich vergebe euch. Missbraucht, aber nicht zerbrochen:
https://www.amazon.de/Pater-ich-vergebe-Euch-Missbraucht/dp/3451379147/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1551286367&sr=8-1&keywords=daniel+pittet
[8] Täter und Massenvergewaltiger-Priester Joël Allaz, Portrait: Vidéo : témoignage à visage découvert: "J'ai de la peine à me supporter", confesse le religieux pédophile: https://www.jurapastoral.ch/jura-pastoral/Actualites/Video-temoignage-a-visage-decouvert.html
[9] Karte mit Freiburg / Fribourg und Bourguillon: https://map.search.ch/Bourguillon
[10] Satanistische Kathedrale Almudena in Madrid: https://www.pinterest.de/pin/377880224979607063/

[11] Satanistische Kathedrale Almudena in Madrid mit der Jungfrau der Almudena mit viel Gold - diese Junfgrau soll die Herrscherin (patrona) von Madrid sein: https://www.pinterest.de/pin/128774870579481890/
http://www.viendomadrid.com/2010/11/virgen-de-la-almudena-patrona-de-madrid.html
[12] Ein Opfer des satanistischen Bibelwahns liest nur 1 Buch im Leben, die Bibel, und meint, dies sei "Weiterbildung", Beispiel in Lima Comas: Foto von Michael Palomino 2017
[13] Katholische Stadt ohne Recycling, Beispiel Neapel:
13a: Nápoles se hunde en la basura y el caos 2008: https://elpais.com/diario/2008/05/19/internacional/1211148001_850215.html
13b: Nápoles, el basurero de Europa 2008: http://www.geaphotowords.com/blog/napoles-el-basurero-de-europa/
13c: Nápoles quiere trasladar a España las toneladas de basura acumulada en sus calles 2010:
https://www.elmundo.es/elmundo/2010/11/18/internacional/1290113106.html
[14] Buch "Sodoma" von Frédéric Martel über die 80% kriminellen Schwulen im hochkriminellen Vatikan:
https://www.amazon.de/Sodoma-Frédéric-Martel/dp/8807173581/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1551292107&sr=8-2&keywords=sodoma
[15,16,17] Katholischer Terrorismus in Lima bis heute, Beispiel Engelspark (parque Los Ángeles) in Los Olivos: Fotos von Michael Palomino
[15] Engelspark (parque Los Angeles) in Lima Los Olivos mit Glaskasten mit einer "heiligen Jungfrau", purer Satanismus: Foto von Michael Palomino 2017
[16] Engelspark (parque Los Angeles) in Lima Los Olivos mit Glaskasten mit einer "heiligen Jungfrau", purer Satanismus, Nahaufnahme: Foto von Michael Palomino 2017
[17] Katholiken missbrauchen einen Park: Sie sind Satanisten+Hetzer, die nur 1 Buch lesen im Leben, sie beten für die "Heilige Jungfrau" und hetzen gegen alle anderen Kulturen, und wer was von anderen Kulturen dazulernt, der wird ausgestossen! Foto von Michael Palomino 2017
http://www.profesorenlinea.cl/universalhistoria/ColonialismoEuropeo8U2.htm
[18] Weltkarte des kriminellen, satanistisch-"christlichen" Kolonialismus auf der Welt, die satanistische "Christen"-Mafia um 1776:
http://www.profesorenlinea.cl/universalhistoria/ColonialismoEuropeo8U2.htm
[19] San Francisco bei Pucallpa, Hängematte und Holzhaus: Fotos von Michael Palomino 2016
[20] Demonstration von ca. 50 Leuten aus der Minen-Stadt Pasco beim Gesundheitsministerium in Lima für eine grundlegende Gesundheitsversorgung in Pasco, 23.6.2017: Fotos von Michael Palomino

[21] Albatros-Vogel stirbt mit Plastik im Bauch: Video: Plastik Müll vergiftet Meere, Plankton, Fische:
https://www.youtube.com/watch?v=ZdjQVYFL8ms&t=161s
[22] Plastikabfall von zwei Albatros-Vögeln: Video: Plastik Müll vergiftet Meere, Plankton, Fische: https://www.youtube.com/watch?v=ZdjQVYFL8ms&t=161s
[23] Karte mit Cusco und Machu Picchu mit dem verseuchten Huarocondo-Fluss und Urubamba-Fluss:
http://www.travelsage.co.uk/visit-machu-picchu-peak-inca-empire/
[24-40]: Fotos über die verseuchten Flüsse zwischen Cusco und Machu Picchu, der Huarocondo-Fluss und der Urubamba-Fluss: Fotos von Michael Palomino 2011

[41,42]: Abfallberg im Flussbett von Nasca 1,2: Fotos von Michael Palomino 14.5.2010
[43] Abfallberge im Flussbett von Ica, Peru: Foto von Michael Palomino 19.5.2010
[44] Abfallberg auf dem Bürgersteig der Grau-Allee (avenida Grau) in Lima: Foto von Michael Palomino 7.2.2019
[45] Abfallberg an der Tupac-Allee (Avenida Tupac) in Comas: Foto von Michael Palomino, Januar 2019

[46] Krimineller Katholik Tettamanti:
[47a] SENAME Chile mit 1313 toten Kindern in kriminellen, katholischen Kinderheimen: Protesttransparent:
https://www.eldesconcierto.cl/2016/10/12/sename-de-los-escombros/
[47b] SENAME Chile mit 1313 toten Kindern in kriminellen, katholischen Kinderheimen: Logo:
http://radio.uchile.cl/2018/01/28/volverse-un-numero-el-tratamiento-de-la-infancia-en-el-sename/
[48] Foto der Amarilis-Passage (pasaje Amarilis) in Los Olivos in Lima 2016: Foto von Michael Palomino 2016
[49] Karte von Chile von Worldtimeserver: https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_CL.aspx
[50] Elvin Taveras Durán, ein schwuler Vergewaltiger-Priester in Santo Domingo in der Dominikanischen Republik, festgenommen 2017:
https://www.diariolibre.com/actualidad/justicia/ratifican-prision-preventiva-contra-sacerdote-acusado-de-matar-exmonaguillo-MX8716079

[51] Karte von Worldtimeserver der Karibik mit der Dominikanischen Republik: https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_DO.aspx
[52] Artikel aus Santo Domingo 2017: Krimineller Priester erschlägt 16-Jährigen (Sacerdote mata joven 16 años a martillazos):
http://fliphtml5.com/bciu/rmlz/basic
[53] Karte von Peru mit Lima: https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_PE.aspx
[54] Die religiöse-"katholische" Schule "Hector de Cardenas" in Jesús-María, Lima, Peru:
https://rpp.pe/lima/actualidad/director-de-colegio-de-jesus-maria-renuncio-tras-denuncias-de-abuso-sexual-noticia-1034073
[55] Missbrauchte Schüler der religiös-"katholischen" Schule "Hector de Cardenas" in Jesús-María präsentieren ihre Anzeige gegen sexuelle Belästigung gegen den Schulleiter 2017: Foto von Eduardo Cavero / El Comercio:
https://elcomercio.pe/lima/sucesos/presentan-denuncia-penal-ex-director-escolar-juan-borea-abusos-noticia-458284
[56] Schulleiter Juan Borea Odría hat gemäss 8 Ex-Schülern 8fachen sexuellen Missbrauch begangen, an der "katholisch"-religiösen Schule "Hector de Cardenas" in Jesús-María, Lima, Peru: https://elcomercio.pe/lima/educador-juan-borea-deja-colegio-acusaciones-abuso-142143
[57] Krimineller Papst Franziskus im Flugzeug 23.1.2019: https://www.pinterest.de/pin/398216792050552536/
https://philosophia-perennis.com/2019/01/23/papst-franziskus-verraet-die-verfolgten-chinesischen-katholiken/
[58] Eine Stube eines katholischen Hauses ist als katholische Kirche eingerichtet, mit Rotlicht, z.B. in Lima Dueñas, Peru: Foto von Michael Palomino 2017
[59] Der "katholische" Schulleiter Borea will die Schüler nur "gekitzelt" haben:
http://plataforma.ipnoticias.com/Landing?cac=d8dluZKnbpnIH2agW1csRw%3D%3D&i=8rjVc38Q1fmQN9n3eazhjw%3D%3D&c=%2FM1xzSFzITgUcz7V5SPKtDBfw4RK3sdqeccv5edw8JFfWiPltCI6aWLqFrDrzKSu&pm=4Jpq4%2BSL9MeYY%2FsQdZtKaQ%3D%3D
[60] Karte von Maryland mit Washington DC, "USA": https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_US-MD.aspx

[61] Das "katholische" Institut San Pablo an der Izaguirre-Allee in Lima Independencia mit Religionsterror ohne Ende gegen andere Kulturen, und manche Lehrer sind schon mit 45 ein Wrack - die Lehrpersonen werden täglich mit Gebeten gegen andere Kulturen "eingeschworen", also, die Lehrpersonen und Angestellten werden von Pfarrern oder Priestern des kriminellen Vatikan-Geheimdienst Opus Dei Gay zu Terroristen gegen andere Kulturen dressiert (!) etc.: Foto von MIchael Palomino 2017

[62] Karte mit dem Vatikan, 1000 Leute, 80% schwul: https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_VA.aspx
[63] Sarah Thomas (12) und als Studentin: https://gubi01ltd.com/blog/my-father-the-catholic-priest-who-doesnt-want-to-know-me/
[64] Karte von Grossbritannien (mit England) mit London: https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_GB.aspx
[65] Karte der kriminellen Schweinz (Schweiz): https://www.worldtimeserver.com/current_time_in_CH.aspx
[66] Kriminell-"katholisches" Bistum Sion (Sitten) in der kriminellen Schweinz (Schweiz): https://en.wikipedia.org/wiki/Roman_Catholic_Diocese_of_Sion
[67] Gérard Falcioni, Portrait: http://www.rhonefm.ch/fr/temps-d-arret/victime-d-un-pretre-pedophile-en-valais-il-a-pardonne-721903

[80] Papst Benedikt XVI mit Satanistenzeichen: https://www.pinterest.de/pin/333407178655804290/
https://oslimpatrilhos.com/sinal-satanic-a-mao-chifrada/
[81] Priester und Beschützer von Karadima: Juan Barros, Chile:
https://www.publimetro.cl/cl/noticias/2018/09/06/obispo-barros-declaro-como-imputado-por-caso-de-encubrimiento-de-abuso-sexual.html
[82] Raubtier und Kindervergewaltiger Karadima, Chile:
https://www.emol.com/fotos/17383/#985610/Los-protagonistas-del-caso-Karadima






Sputnik-Ticker
            online, Logo  20 minuten online, Logo BLICK online, Logo    El Ojo del Perú
            online, Logo  Neon Nettle online,
            Logo  Legitim.ch online,
            Logo    YouTube online,
                    Logo

^