Kontakt /
                      contact     Hauptseite     zurück
<<         >>

Der Klimawandel und die Auswirkungen - Meldungen 11 - ab 3.5.2022


Die Welt wird mit HAARP-Antennen künstlich aufgeheizt, um die Arktis abzuschmelzen und Sibirien aufzuschmelzen. Nebenwirkungen sind egal.

Klimaschwankungen durch veränderte Sonnenaktivitäten und Magnetfeld - Eiszeiten, wenn die Erde einen Arm der Milchstrasse passiert - CO2 ist so wenig vorhanden (0,038%), dass es für einen Klimawandel sicher NICHT in Frage kommt - Link!

Klimanotstand? Das ist HAARP, das seit 1961 auf der Erde funktioniert und das Klima manipuliert, die grossen Antennen da, man müsste denen mal den STROM ABDREHEN! - Aber die Greta sieht das nicht! Michael Palomino, 16.12.2019

Der Artikel mit dem künstlichen Klimawandel durch HAARP-Antennen+dem Vertrag von Wladiwostok, vorgetragen von Claudia von Werlhof: Link

Klimawandel weltweit 23.7.2022: KLIMAWANDEL
                    KOMMT VON UNTEN: unterirdische Vulkane unter der
                    Antarktis und unter Grönland - das sind Zyklen von
                    12.000 Jahren - Video 8min.: Zwei unterirdische
                    Vulkane heizen ganze Regionen der Antarktis,
                    Grönlands und das Meer auf - Gletscherschmelze und
                    Temperaturerwärmung OHNE ENDE - Video vom Dezember
                    2021ca.: Video: Wissenschaftler entdeckten die wahre
                    Ursache der Abschmelzung der Gletscher
Klimawandel weltweit 23.7.2022: KLIMAWANDEL KOMMT VON UNTEN: unterirdische Vulkane unter der Antarktis und unter Grönland -
das sind Zyklen von 12.000 Jahren - Video 8min. [7]

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino

Teilen / share:

Facebook







3.5.2022: KEIN Klimawandel beobachtbar:
Klimastatus 2021: Empirische Beobachtungen zeigen keine Anzeichen einer „Klimakrise“
https://www.epochtimes.de/wissen/forschung/empirische-beobachtungen-zeigen-keine-anzeichen-einer-klimakrise-a3806656.html


Verdacht Manipulation zum "Klimawandel" 3.5.2022: HAARP hat in Indien und Pakistan 50 Grad organisiert:
Tagelang fast 50 Grad: Indiens Hitzewelle zeigt Komplexität der Klimakrise
https://www.n-tv.de/wissen/Indiens-Hitzewelle-zeigt-Komplexitaet-der-Klimakrise-article23305325.html
https://t.me/oliverjanich/95455

Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad Celsius - das ist seit Tagen die Norm in Indien und Pakistan. Die Rekordtemperaturen sind




Der Klimawandel 21.5.2022: im Fernsehen durch Farbwechsel
https://gettr.com/post/p1aozdz80e5
https://t.me/gartenbaucenter17/42571

Der Klimawandel 21.5.2022:
                      im Fernsehen durch Farbwechsel
Der Klimawandel 21.5.2022: im Fernsehen durch Farbwechsel [1]



23.5.2022: Klimawandel durch Farbenwechsel - Vergleich 2009 und 2021
https://vk.com/id470001963#/id470001963?z=photo470001963_457250311%2Falbum470001963_00%2Frev

23.5.2022:
                      Klimawandel durch Farbenwechsel - Vergleich 2009
                      und 2021
 23.5.2022: Klimawandel durch Farbenwechsel - Vergleich 2009 und 2021 [2]




Klimawandel "verhindern" 2.6.2022: "Gaga-Plan zur Klimarettung: Sahara soll mit Sandsäcken ausgelegt werden"
https://ansage.org/gaga-plan-zur-klimarettung-sahara-soll-mit-sandsaecken-ausgelegt-werden/
https://t.me/oliverjanich/98197







https://trome.pe/actualidad/clima-en-lima-invierno-por-que-se-siente-tanto-frio-en-lima-senamhi-registro-hoy-la-temperatura-mas-baja-desde-1996-rmmn-noticia/

Estaciones en Lima Este y Lima Centro registraron bajas temperaturas en horas de la madrugada.

Raquel Loayza, vocera e ingeniera del Servicio Nacional de Meteorología e Hidrología del Perú (Senamhi), indicó que hoy, miércoles 15 de junio, Lima registró una temperatura nocturna de 8.4°y se convirtió en la más fría en lo que va del año.

Esto, según la especialista de la entidad del clima, se debe a que actualmente el Perú se encuentra debajo de una masa de aire seca que ocasiona bajas temperaturas, incluidas las heladas en la sierra.

“En Lima hay zonas alejadas del mar como la zona Este (Carabayllo, SJL, Ate, La Molina, Santa Anita) con cielo despejado de noche y madrugada, y como no hay nubes por masa de aire seca, se ocasionan las bajas temperaturas como hoy que se registró 8.4 °C”, indicó la Ing. Metereológica a América Noticias.

8.4°C en Lima

Se explicó además que esta madrugada, Lima alcanzó las temperaturas nocturnas más bajas en lo que va del año con 8.4 °C (Lima este) y 12.1 °C (Lima centro). “Desde julio de 1996, no se presentan temperaturas mínimas tan bajas como las registradas el día de hoy en la capital”, informó el Senamhi.

“En estos días hay un aviso de incremento de vientos que nos trae más humedad, entonces, es poco probable que se vuelva a repetir este clima en los próximos días”, acotó Loayza.

Noches frías en Lima. (Foto: Senamhi)
Noches frías en Lima. (Foto: Senamhi)
Senamhi: Se registra bajas temperaturas por debajo de los 8.7°C. en Lima Este El invierno aún inicia oficialmente el 21 de junio pero desde ya se registra un descenso de la temperatura por debajo de los 8.7°C. en los distritos de Lima Este. La ingeniera Raquel Loayza del Servicio Nacional de Meteorología e Hidrología del Perú (Senamhi) nos explica a qué se debe estas bajas temperaturas en la capital. (Fuente: América TV)

Callao

La especialista también mencionó que hoy, en el Callao, se reportó una temperatura de 13,1 °C. “La diferencia es bastante a comparación de La Molina, pero esto es porque ellos tienen una cubertura nubosa y es por eso que no se enfría la cobertura tan rápido”, puntualizó.

“A nivel nacional hace frío, esto es lo que va a pasar en el invierno, no siempre, pero a menudo. Mayormente va a pasar esto con vientos del oeste que secan el territorio (provocando friajes en sierra y selva). En la capital se podría repetir temperaturas más bajas que las presentadas hoy”, finalizó.







Klimawahn in Frankreich gegen Demokratie 19.6.2022: Freimaurer-Satanist verhängt Versammlungsverbote - wegen zu hoher Temperaturen:
Von Covid zum Klima Lockdown! Wegen Hitzewelle verbiete Region in Frankreich Versammlungen im Freien.
https://uncutnews.ch/von-covid-zum-klima-lockdown-wegen-hitzewelle-verbiete-region-in-frankreich-versammlungen-im-freien/


BILD vom 2.7.1957 meldete für Deutschland 56 Grad Hitzewelle
https://t.me/achtungachtungschweiz/28880



BILD vom 2.7.1957 meldete
                      für Deutschland 56 Grad Hitzewelle
 BILD vom 2.7.1957 meldete für Deutschland 56 Grad Hitzewelle [3]




Kriminelles MoSSad-TV im 4R 22.6.2022: färbt das 4R rot
https://t.me/oliverjanich/99727

Kriminelles MoSSad-TV im 4R
                      22.6.2022: färbt das 4R rot
Kriminelles MoSSad-TV im 4R 22.6.2022: färbt das 4R rot [4]


=====

22.6.2022: Klimawandel gab es immer schon - 10 Beweise:
1350 Studien, die gegen die Globale-Erwärmungs-Theorie sprechen
https://t.me/basel2020Einladung/34957

Das Onlinemedium ,,notrickzone.com'' hat auf seiner Webseite zahlreiche Publikationen bzw. Studien aufgelistet, die gegen die im Mainstream verkaufte Klima-Theorie sprechen. Anbei sind ein paar Studien als Beispiel aufgelistet.


1. Das arktische Sibirien war während des Höhepunkts der letzten Eiszeit (180 ppm CO2) 3,5 bis 5 °C wärmer als heute und bot großen Pflanzenfressern das ganze Jahr über Weideflächen.
https://baikalproject.artsrn.ualberta.ca/wp-content/uploads/2020/12/Tarasov-et-al_2020_QI_Environments-during-the-spread.pdf

2. Sibirische Arktis hatte „höhere Temperaturen als heute (um bis zu 4-4,5° C)“ während der letzten Eiszeit (180 ppm CO2), oder zwischen „39 und 31 cal kyr BP“
https://epic.awi.de/id/eprint/54261/1/Wetterich_2021.pdf

3. Vor 22.000 Jahren (180 ppm CO2) erreichte die Wassertemperatur des Südlichen Ozeans einen Höchststand von 13,6 °C, was etwa 4-5 °C wärmer ist als heute (~9 °C)
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0277379120306739

4. Der Subantarktischer Atlantik war vor ~4000 bis ~5000 Jahren um ~2°C wärmer.
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0012821X20305938

5. Grönland war vor 7.500 bis 5.500 Jahren 5-7°C wärmer (4-5°C vs. 10-12°C) als heute.
http://www.glyfac.buffalo.edu/Faculty/briner/buf/pubs/Allan_et_al_2021.pdf

6. Adriatic Sea (Italien) war 4°C wärmer vor 9,000 bis 5,000 Jahren als heute.
https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0247590

7. Nördliche Hemisphäre, 1940er, viertwärmstes Jahrzehnt von 1-2010 n. Chr.
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1125786520300965

8. Südliches Hochasien war während der 1400er bis in die 1690er Jahre n. Chr. wärmer wie in den 2000er Jahren.
http://en.igg-journals.cn/article/doi/10.11928/j.issn.1001-7410.2021.02.02

9. Subarktisches Norwegen, Schweden, Finnland, Russland war während des frühen Holozäns 2,5°C bis 7,0°C wärmer als heute.
https://septentrio.uit.no/index.php/SapReps/article/view/5747/5551

10. Wärmste Zeit in Europa war „im Hochmittelalter“ (876-905 n. Chr.)
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb09climatology/files/2019/12/Esper_2019_CD.pdf
 
Quellen:
https://notrickszone.com/600-non-warming-graphs-1/
https://notrickszone.com/global-warming-disputed-300-graphs/
https://notrickszone.com/450-non-warming-graphs-1/
 




Klimawandel-Furzer 24.6.2022: blockieren Autobahn mit Rettungswagen
https://t.me/oliverjanich/99970

Klimawandel-Furzer 24.6.2022: blockieren
                      Autobahn mit Rettungswagen
Klimawandel-Furzer 24.6.2022: blockieren Autobahn mit Rettungswagen [5]

Die grünen Wohlstandskinder sorgen mit ihren Staus nicht nur für großen Unmut bei allen betroffenen Autofahrern, die rechtzeitig zur Arbeit, zu einem wichtigen Termin oder das Kind abholen müssen, sondern sie gefährden damit auch leichtsinnig die gesamte Logistik der Stadt. So wurden beispielsweise Essenslieferungen aufgehalten, wo die Lebensmittel in Folge der langen Wartezeit weggeworfen werden mussten. Grotesk, wo die Klimaaktivisten ja eigentlich Essen retten wollen. Aber auch Leben, so steht es auf ihren Bannern, wollen sie retten. Dennoch blockieren sie immer wieder auch Feuerwehr- und Rettungswagen und riskieren so Menschenleben. So wie sie es erneut am vergangenen Dienstag getan haben, als ein Rettungswagen mit einem Schlaganfall-Patienten von ihnen blockiert wurde.

👉🏻 Folgen Sie uns auf Telegram: https://t.me/auf1tv




Fake-Klimawandel 18.7.2022: durch rote Farbwahl
https://t.me/oliverjanich/102295

Fake-Klimawandel 18.7.2022: durch
                      rote Farbwahl
Fake-Klimawandel 18.7.2022: durch rote Farbwahl


Links - Wettervorhersage der alten Schule. Fröhlich und sonnig.
Rechts - Wettervorhersage der neuen Art. Designed um nach Angst und Zerstörung auszusehen.




Neue These 19.7.2022: Mobilfunktürme heizen das Erdklima auf!
https://www.zeitenschrift.com/artikel/mobilfunktrme-heizen-das-erdklima-auf
https://t.me/achtungachtungschweiz/30786

Das Kohlendioxid ist nicht der Hauptgrund für die Erwärmung der Erdatmosphäre. Die Temperaturen steigen erst, seit der Mensch mit elektromagnetischen Wellen die Atmosphäre auflädt.

Das natürliche Gleichgewicht gerät aus den Fugen: Schmelzende Gletscher, Wasserknappheit, Hitzewellen. Und immer häufiger sogenannte Umweltkatastrophen. Jedes Jahr steigen die Klimatemperaturen an, und die Statistiken über die Entwicklung in den nächsten 50 Jahren sind beängstigend.



"Klimawandel" in Österreich 20.7.2022: Meteorologe behauptet, früher gab es NIE 35 Grad:
"35 Grad gab es früher nie"-Meteorologe verweigert Antwort auf Pressefragen
https://report24.news/35-grad-gab-es-frueher-nie-meteorologe-verweigert-antwort-auf-pressefragen/

In der Kronenzeitung durfte der Meteorologe Klaus Reingruber die Meinung vertreten, dass es Temperaturen um die 35 Grad "früher noch nie gab". Auf unsere Anfrage, weshalb er wider besseres Wissen falsche Informationen verbreitet, antwortete er nicht. Rede und Antwort stand er den Zensoren von Correctiv, dort behauptete er, es wäre ihm ja nur um den Juni gegangen. 


"Klimawandel" in Europa 20.7.2022: alles nur Panikmasche:
Thermogeddon: Oh no, it's summer, panic!
https://www.youtube.com/watch?v=j1WLjYAttV8
https://t.me/oliverjanich/102447




"USA" 21.7.2022: CNN-Boss sagt es klar: Klimawandelpanik ist zur Installation des Terrors gegen die Menschen:
CNN-Direktor vor versteckter Kamera gefilmt: Klimawandel ist „nächste Pandemie“ zur Kontrolle der Massen
https://uncutnews.ch/cnn-direktor-vor-versteckter-kamera-gefilmt-klimawandel-ist-nachste-pandemie-zur-kontrolle-der-massen/

Ein CNN-Direktor wurde vor versteckter Kamera dabei erwischt, wie er zugab, dass der Sender beschlossen hat, dass der Klimawandel



Klimawandel Schweiz 22.7.2022: Skifahren auf schmelzenden Gletschern - Hitzewelle absichtlich mit AARP?:
«Ein Katastrophenfilm?» Video von Ski-Touristen auf schmelzendem Gletscher geht viral
https://www.blick.ch/sport/neuer-katastrophenfilm-video-von-ski-touristen-auf-geschmolzenen-gletscher-geht-viral-id17682456.html


Dieses Video sorgt bei unseren Nachbarn für Zündstoff. Es zeigt Skifahrer auf dem Hintertuxer Gletscher, die sich durch geschmolzenes Eis schieben. Laut dem Skigebiet sind die Videos zwar nicht ganz aktuell, aber es sehe im Moment ganz ähnlich aus.



Klimawandel am 4R am 23.7.2022: Verkehrsblockaden sind nicht mehr hinnehmbar:
Klimaproteste: CDU-Generalsekretär fordert Präventivgewahrsam für Blockierer bei Klimaprotesten
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/cdu-generalsekretaer-fordert-praeventivgewahrsam-fuer-blockierer-bei-klimaprotesten-a3905409.html


Klimawandel weltweit 23.7.2022: KLIMAWANDEL KOMMT VON UNTEN: unterirdische Vulkane unter der Antarktis und unter Grönland - das sind Zyklen von 12.000 Jahren - Video 8min.:
Zwei unterirdische Vulkane heizen ganze Regionen der Antarktis, Grönlands und das Meer auf - Gletscherschmelze und Temperaturerwärmung OHNE ENDE - Video vom Dezember 2021ca.:
Video: Wissenschaftler entdeckten die wahre Ursache der Abschmelzung der Gletscher
https://www.youtube.com/watch?v=GSZtXokrMGc


Klimawandel weltweit
                                  23.7.2022: KLIMAWANDEL KOMMT VON
                                  UNTEN: unterirdische Vulkane unter der
                                  Antarktis und unter Grönland - das
                                  sind Zyklen von 12.000 Jahren - Video
                                  8min.: Zwei unterirdische Vulkane
                                  heizen ganze Regionen der Antarktis,
                                  Grönlands und das Meer auf -
                                  Gletscherschmelze und
                                  Temperaturerwärmung OHNE ENDE - Video
                                  vom Dezember 2021ca.: Video:
                                  Wissenschaftler entdeckten die wahre
                                  Ursache der Abschmelzung der
                                  Gletscher
Klimawandel weltweit 23.7.2022: KLIMAWANDEL KOMMT VON UNTEN: unterirdische Vulkane unter der Antarktis und unter Grönland -
das sind Zyklen von 12.000 Jahren - Video 8min. [7]

Video: Wissenschaftler entdeckten die wahre Ursache der Abschmelzung der Gletscher (7'12'')
Video: Wissenschaftler entdeckten die wahre Ursache der Abschmelzung der Gletscher (7'12'')
wird zu: https://www.youtube.com/watch?v=GSZtXokrMGc - YouTube-Kanal:
Kreative Gesellschaft - hochgeladen Dezember 2021ca.

Videotext:
Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass heute auf dem Planeten die Gletscher von Antarktis und Grönland in einem katastrophalen Tempo schmelzen. Dies ist für die Öffentlichkeit besorgniserregend, aber wahre Informationen über die tatsächlichen Ursachen werden nicht an die breite Öffentlichkeit weitergegeben. In diesem Video werden Sie folgendes erfahren:
-- Warum schmilzt die Antarktis nur auf einer Seite?
-- Warum unter der westlichen Antarktis ein verstärkter Wärmestrom aus dem Erdreich festzustellen ist?
-- Was sind die wahren Gründe für das schnelle Abschmelzen der Eisfläche im zentralen Teil der Grönlands-Gletscher?
-- Warum frieren die Seen unter den Gletschern Grönlands nicht zu?
-- Warum ist es von Nachteil, dass die Menschen die Wahrheit über die wahren Ursachen der Gletscherschmelze kennen?
-- Wozu könnte ein weiterer Wärmeanstieg aus dem Erdreich unter den Gletschern führen? Heute ist es notwendig, dass sich die Weltgemeinschaft zusammenschließt, um die wahren Ursachen des Klimawandels zu erforschen und eine größere Katastrophe zu verhindern.

Am 4. Dezember 2021 wurden Menschen auf der ganzen Welt Zeugen eines historischen Ereignisses - der internationalen Online-Konferenz "Globale Krise. Die Zeit der Wahrheit". Die Konferenz wurde von Freiwilligen live in 100 Sprachen übertragen und in allen sozialen Netzwerken und Tausenden von Medienkanälen auf der ganzen Welt ausgestrahlt. Dieser Tag hat den Menschen die Wahrheit offenbart, die die Zukunft verändern wird!

-- Internationale Online-Konferenz " Globale Krise. Die Zeit der Wahrheit" mit der Wahlmöglichkeit der Übersetzung aus 100 Sprachen der Welt:
https://creativesociety.com/de/global...
-- YouTube-Übertragung der Online-Konferenz " Globale Krise. Die Zeit der Wahrheit" auf Deutsch:
https://youtu.be/HKRNYDrbqLQ
-- Die offizielle Webseite des internationalen Projekts Kreative Gesellschaft:
https://creativesociety.com/ Email: info@creativesociety.com




Klimawandel 25.7.2022: Greta macht nicht mehr mit
https://t.me/oliverjanich/103095
Greta hat abgesagt… Greta hat die Teilnahme am Klima-Tohuwabohu abgesagt. Offiziell wegen logistischer Probleme und gestrichener Zugverbindungen. Man könnte aber auch auf den Gedanken kommen, dass sie nicht mehr mitmacht, wenn sie nicht Dirigent, erste Geige, Posaune und Pauke in einem ist. Oder das Konto jetzt voll genug ist. https://ift.tt/5aoc6eH





These 28.7.2022: Waldbrände werden mit Energiewaffen ausgelöst und dann "Klimawandel" behauptet
Dies ist DEW Direct Energy Weapon
https://t.me/achtungachtungschweiz/31209
So lösen sie weltweit Waldbrände aus, aktivieren Vulkane und verursachen Erdbeben.  Dann lügen sie, dass es am Klimawandel liegt.  Alles GEPLANT.  Der Klimawandel ist ein totaler Schwindel, genau wie ihre globalen Ziele und der Build Back Better Great Reset.





"Klimawandel" in Spanien 31.7.2022: Waldbrand von 2017 war "organisiert", nun sind dort seit 2018 Windräder:
Spanien: Genau dort, wo angeblich durch den Klimawandel Waldbrände beginnen  ... werden dann genau an dieser Stelle Windräder aufgestellt.
https://t.me/achtungachtungschweiz/31329

"Klimawandel"
                    in Spanien 31.7.2022: Waldbrand von 2017 war
                    "organisiert", nun sind dort seit 2018
                    Windräder: Spanien: Genau dort, wo angeblich durch
                    den Klimawandel Waldbrände beginnen ... werden dann
                    genau an dieser Stelle Windräder aufgestellt.
"Klimawandel" in Spanien 31.7.2022: Waldbrand von 2017 war "organisiert", nun sind dort seit 2018 Windräder: Spanien: Genau dort, wo angeblich durch den Klimawandel Waldbrände beginnen  ... werden dann genau an dieser Stelle Windräder aufgestellt. [8]




Klimawandel-Architektur 8.8.2022: „Architekturstudium muss sich ändern

https://orf.at/stories/3280140/

Die Klimaerwärmung stellt auch die Architektur vor neue Herausforderungen. In der Architekturausbildung ist das bisher aber zu wenig berücksichtigt worden, kritisiert Daniel Fügenschuh von der Bundeskammer der Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker. Er fordert mehr Praxisnähe im Studium und einen gesamtheitlichen Blick in der Architektur.

Mehr dazu in science.ORF.at




14.8.2022: Historiker meint: Meist war die Erde eisfrei
https://t.me/oliverjanich/104874
„Wir leben in einer Eiszeit“
„Die meiste Zeit war die Erde eisfrei“
„Wir sind in einer Warmzeit einer Eiszeit“



Klimawandel kommt nicht vom Menschen 22.8.2022: Kopenhagen gibt Ziel der Klimaneutralität 2025 auf

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen gibt ihr Ziel auf, bis 2025 als erste Hauptstadt weltweit CO2-neutral zu sein. Oberbürgermeisterin Sophie Hæstorp...

https://www.swissinfo.ch/ger/kopenhagen-gibt-ziel-der-klimaneutralitaet-2025-auf/47845242




Tessin 31.8.2022: Klimawandel bewirkt Ausbreitung der Tessinerpalme - die Fasern brennen gut:
Invasiv, bedroht Wälder, lodert wie eine Fackel: Die Tessinerpalme ist brandgefährlich!
https://www.blick.ch/schweiz/invasiv-bedroht-waelder-lodert-wie-eine-fackel-die-tessinerpalme-ist-brandgefaehrlich-id17831560.html

Myrte Müller

Sie gilt als schönstes Wahrzeichen der Sonnenstube. Doch mit dem Klimawandel und der zunehmenden Dürre zeigen sich auch die Schattenseiten von Trachycarpus fortunei. Die sogenannte Tessinerpalme ist invasiv, bedroht Auen- sowie Schutzwälder und brennt wie eine Fackel.

Sie ist der Star der Sonnenstube. Sie ragt aus jedem Garten, in viele Selfies, ist auf jeder Ansichtskarte der Hingucker: die Tessinerpalme. Selbst bei der Rekord-Trockenheit bewahrt Trachycarpus fortunei Haltung. Laut einer repräsentativen Umfrage von 2021 lieben 80 Prozent der Tessiner ihre «Palma ticinese». Nirgends auf der Welt gibt es so viele dieser Art auf einem Fleck wie im Südkanton. Doch die schöne, einst aus China stammende Hanfpalme hat auch Schattenseiten – nicht nur im Gegenlicht der glühenden Sonne.

Guido Maspoli (55) wischt die niedrigen Blattfächer zur Seite. Der Biologe des kantonalen Amtes für Natur- und Landschaftsschutz schreitet über den Trampelpfad durch den neuen Dschungel von Tegna TI. Früher bestand der Auenwald am Ufer der Maggia aus Linden, Erlen, Eschen, Hainbuchen. «Jetzt verdrängen Palmen die Laubbäume», sagt Maspoli und zeigt auf den dichten Palmenhain, der wie eine meterhohe Mauer den sandigen Weg säumt.

Invasive Palme bedroht Auen- und Schutzwälder

Über 5000 Quadratmeter Auenwald seien betroffen, so der Tessiner, «der Palmenwildwuchs beginnt, wo die Gärten enden». Die Palmen seien auf den privaten Grundstücken gepflanzt worden. Und wenn die Früchte nicht abgeschnitten würden, «dann verbreiten Vögel die Samen im Wald. Die Palmen wachsen dicht an dicht, nehmen dem Waldboden das Sonnenlicht und den jungen Bäumen den Raum zum Wachsen», erklärt Guido Maspoli.

Doch es gelte nicht nur, den geschützten Auenwald zu retten. Ebenso besorgt schaut Maspoli auf den Steilhang über der Centovallina-Bahn und der Kantonsstrasse in Solduno TI. «Dort haben sich Palmen ausgesät. Sie bedrohen den Schutzwald und könnten eines Tages ein Sicherheitsrisiko bedeuten. «Die Palmen stellen eine Brandgefahr dar. Flammen im Hain sind sehr schwer zu kontrollieren», so Guido Maspoli weiter. «Ich will kein Feuerwehrmann sein, wenn der Palmenwald brennt.» Das Feuer käme den Siedlungen gefährlich nahe.

Seit 40 Jahren ist Alain Zamboni (63) bei der Feuerwehr in Locarno TI. Palmenbrände kennt der Kommandant gut. «Meist gehen einzelne Palmen in Flammen auf. Oft weil Leute den Bast am Stamm mit dem Feuerzeug anzünden», sagt Maspoli, «das Feuer breitet sich rasant aus, steigt in die Krone und lodert wie eine Fackel, ist meist nach einer Minute schon abgebrannt». Sein Rat: «Nicht in Palmennähe grillieren oder Feuer machen und Wasser zum Löschen bereithalten.»

Eingriffe in Palmenwälder sind sehr kostspielig

Noch seien keine grossen Feuer in Tessiner Palmenhainen bekannt, sagt Boris Pezzatti (50) von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Cadenazzo TI. «Doch wenn die Palmen in die Höhe gehen und vermehrt trockene Blätter entlang des Stamms tragen, dann erhöht sich auch das Brandpotenzial. Gott sei Dank, wachsen Palmen langsam.» Der Eingriff sei einfach, so Pezzatti: «Da sie nur eine Knospe haben, kann die Palme, wenn sie einen Meter Höhe erreicht, abgesägt werden.»

Seit zwei Jahren arbeiten der Umweltnaturwissenschaftler und sein Kollege Vincent Fehr (34) an einer Studie über die Chinesische Hanfpalme oder auch Palma di Fortune, benannt nach dem britischen Botaniker Robert Fortune (1812–1880). Auf einer Karte zeigen die Forscher, wo überall die Palme wuchert: vor allem im Südtessin und entlang der Täler – bis hinauf nach Faido TI. Es seien mittlerweile so viele, dass effektive Eingriffe sehr kostspielig würden. «Sogar in Zürich gibt es die ersten wilden Palmen», sagt Vincent Fehr, «sie können Minusgrade ertragen, doch keinen Dauerfrost.» Milde Winter aufgrund des Klimawandels könnten den Palmenwuchs fördern.

Diego Glaus (54) ist ein Fan der majestätischen Pflanze. Im 27'000 Quadratmeter grossen Parkgarten seines Hotels in Losone TI stehen über 400 Palmen. Manche von ihnen sind über 100 Jahre alt. «Sie geben dem Albergo Losone das mediterrane Flair», sagt der Hotelier. Als 1955 seine Eltern das Hotel eröffneten, schenkte die Gemeinde Losone dem Ehepaar eine «Glückspalme». «Vier Gärtner kümmern sich um den Palmengarten, schneiden regelmässig die Früchte ab», sagt Glaus. «Auch wenn sie invasiv sein können – für mich sind die Palmen einfach nur wunderschön».




Great Barrier Reef am 20.9.2022: Haben sich die Meeresströmungen oder Meerestemperaturen nach unten verändert?
Regenerationskraft der Natur: Entgegen allen Warnungen: Great Barrier Reef wächst wie noch nie
https://www.epochtimes.de/panorama/natur/entgegen-allen-warnungen-great-barrier-reef-waechst-wie-noch-nie-a3969696.html

Neueste Beobachtungen am Great Barrier Reef widerlegen die Aussagen vieler Klimaalarmisten. In diesem Jahr ist das größte Wachstum seit Beginn der Überwachung vor 36 Jahren zu verzeichnen.

Wenn es um den Klimawandel geht, erwähnen Forscher immer wieder auch das Great Barrier Reef an der Nordostküste Australiens. Diese größte von Lebewesen geschaffene Struktur der Erde soll ein sichtbares Zeichen für die schädliche Wirkung der Erderwärmung sein. Immer wieder berichteten Forscher und Medien vom langsamen Zerfall, Rückgang und einer Korallenbleiche aufgrund gestiegener Meerestemperaturen.

Auf Bildern war in den letzten Jahren tatsächlich ein Ausbleichen der Korallen zu erkennen. In den vergangenen Monaten beobachteten die Forscher an diesem einzigartigen Ökosystem eine Regeneration wie noch nie in den vergangenen Jahrzehnten.

Wachstum im Norden und im Zentrum, Rückgang im Süden

Das nördliche und zentrale Great Barrier Reef verzeichnete die höchste Korallenbedeckung seit Beginn der Überwachung durch das Australian Institute of Marine Science (Australische Institut für Meeresforschung, kurz AIMS) vor 36 Jahren.

Im August veröffentlichte AIMS den jährlichen zusammenfassenden Bericht über den Zustand des Korallenriffs für 2021/22. Dieser zeigt ein weiteres Jahr mit zunehmender Korallenbedeckung über einen Großteil des Riffs.

Zwischen August 2021 und Mai 2022 fand das AIMS Long-Term Monitoring Program (Langfristiges Beobachtungsprogramm, kurz LTMP) statt. Dabei untersuchten die Forscher 87 repräsentative Riffe. Dort stieg die durchschnittliche Bedeckung mit Hartkorallen in der Region nördlich von Cooktown auf 36 Prozent (von 27 Prozent im Jahr 2021). Das zentrale Great Barrier Reef wuchs auf 33 Prozent (von 26 Prozent im Jahr 2021).

Die durchschnittliche Korallenbedeckung in der südlichen Region (von Proserpine bis Gladstone) ging jedoch auf 34 Prozent zurück (von 38 Prozent im Jahr 2021).

Dr. Paul Hardisty, CEO von AIMS, sagte, die Ergebnisse in den nördlichen und zentralen Regionen seien ein Zeichen dafür, dass sich das Riff noch erholen könne. Allerdings zeige der Verlust der Korallenbedeckung in der südlichen Region, wie dynamisch das Riff sei. „Die Bleichereignisse von 2020 und 2022 waren zwar umfangreich, erreichten jedoch nicht die Intensität der Ereignisse von 2016 und 2017, und infolgedessen haben wir weniger Sterblichkeit gesehen. Diese neuesten Ergebnisse zeigen, dass sich das Riff auch in Perioden ohne starke Störungen erholen kann.“

Widerstandsfähiger als gedacht

Einer der Forscher des LTMP ist Dr. Mike Emslie. Er ist mit dem Ergebnis trotz des Rückgangs im Süden sehr zufrieden: „Das sind wirklich gute Nachrichten für das Riff“. Diese Entwicklung zeige, dass das Great Barrier Reef immer noch ein starkes, widerstandsfähiges System sei und sich von Störungen erholen könne.

Mit Störungen meint der Forscher etwa die aufgetretenen Korallenbleichen. In den vergangenen sieben Jahren kam dieses Phänomen viermal vor. Dann stoßen die Korallen Algen ab, mit denen sie sonst zusammenlebten, wobei sie ihre Farbe verlieren. Solche ausgebleichten Korallen sind gestresst, leben aber noch und können sich wieder erholen.

Wanderndes Great Barrier Reef

Wie widerstandsfähig das Korallenriff ist, belegten Forscher bereits vor etwa vier Jahren. Sie fanden heraus, dass es sich in den vergangenen 30.000 Jahren fünfmal von einem fast vollständigen Kollaps erholt hatte. Die Forscher berichteten damals in der Fachzeitschrift „Nature Geoscience“, wie es in dieser langen Zeit durch Schwankungen des Meeresspiegels mehrfach fast komplett abstarb. Es habe sich aber immer wieder erholt.

Durch die Meeresspiegelschwankungen gerieten den Forschern zufolge große Teile des Riffs entweder zu tief unter Wasser oder lagen oberhalb des Meeresspiegels. Die Korallen seien aber in der Lage gewesen, sich daraufhin entweder seewärts oder landwärts auszubreiten. Das Riff „verschob“ sich demnach in flacheres oder tieferes Wasser und konnte so überleben.

Für ihre Studie hatten die Forscher an diversen Stellen Bohrkerne aus dem Meeresboden entnommen und die Bewegungen des Riffs über längere Zeiträume analysiert. Demnach gelang es den Korallen, pro Jahr zwischen 20 Zentimetern und eineinhalb Metern zu wandern.

Rund um das Riff

Das Great Barrier Reef (wörtlich übersetzt: Großes Barriereriff) liegt vor der Küste Australiens. Es ist die größte zusammenhängende Ansammlung von über 2.900 einzelnen Korallenriffen der Erde. Im Jahr 1981 wurde es von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Es wird auch als eines der sieben Weltwunder der Natur bezeichnet.

Das Great Barrier Reef erstreckt sich nordöstlich vor der Küste des Bundesstaates Queensland im Korallenmeer von der Torres-Straße bis zur Lady-Elliot-Insel, die etwa 75 Kilometer nordöstlich von Bundaberg liegt. Es ist im Laufe seiner Evolution auf eine Länge von gut 2.300 Kilometern angewachsen.




4R am 26.9.2022: Klimaerwärmung in den Alpen: Deutschland verliert einen Gletscher:
Deutschland hat nur noch vier Gletscher

Nach dem heißen Sommer verliert der Südliche Schneeferner in Bayern nun seinen Status als Gletscher. Damit gibt es in Deutschland nur noch vier Gletscher, die ebenfalls stark vom Abschmelzen bedroht sind.

Mehr dazu in science.ORF.at





<<          >>


Teilen / share:

Facebook








20 minuten online, Logo  Infosperber
                  online, Logo   n-tv online,
                  Logo   Spiegel online, Logo      Der Standard
                  online, Logo   Epoch Times
                  online, Logo      RT Deutsch online,
                  Logo      Journalistenwatch online, Logo   El Ojo del Perú, online    Stimme Russlands online, Logo    Deutsche Wirtschaftsnachrichten online, Logo    Schweizer Fernsehen online, Logo      Kronenzeitung online, Logo   Netzfrauen
                  online, Logo   VK online, Logo   Yandex-Mail Logo      
BBC online, Logo  

Fotoquellen


^